Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Beschreibung Par. gr. 1919

Vorstufe
Nachweis: Frankreich, Paris, Bibliothèque nationale de France, Ancien fonds grec, Par. gr. 1919
Datierung:

J. 1442 (ff. 150), um J. 1464 (ff. 51163V ), 15. Jh. E.–16. Jh. A. (ff. 165214)

Beschreibstoff: Papier
Format: 291 × 212 mm
Folienzahl: ff. I, 216, I'

Inhalt

  • (ff. 146V ) Michael Psellos, In Int. paraphrasis (Titel im Ms. vom Kopisten: Ammonij expo(sitio) in periherme(neias) Arist(ote)lis; richtiger Titel f. 1 unten im Pinax von Devaris) (ed. Aldina, 1503).
  • (ff. 4750) Ioannes Philoponos, In Anal. Pr. comm., Exzerpt aus dem Kommentar zu I 28 (Titel im Ms. von Devaris), inc. CAG XIII 2, S. 282,25 ἔστω τὸ μὲν α, des. (f. 49V ) S. 285, 10 ἀποφατικὸν συνήγετο; danach Diagramme.
  • (ff. 51V133V ) Anal. Pr. (Titel ganz oben, von jüngerer Hand), inc. mutile (Lagenverlust, vgl. oben Rubrik Lagen) ...] νῦν δὲ ἡμῖν τοσοῦτον I 3,25b19, des. mutile (= Lagenverlust, vgl. oben) I 27,43b27 περὶ ἕκαστον [...
  • (ff. 51123V alternierend mit dem Text von Anal. Pr.) Alexander von Aphrodisias, In Anal. Pr. I comm. (CAG II 1) (Titel ganz oben, von jüngerer Hand), inc. mutile ... ὑ]πάρχοι S. 37,11, des. S. 233,12 τὸ μὴ ἀεί [... Darunter vom Kopisten: μέχρι τοῦδε τῶν σχημάτων ἔστιν ἔξήγησις ἀλεξάνδρου ἀφροδισέως. Auslassungen (entsprechender Raum freigelassen): S. 84,15 οὐ λέγουσι [...] ἔδειξεν S. 86,12 (f. 66V ); S.112,2 τιθεμένη [...] φησὶν S. 120,8 (f. 77); S. 123,11 προσέθηκε [...] ὁ μείζων S. 124,33 (f. 81V ); S. 126, 21 κινουμένῳ [...] σαφὴς S. 136,20 (f. 83). Außerdem weist der Text viele kleinere Fenster auf. Die Auslassungen betreffen nur den Kommentar nicht den Aristoteles-Grundtext.
  • (ff. 124133V am Rand des Textes von Anal. Pr.) Nicht identifizierter Kommentar, inc. ἀλλ᾿ ἐὰν ἡ μείζων λάβῃ τὸ ὑπάρχον οὖσα ἀποφατική, ἡ δὲ ἐλάττων τὸ ἐνδεχόμενον καταφατικὴ οὖσα (bezieht sich wohl auf Anal. Pr. I 15,35a6–8), (f. 133) Beginn des Kommentars zu I 27 περὶ εὐπορίας προτάσεων inc. διδάξας ὁ τεχνικὸς ἐν τῷ πρώτῳ τμήματι τοῦ βιβλίου τί ἐστι συλλογισμὸς (vgl. Alexander von Aphrodisias, CAG II 1, S. 290,11 sqq.; ausführlichere incipit-Angaben dort, S. X), des. mutile καὶ ὅσα μὴ τῷ ζώῳ οὐδὲ τῷ ἀνθρώπῳ· ἐκεῖνα δὲ μόνα οὐ λητέον [... (= Lagenverlust, vgl. oben).
  • (ff. 134163) Anal. Post., inc. mutile ...] καὶ ἐπιστήμη I 9,76a18, des. mutile I 26, 87a4 τῷ γ μηδενὶ [... (Verlust von ca. drei Quinionen).
  • (ff. 134163V am Rand und alternierend mit dem Text von Anal. Post.) Ioannes Philoponos, In Anal. Post. comm., inc. mutile ...] ἐπιστήμης ἀρχῶν γινώσκει CAG XIII 3, S. 199,18, des. mutile S. 295,9 εἴληπται· τοῦτο γὰρ [...
  • (ff. 165214) 〈Leon Magentinos〉 bzw. 〈Ioannes Chortasmenos〉, In Anal. Post. II comm. (Titel im Ms. εἰς τὸ δεύτερον τῶν ὑστέρων ἀναλυτικῶν), inc. διαλαβὼν ὁ ἀριστοτέλης ἐν τῷ πρώτῳ βιβλίῳ τῆς ἀποδεικτικῆς, des. ὁμοίως τῷ νοῒ ἔχειν πρὸς ἅπαν ἐπιστητόν· τουτέστιν ἀρχὴν εἶναι καὶ γνῶσιν παντὸς ἐπιστητοῦ. (vgl. auch oben, Bd. I, S. 233 zu Laur. 71,31).
  • Leer

    ff. 50V , 7880, 83V85V , 164V , 214V216. (leer)

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 120: Dreiberg, sehr ähnlich Br. 11656 (Udine1452, mit Variante Palermo1453), sehr ähnlich Ha., monts 17 (belegt J. 1431).
  • ff. 2150: Dreiberg in Kreis, sehr ähnlich Br. 11849 (Genua1442), abgebildet bei Ha. als monts 77.
  • ff. 51/52, 77/78, 83112, 113/123: Dreiberg mit Kreuz, sehr ähnlich Br. 11694 (Laak1423), 11699 (Padua1432), 11702 (Pisa1440), = Ha., monts 51 (belegt J. 1464).
  • ff. 5372, 7375/8082, 115121: Buchstabe R mit Kreuz, fast identisch Br. 8941 (Palermo1467, mit Varianten Süditalien und Bayern1470–1472), 0 Ha., lettre 44 (belegt J. 1464/5).
  • ff. 76/79: Schere I, fast identisch Br. 3668 (Rom1454, mit Varianten Italien und Österreich1456–1462), fast identisch Ha., ciseaux 43 (belegt J. 1452).
  • ff. 114/122: Fisch, ähnlich Br. 12141 (Udine1448, mit Variante Florenz1450).
  • ff. 124163: Schere II, fast identisch Br. 3666 (Perpignan1448, mit Varianten Bayern1445, Perpignan1447/50, Mailand1448).
  • ff. 165216: Anker im Kreis mit Gegenzeichen g, Typ Br. 575592 (vorwiegend Oberitalien1484–1543), entfernt ähnlich Ha., ancre 58 (belegt 〈15. Jh. E.–16. Jh. A.〉), Typ Mo. 2562–2577 (überwiegend Venedig1484–1499).

Format

291 × 212 mm

Folienzahl

ff. I, 216, I'

Foliierung

Außer der durchlaufenden Foliierung oben rechts eine Sonderzählung unten rechts: 1 (f. 51) – 113 (f. 163).

Lagen

5 × 10 (50), 1 × 10 - 8 (52, Bl. 1–8 fehlen mit Textverlust), 6 × 10 (112), 1 × 12 - 1 (123, Bl. 4 fehlt ohne Textverlust), 1 × 12 - 2 (133, Bl. 1 und 2 fehlen ohne Textverlust), 3 × 10 (163), 1 × 1 (164), 6 × 8 (212), 1 × 4 (216).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden

Lagensignierung

(1) auf dem ersten Recto unten rechts, nicht vom Kopisten A: α (f. 1) – ε (f. 41);
(2) auf dem ersten Recto unten rechts und auf dem letzten Verso unten links, vom Kopisten B: ιγ (f. 52V) – κα (ff. 124, 133V), κη (ff. 134, 143V) – λ (ff. 154, 163V). Vor f. 51 fehlen demnach die Bl. 1–8 der Lage ιγ sowie die 12 Lagen α–ιβ, vor f. 134 die 6 Lagen κβ–κζ, weiterer Lagenverlust nach f. 163;
(3) auf dem ersten Recto unten rechts, vom Kopisten D: α (f. 165) – ζ (f. 213).
Lagensignierung mit westlichen Ziffern auf dem ersten Recto unten rechts (teilweise abgeschnitten): 1 (f. 1) – 17 (154).

Reklamanten

Reklamanten auf dem letzten Verso unten waagerecht: ff. 10V40V vom Kopisten A, ff. 52V und 62V von späterer Hand.

Anzahl der Linien

Lin. 32–35 (ff. 150), 38 (ff. 51123), 51 (ff. 124163), 30 (ff. 165214)

Liniierung

Lake I, 2b = Leroy 20D1 (ff. 150, 165216), Lake I, 1a = Leroy 00D1 (ff. 51163).

Kopist

A. ff. 150: 〈Palla Strozzi〉 (Sevin). Er vollendete ff. 146V am 1.8.1442; vgl. die Datumsangabe f. 46V unten: αὐγούστου α:–MCCCCXLII.

B. ff. 51123V: 〈Georgios Tribizias〉 (Harlfinger). Titel und Initialen rot.

C. ff. 124163V (ab Anal. Pr. I 18 37b29 ὁμοίως δὲ): 〈Theodoros Agallianos〉 (Harlfinger). Interlinearscholien, Daigramme und Initialen in verblasstem Rot.

D. ff. 165214: 〈Paulos? (= Paolo Bombasio?)〉 (Harlfinger). Titel und Initialen braunrot, teilweise ausgespart.

a. Einige Marginalien vielleicht von 〈Demetrios Chalkondyles?〉 (Harlfinger).

Ergänzungen zum Textbestand

Zu Psellos einige Marginalscholien, vom Kopisten; zu Psellos, Anal. Pr. und Magentinos (ff. 51123V ) einige Ergänzungen und Korrekturen im Text sowie einige Lemmata am Rand von anderer Hand, ff. 124133V häufige Interlinearscholien und Diagramme vom Kopisten; zu Anal. Post. sehr häufige Interlinearscholien und Diagramme vom Kopisten.

Einband

Louis XIV. Auf dem Rücken oben in Goldprägung auf rotem Schild: MICH.PSELL./IO.PHILOP./ALEX.APHROD./IN ARISTOT./MS.GRAEC. Wz. ff. I, I': Lilie (?) (nur obere Hälfte sichtbar).

Geschichte

Datierung

J. 1442 (ff. 150), um J. 1464 (ff. 51163V ), 15. Jh. E.–16. Jh. A. (ff. 165214)

Ursprünglicher Zustand

Die Lücke vor f. 51 (fast 13 Quinionen) ist so umfangreich, dass man mit ziemlicher Sicherheit schließen darf, dass die Hs. vor Anal. Pr. ursprünglich auch Cat. und Int. (sowie eventluell Porphyrios, Isagoge) enthalten hat.

Provenienz

Das Ms. besteht aus drei ursprünglich selbstständigen und heterogenen Teilen (vgl. Datierung, Lagenzählung, Liniierung, Kopisten), die nachträglich zu einem thematisch einheitlichen Band zusammengefügt wurden: I (ff. 150V ), II (ff. 51163V ), III (ff. 164216V).

Alle drei Teile befanden sich in der 1. Hälfte des 16. Jh. in der Bibliothek des Kardinals Ridolfi. Teil I hatte die Signaturen (f.1) N°39, N°85 terciae (cassae), N°40; f. 1 unten Pinax von 〈Devaris〉. Teil III hatte die Signaturen (f. 164) N°103 quarte (cassae), N°1[.] τῆς αης κιβωτ(οῦ); dort auch Pinax von 〈Devaris〉 (schwer lesbar): ἐξήγησις ἀδέσποτ(ος) εἰς τὸ δεύτερον τῶν ὑστέρων ἀναλυτικῶν καὶ πλέον οὔ. Dazu unten f. 164 aufgeklebt: 33, 103 4ε. Wz. f. 164: Anker (nur oberer Teil), ähnlich Br. 445 (Rom1531/4, mit Varianten vorwiegend Österreich1528–1566), Typ Mo. 278–334 (belegt 1516–1556), vgl. Wz. im Vorsatz von Par. 1855 und 1856. f. 216V von 〈Devaris〉 Angabe über den Umfang dieses Teiles: τὰ τετράδια τοῦ βιβλίου τούτου ἑπτὰ ὄντα ὀκτάφυλλα εἰσὶ πάντα, πλὴν ἑνὸς τοῦ τελευταίου τετραφύλλου καὶ ἡμιγράφου· φύλλα τὰ γεγραμμένα γίνονται σύμπαντα πεντήκοντα. Teil II weist keine Ridolfi-Signaturen auf (nur f. 53 oben von späterer Hand, ganz klein und jetzt getilgt: griechischer Titel und Signatur 2321), ist aber auch durch eine Katalogangabe ohne Zweifel mit einem Ms. dieser Bibliothek zu identifizieren (vgl. Bibliographie, Kod.).

Die drei Teile wurden in Bibliothèque Royale im Jahre 1699 von Camille le Tellier de Louvois, dem damaligen Präfekten, zusammengestellt und eingebunden. Ein entsprechender Vermerk f. 216V unten: τὰ ἐν ταύτῃ τῇ βίβλῳ τὸ πρὶν διεσπαρμένα, ὀψε## ποτε συνετάχθη καὶ συνερράφθη, ἔτει αχ#θω ἑκατομβαιῶνος ἱσταμένου· βιβλιοθήκης τῆς βασιλικῆς προεστῶτος Καμίλλοθ τοῦ Τελλερίου. Teil I und II sind eventuell schon vor dem Zusammenfügen mit Teil III miteinander verbunden worden (vgl. Lagensignierung mit westlichen Ziffern und Foliierung). f. I Inhaltsverzeichnis von 〈Sevin〉, unten die Signatur 28222; f. 1 oben Notiz von 〈Sevin〉 über Palla Strozzi als Kopisten der ff. 150.

Palla Strozzi vermachte seine Bücher, von denen sich heute viele in Paris befinden, dem Kloster S. Giustina di Padova. Der Parisinus, der aus der Bibliothek des Kardinals Ridolfi in die Bibliothèque nationale kam, wurde 1699 neu gebunden. Dieses Datum kann als Terminus ante quem für den Verlust der Blätter dienen, die heute den ersten Teil des Rep. I 68a bilden (F. Berger).

Reproduktionen und Digitalisate

Bibliographie

Kat.

  • Catal.Codd.Mss.Bibl. Regiae, II, S. 419
  • H. Omont, II, S. 163.

Kod.

  • H. Omont, Mss. Ridolfi, S. 314 Nr. 15 (zu Teil III) , s. 318 Nr. 85 (zu Teil II) .
  • H. Omont, Mss. datés, S. 12.
  • A. Diller, Codd. Strozzi and Veronese, S. 317.
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 116, 408, 410, 415, 417.
  • Ha., Indizes.

Text.

  • Alexander von Aphrodisias: Ch. A. Brandis, ed. Scholia in Aristotelem, Berlin 1836, Sp. 139a Anm. (an einigen Stellen eingesehen) .
  • ed. M. Wallies, CAG II 1, S. VI (Sigel F. Die Auslassungen und Fenster zeigen, dass das Ms. aus B [= Urb. 51] abgeschrieben ist.) , X–XI (genauere Angaben zu den Auslassungen, einige Specimina von Lesarten) .

Quelle

  • Dreizehnter, Autopsie März 1967 und 1968
  • Reinsch, Autopsie September 1970