Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Brux. II 4944

Nachweis: Belgien, Brüssel, Bibliothèque Royale Albert 1er , Brux. II 4944
Datierung:

15. Jh.

Beschreibstoff: Pergament (außer ff. I', II': Papier)
Format: 102 × 51 mm
Folienzahl: ff. III, 62, II'

Inhalt

  • (ff. 115V) Iuv.
  • (ff. 15V56V, 62RV, 5761V) Respir.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Pergament (außer ff. I', II': Papier)

Format

102 × 51 mm

Folienzahl

ff. III, 62, II'

Lagen

FHHF.

7 × 8 (56), 1 × 8 - 2 (62, Bl. 7 und 8 fehlen ohne Textverlust).

Lagensignierung

Das f. 62 gehört zwischen f. 56 und f. 57 und war ursprünglich das 1. Bl. der letzten Lage.

Anzahl der Linien

Lin. 16

Kopist

Ein Italo-Grieche aus Süditalien oder Sizilien (Harlfinger). f. 1 Titel in Goldschrift, goldene Verzierungen.

Einband

Grünes Leder auf Pappe. Fester Rücken mit vier erhabenen Bünden. Überstehende Deckel. Rahmen aus zwei goldenen Fileten auf den Deckeln. Kleine Stempel (Luchs, vgl. Provenienz) auf dem Rücken zwischen den Bünden. Vergoldete Schnitte.

Geschichte

Datierung

15. Jh.

Provenienz

Gehörte dem Fürsten Federico Cesi, Herzog von Aqua-Sparta (1585–1630), Gründer der Akademie ‚dei Lincei‛ (f. 1V unten, ovaler Stempel: Ex libris Bibl. Lyncaea Federici Caesii … Unterer Teil des Stempels beim Einbinden abgeschnitten. Ein Luchs in der Mitte des Stempels).

Über die Bibliotheca Naniana im J. 1797 in den Besitz der Marciana in Venedig (Signatur IV 32) gekommen (vgl. Graeci Codices manu scripti apud Nanios Patricios Venetos asservati, Bononiae 1784, S. 447 Nr. CCLIII). Galt 1899 in der Marciana als vermißt (vgl. Eintragung im Inventar der Bibliothek), war in der Tat bereits 1874 im Besitz des Franzosen Louis Barbier (vgl. Ch. E. Ruelle, unten Bibliographie. Über Louis-Nicolas Barbier (1799–1888), Bibliothekar, dann „conseiller-administrateur‟ im Louvre, vgl. Dict. de biographie franç., fasc. 25, 1949, S. 333–334). Kommt (wahrscheinlich nach Barbiers Tod) in den Besitz von De Bièvre (dessen Ex libris f. I steht). Von der Bibliothèque Royale auf der Auktion De Bièvre 1909 in Lille erworben (Nr. 26 im Auktionskatalog).

Frühere Signaturen: 160. LXVII, 3. 23. CXCVIII.

Class. IV, Cod. XXXII. 253.

Bibliographie

Kat.

  • Graeci Codices manu scripti apud Nanios Patricios Venetos asservati, Bononiae 1784, S. 447 Nr. CCLIII.
  • Wartelle, Nr. 350.

Kod.

  • Ch. E. Ruelle, Lettre à M. Louis Barbier sur un manuscrit d’Aristote contenant quelques pages des Parva Naturalia, in: Revue Archéologique, N. S. 28, 1874, S. 393–395.
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 60 Anm. 1.

Text.

  • Ch. E. Ruelle, op. cit., S. 394 („appartient sans aucun doute à la famille de L = Vat. 253‟) .

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 84–85 (Moraux, Autopsie September 1967).