Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Darm. Misc. gr. 2773

Nachweis: Deutschland, Darmstadt, Hessische Landes- und Hochschulbibliothek, Darm. Misc. gr. 2773
Datierung:

14. Jh.

Beschreibstoff: Papier
Format: 215 × 140 mm
Folienzahl: ff. 377

Inhalt

  • Das Manuskript enthält eine Sammlung von Exzerpten aus völlig heterogenen Texten. Eine ausführliche Inhaltsbeschreibung findet sich bei Voltz–Crönert (vgl. unten Bibliographie), die Vollständigkeit jedoch für nicht erreichbar halten. Die folgenden Angaben beziehen sich nur auf die eigentlichen Exzerpte aus Aristoteles und den Kommentatoren. Aristoteles-Zitate und -Reminiszenzen, die ihrerseits in anderen Exzerpten, z. B. in solchen aus dem Etymologicum Gudianum, vorkommen und z. T. im Index von Voltz–Crönert 561 angegeben sind, konnten hier nicht berücksichtigt werden.
  • (f. 107RV) 〈Sophonias (im Ms.: Aristoteles), In An. paraphr.〉 (CAG XXIII 1) 7,17 φαίνεται – 8, 5 ἀποφυγή.
  • (ff. 120130V) Alexander von Aphrodisias, In Mete. comm. (CAG III 2). Wörtliche und freiere Auszüge bis 124, 9 κατακλυσμόν (Näheres bei Voltz–Crönert 546–547).
  • (ff. 134144) EN, Auszüge. I 12, 1101 b 12 φαίνεται – 34 ψυχικῶν. 13, 1103 a 3 διορίζεται – II 1, 1103 a 26 ἔθος. 1103 b 13 οὕτω – 25 πᾶν. 2, 1103 b 29 ἀναγκαῖον – 3, 1105 a 17 εἰρήσθω. 4, 1105 b 19 ἐπεὶ – 32 ψεγόμεθα. 1106 a 2 ἔτι – 5, 1106 a 24 ἔργον ἀποδίδωσι. 1106 b 5 εἰ πᾶς ἐπιστήμων – 7, 1108 b 7 χαίρειν. 1108 b 8 περὶ δὲ – 9, 1109 b 26 τευξόμεθα. III 2,1110 b 28 ἀγνοεῖ – 30 γίνονται. 3, 1111 a 22 ὄντος δ᾿ ἀκουσίου – 5, 1113 a 2 ταῦτα. 7, 1113 b 13 τὸ λέγειν ὡς – 19 τέκνων. 13, 1118 b 28 ἡ μὲν οὖν – 15, 1119 b 18 ὁ λόγος. IV 1, 1120 a 8 χρῆσις δοκεῖ δαπάνη – 13 πράττειν. 2, 1120 b 4 ἐλευθερίου ἐστὶν – 11 διδῷ. 3, 1121 b 11 ὁ μὲν ἄσωτος – 27 τοιοῦτος. 4, 1122 a 19 δοκεῖ δὲ καὶ – b 2 ὧν ἐστιν. 10 ἀναγκαῖον – 12 ὡς δεῖ. 18 μεγαλοπρέπειά ἐστιν ἔργου ἀρετὴ – 5, 1122 b 21 κοινόν. 26 διὸ πένης – 28 ἠλίθιος. 6, 1123 a 19 τοιοῦτος – 7, 1124 a 15 ἕξει. 11, 1125 b 26 πραότης – 12, 1127 a 10 κόλαξ. 13, 1127 a 13 καὶ ἡ τῆς ἀλαζονείας – 14 ἀνώνυμός ἐστι. b 21 δοκεῖ – 15, 1128 b 34 δειχθήσεται. V 1, 1129 a l δικαιοσύνη δὲ καὶ ἀδικία, περὶ ποίας – 7, 1132 b 6 μεγίστου. 15 οἷον – 18 κερδαίνειν. 8, 1132 b 21 δοκεῖ – 30 κολασθῆναι. 12, 1136 b 29 ἐπεὶ πολλαχῶς – 15, 1138 a 14 ἀδικοῦντι. VI 2, 1139 a 17 τρία ἐστὶν – 22 φυγή. Einige Randscholien.
  • (f. 150V) Auszug aus einem Kommentar zur Phys., inc. τὸ μὲν οὖν τοῦ ὀρεκτικοῦ, des. ὡς εἰς ἀκρόασιν ἄλλων προτεθεῖσθαι (vgl. Simpl., In Phys. comm., CAG IX, 1, 10–4, 11).
  • (f. 151) Phys. I 2,184 b 15 ἀνάγκη – 22 ἐναντίας. 6, 189 b 12 ὅτι τὸ ἓν – 16 μᾶλλον. 7, 190 b 5 πολλαχῶς γίγνεται τὰ γιγνόμενα – 9 ὕλην. Einige Randscholien.
  • (f. 155V) Metaph. A 1, 980 a 21 πάντες–981 b 9 διδάσκειν.
    (f. 156V) Metaph. A 1, 982 a 1 ὅτι μὲν – 2, 982 a 19 σοφόν. 2, 982 b 12 ὅτι διὰ τὸ θαυμάζειν – 21 ἕνεκεν. 3, 984 b 15 νοῦν δή τις – 18 πρότερον. 4, 985 a 18 Ἀναξαγόρας – 21 νοῦν.
  • (ff. 361364V) Alexander von Aphrodisias, In Top. comm. (CAG II 2), Auszüge von 7, 9 bis 132, 22 (Genaueres über Umfang der Auszüge bei Voltz–Crönert 558–559).
  • (f. 365) Phys. II 6, 197 a 36 διαφέρει – b 25 ὡς τοῦτο. Danach ein Verweiszeichen und ζήτει μετὰ φυλ [… Das Verweiszeichen findet sich f. 368 wieder, wo das Exzerpt fortgesetzt wird.
    (f. 368) Phys. II 6,197 b 25 ὄν–37 ἐντός.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • Verschiedene, bunt gemischte Papiersorten. Durcheinander von etwa 14 verschiedenen Wasserzeichen, die auf Papier meist italienischer, teils französischer Provenienz deuten und von 1311–1376 bezeugt sind. Die meisten gehören ins 2. Drittel des 14. Jh.; in dieser Zeit wird wohl der Grundstock des Ms. entstanden sein (Näheres bei Köhler 120–121).

Format

215 × 140 mm

Folienzahl

ff. 377

Lagen

Ermittlung der ursprünglichen Disposition nicht mehr möglich. Heute Durcheinander von Binionen, Ternionen, Quaternionen, Quinionen und Senionen mit herausgeschnittenen, eingefügten oder angeklebten Blättern. Näheres bei Köhler (vgl. unten Bibliographie) 119–120, der die Lagensignierungen leider vernachlässigt hat. Griechische Kustoden zum Teil noch erhalten (irrtümlich Voltz–Crönert 537: „Alte Bezeichnung von Lagen … findet sich nicht.‟) γ (f. 14), 5 (f. 22), ε (f. 30), ς' (f. 38), ζ (f. 45) jeweils unten rechts; α (f. 141V unten links), β (f. 142 oben rechts).

Anzahl der Linien

Lin. 30–43

Kopist

Mindestens 12 verschiedene Hände. In den Auszügen aus EN (ff. 134144) und Metaph. (f. 156V) wird das Ende eines jeden Auszugs durch : oder : – kenntlich gemacht. Durch das ganze Ms. geht eine jüngere Humanistenhand (blasse Tinte), die Glossen unterstreicht, Stichworte an den Rand setzt und lateinische Anmerkungen schreibt.

Einband

Moderner brauner Pappband, gefertigt in Darmstadt nach 1814.

Geschichte

Datierung

14. Jh.

Provenienz

Voltz–Crönert S. 538 und C. Denig, Mitteilungen S. 3 vermuten Herkunft aus einem Kloster oder einer Schule. Das Ms. wurde 1810 in Paris vom Philologen und hessischen Legationsrat J. Fr. Bast für den Großherzog Ludwig I. um den Preis von 300 livres tournois erworben und ist seit dieser Zeit stets in Darmstadt geblieben (C. Denig, Mitteilungen S. 3–5).

Bibliographie

Kod.

  • Fr. Creuzer, Plotini liber de pulcritudine, Heidelberg 1814, S. CXXXVIII (Datierung ins 13.–14. Jh. ) .
  • C. Denig, Quaestiones Hephaestioneae, Progr. Bensheim 1886.
  • L. Voltz – W. Crönert, Der Codex 2773 miscellaneus Graecus der Großherzoglichen Hofbibliothek zu Darmstadt, in: Centralblatt für Bibliothekswesen 14, 1897, S. 537–571.
  • C. Denig. Mitteilungen aus dem griechischen Miscellancodex 2773 der Großherzogl. Hofbibl. zu Darmstadt. Beiträge zur Kritik des Plato, Marc Aurel, Pseudo-Proclus, Jo. Glycys, Thernistius, Pseudo-Dioscorides, Hephaestion; ein Brief eines christlichen Autors und eine Tafel mit Zeichnungen von Windrosen u. a., Progr. Mainz 1899. F. W. Köhler, Textgeschichte Hierokles, S. 119–125.
  • M.-Th. Vernet, Les manuscrits de la Hessische Landesbibliothek de Darmstadt, in: Bulletin d’Information de l’Institut de Recherche et d’Histoire des Textes 3, 1954, S. 111–116, dort S. 114.

Text.

  • N. G. Wilson, Mss. Theophr., S. 96 Nr. 5.
  • G. Aujac, Recherches sur la tradition du περὶ συνθέσεως ὀνομάτων de Denys d’Halicarnasse, in: Revue d’Histoire des Textes 8, 1974, S. 1–44, dort S. 37sq.

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 122–124, 467 (Moraux, Autopsie März 1967; Wiesner, Ergänzungen).