Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Beschreibung Par. gr. 1911

Vorstufe
Nachweis: Frankreich, Paris, Bibliothèque nationale de France, Ancien fonds grec, Par. gr. 1911
Datierung:

um J. 1485–1490

Beschreibstoff: Papier
Format: 310 × 205 mm
Folienzahl: ff. VI, 243, VII'

Inhalt

  • (ff. 19V) 〈Ioannes〉 Philoponos, In Anal. Pr. Prooemium (CAG XIII 2, S. 1–9,20. Der Text endet mit f. 6V lin. 13; f. 6V lin. 14 fährt ohne größeren Einschnitt fort: καὶ ταῦτα μὲν ἐς τοσοῦτον. τῆς δὲ συνόψεως τῶν συλλογισμῶν στοχαζόμενοι καὶ τῆς σαφοῦς αὐτοῦ παραδόσεως φροντίδα ποιούμενοι συμφέρον ἡγούμεθα καὶ τινων τῶν ἐν τῷ περὶ ἑρμηνείας εἰρημένων καὶ πρὸς τὸν παρόντα σκοπὸν συμβαλλομένων ἡμᾶς αὐτοὺς ἀναμνῆσαι· ἔστι δὲ ταῦτα· τί ἐστι πρότασις καὶ τί κατάφασις ..., des. (f. 9V) καὶ ποιοῦμεν τὸ συμπέρασμα ἐκ τῶν ἀπολειφθέντων δύο ὅρων, ὁ ἄνθρωπος ἄρα οὐσία.
  • (ff. 10243) Anal. Pr.
  • (ff. 10243V alternierend mit dem Text von Anal. Pr.) Kommentar, der u.a. umfangreiche Auszüge aus 〈Ioannes Philoponos〉, In Anal. Pr. comm. (CAG XIII 2) enthält, inc. κατὰ ἔθος ἀττικὸν τὸ χρὴ παρείληφε (CAG XIII 2, S. 9,22), des. εἰ ἔστι σημεῖον τὸ μεγάλα ἔχειν τὰ ἄκρα· τοῦτο δὲ ἔσται τῆς τῶν λεόντων ἀνδρίας (vgl. S. 484, 10–11).

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 116: Waage in Kreis, sehr ähnlich Br. 2532 (Brescia1484, mit Varianten Oberitalien und Österreich1488–1491), fast identisch Ha., balance 41 (belegt 1488).
  • ff. 17243, I': Ochsenkopf mit Kreuz und Schlange sowie Buchstabe M, = Br. 15390 (Innsbruck1490), = Pi. II, XVI 392 (Innsbruck1489).

Format

310 × 205 mm

Folienzahl

ff. VI, 243, VII'

Lagen

30 × 8 (240), 1 × 6 - 2 (243, I').

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden auf dem ersten Recto unten rechts, vom Kopisten: α (f. 1) – λα (f. 241).

Anzahl der Linien

Lin. 30

Kopist

〈Paulos?〉 [= Paolo Bombasio?] (Harlfinger). Titel, Initialen und einige Lemmata rot. Einige Interlinearglossen, Korrekturen sowie Diagramme (ff. 51100) von anderer Hand; die Korrekturen am Rand dagegen vom Kopisten selbst.

Einband

Grün-braunes Leder auf Holzdeckeln; echte Bünde, glatter Rücken. Auf beiden Deckeln Goldprägung: In doppeltem Filetenrahmen an den vier Ecken und in der Mitte (großes Oval) Rankengeflecht; an den Außenecken des inneren Rahmens Lilien. Auf dem Rücken ebenfalls Ranken. Schnitt vergoldet mit einpunktierten Ranken.

Wz. ff. II/ III, VV/VIV, V'V/VI'V: Dreiberg in Kreis mit Stange und Kreuz, ähnlich Br. 11912 (Padua1515, mit Varianten Padua1527–1546). ff. II'/III': Hand, Br. und Hea. ohne Beleg. ff. I/IV, IV'V, VII'V Pergament.

Geschichte

Datierung

um J. 1485–1490

Provenienz

Das Ms. kam aus der Bibliothek Colberts auf dem bekannten Weg im Jahre 1732 in die Bibliothèque Royale. f. 1 oben ältere Signaturen: Cod. Colbert 1147; Regius #2636/3#. Auf dem Spiegel Inhaltsangabe von 〈Du Cange〉.

Bibliographie

Kat.

  • Catal. Codd. Mss. Bibl. Regiae, II, S. 418.
  • H. Omont, II, S. 162.

Kod.

  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 415.

Text.

  • Philoponos: ed. M. Wallies, CAG XIII 2, S. XXVII (laut Torstrik nullius pretii) .

Quelle

  • Dreizehnter, Autopsie März 1967 und 1968
  • Reinsch, Autopsie September 1970