Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Esc. Ω. IV. 22

Nachweis: Spanien, Escorial, Real Biblioteca de El Escorial, Esc. Ω. IV. 22
Datierung:

16. Jh. M. (ff. 164V), 15. Jh. 3. Viertel (ff. 6584V), 16. Jh. 1. Viertel (ff. 85113V), um 1470 (ff. 114126V), 16. Jh. 1. Viertel (ff. 127138V), 16. Jh. (ff. 139160)

Beschreibstoff: Papier
Format: mm 196 × circa 145
Folienzahl: ff. V, 160 (+ 66a, 74a, 108ac, - 72, 115), IV'V

Inhalt

  • Konvolut aus zahkeichen heterogenen Handschriften-Teilen und -Fragmenten fast ausschließlich theologischen Inhalts, z. B. (ff. 164V) Praxapostolus.
  • (ff. 6573V, 84RV, 7883V, 7477V) Bessarion, De Sacramento Eucharistiae (mutiliert) usw.; zum Näheren vgl. den Katalog von G. de Andrés.
  • (ff. 149153) Virt.
  • Mit (f. 153V) Rekapitulation (Titel: ἀριστοτέλοις ἀνακεφαλαίοσις), inc. τῶν ἀρετῶν γενικαὶ μὲν φρόνηση δικαιοσύνη ἀνδρία σωφροσύνη, sowie einem Schema zu ἀρπή.
  • (ff. 159160) Kurze Zusammenfassungen aus An.
  • Leer

    ff. 97V100V, 132V, 148, 154V. 160V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • f. III; Hand mit Stern (oberer Teil), vielleicht identisch Wz. ff. I'III'.
  • ff. 114: Hand mit Blume und ΑΛ, entfernt ähnlich Br. 10729 (Collioure 1550, mit Variante Genua 1579/80) und Br. 10752 (Brüssel 1556), gemischt mit Hand mit Blume und MT (?), ähnlich Br. 10759 (Genua 1552–53) und Br. 10760 (Provence 1554, mit Variante Genua 1564).
  • ff. 1519, 2130: Anker im Kreis mit Stern und Gegenzeichen A9, ähnlich Br. 507 (Vicenza 1529, mit Varianten Norditalien 1531–33), ähnlich Mo. 1046 (1560/70).
  • f. 20: Gegenzeichen SC mit Kreuz (?), ähnlich Gegenzeichen zu Anker Br. 517 (Bergamo 1544).
  • ff. 3140: Hand mit Blume und Buchstaben (?), ähnlich Br. 10736 (Genua 1549, mit Variante Perpignan 1555).
  • ff. 4156: Ochsenkopf mit und ohne Blume, mit Gegenzeichen BB mit Blume, Br. ohne Beleg, vergleichbare Typen Br. 1447514477 (Norditalien 1544–67), Pi. ohne Beleg.
  • ff. 5763: Anker im Kreis mit Stern und Gegenzeichen PP, entfernt ähnlich Br. 510 (Ferrara 1531), Mo. ohne Beleg.
  • ff. 6584: Schere, ähnlich Br. 3685 (Florenz 1459/60, mit Variante Italien 1457–72).
  • ff. 8592, 96/97: Hut, Typ Br. 3401 (Bergamo 1498, mit Varianten Italien 1498–1512, Würzburg 1500) und Br. 3407 (Bergamo 1527 bis 36).
  • ff. 9395, 98108 b: Hut mit Blume und Gegenzeichen A, fast identisch Br. 3459 (Vicenza 1522), = Ha., chapeau 74 (± 1520).
  • ff. 108 c bis 113: Hut, ähnlich Br. 3378 (Venedig 1479, mit Variante Venedig 1478).
  • ff. 114122: Ochsenkopf mit Blume und Krone, sehr ähnlich Br. 14603 (Augsburg 1470), sehr ähnlich Pi. II, XV 431 (Augsburg 1470).
  • ff. 125/126: Waage im Kreis, Typ Br. 2505 (Bayern 1471 (?), Venedig 1480).
  • ff. 127 bis 138: Bogen mit Pfeil und Gegenzeichen s+ɔ, sehr ähnlich Br. 818 (Verona 1518, mit Varianten Italien 1524–28).
  • ff. 139148: Anker im Kreis mit Stern und Gegenzeichen PA mit Blume, Br. ohne Beleg, vergleichbarer Typ mit anderen Buchstaben Br. 518 (Verona 1545).
  • ff. 153/154: Krone im Kreis, Typ. Br. 4864 (San Stefano 1499, mit Variante Florenz 1499) und Br. 4868 (Neapel 1562), Pi. ohne Beleg.
  • f. 159: Unterer Teil eines Wz. (Anker im Kreis?).
  • ff. I'III', Spiegel': Hand mit Buchstaben (P + ?) und Stern, entfernt ähnlich Br. 11301 (Clermond–Ferrand 1570, mit Variante Bayonne 1574) und Br. 11305 (Spanien 1562).

Format

mm 196 × circa 145

Folienzahl

ff. V, 160 (+ 66a, 74a, 108ac, - 72, 115), IV'V

Foliierung

f. 159 oben rechts: v, f. 160: να, f. I': νβ.

Lagen

1 × 4 (4), 2 × 1 (6) [oder 1 × 8 - 2 (6, Bl. 1 und 2 fehlen)], 8 × 8 (30, f. 20 dazugeklebt), 1 × 10 (40), 4 × 8 (71, f. 64 angeklebt); die anschließenden Lagen wie folgt zu rekonstruieren: 1 × 8 - 1 (73, 84, 7882, Bl. 1 [= f. 72] fehlt mit Textverlust), 1 × 8 - 2 (83, 7477, Bl. 2 und 3 fehlen mit Textverlust), 2 × 8 (100), 1 × 2 (101, 108b), 1 × 8 (102108a), 1 × 6 (108c bis 113), 1 × 8 (122), 2 × 2 (126), 1 × 12 (138), 1 × 10 (148), 1 × 4 (152), 1 × 2 (154), 1 × 4 (?) (158), 1 × 1 (159), 1 × 2 (160, I').

Lagensignierung

Keine Lagensignierungen.

Anzahl der Linien

Lin. 26 (Aristoteles)

Kopist

A. ff. 164V.

B. ff. 6584V: 〈Ioannes Plusiadenos〉: eigenhändige Marginalien, z. B. ff. 69V, 70V, 71, 71V, 72V, vom Autor 〈Bessarion〉.

C. ff. 8597.

D. ff. 101113V (vielleicht auch mehrere ähnliche Hände, nämlich: ff. 101RV bis Z. 15; ff. 102108 a V; ff. 101V ab Z. 16, 108 b110V, Z. 15; ff. 110V, Z. 15–113V).

E. ff. 114124V, 126, Z. 4–1 von unten: Ähnlichkeit mit Nikolaos Eparchos.

F. ff. 124V125V.

G. f. 126RV bis Z. 5 von unten.

H. ff. 127132.

I. ff. 133138V: 〈Michael Suliardos

K. ff. 139147V, 148V.

L. ff. 149154.

M. ff. 155158.

N. ff. 159160.

Bei A B C E H I K M N Titel, Initialen und Zierwerk, sofern vorhanden, in Rot.

Einband

Escorial-Einband. Schnitt vergoldet, darauf eine große Krone mit Kreuz sowie 22. A. ΠΡΑΞΕΙΣ. I.

Geschichte

Datierung

16. Jh. M. (ff. 164V), 15. Jh. 3. Viertel (ff. 6584V), 16. Jh. 1. Viertel (ff. 85113V), um 1470 (ff. 114126V), 16. Jh. 1. Viertel (ff. 127138V), 16. Jh. (ff. 139160)

Ursprünglicher Zustand

Daß verschiedene der in diesem Band vereinigten Stücke zeitweilig separat existierten, zeigt sich an der Verschmutzung bestimmter jeweiliger Außenfolien, nämlich ff. 64V, 65, 100V, 108 c, 114, 127, 139, 148V, 149, wo immer Text- und Lagenanfang bzw. -ende zusammenfallen.

Provenienz

Von Francesco Patrizi auf Zypern zwischen 1561 und 1568 erworben (vgl. oben S. 142). Alte Signaturen und Sonstiges: Spiegel oben rechts: A. πράξεις +, f. I V oben links: 22, Mitte: A, darunter: lateinischer Index, f. VV oben: IV. A. 13 (durchgestrichen), darunter: griechischer Pinax von 〈Nicolas de la Torre〉 (G. de Andrés), f. 1 oben: A A A, am rechten Rand V. Δ. 1 (durchgestrichen).

Bibliographie

Kat.

  • E. Miller, S. 484–495.
  • A. Adler, S. 392–393 (92–93).*
  • G. de Andrés, III, S. 228–230 Nr. 574.
  • C. O. Zuretti, Codd. astrol., XI 1, S. 44–46.

Kod.

  • R. Beer, Hss. Schenkung Philipp II., S. LXXIX (138, 79).
  • E. Jacobs, Francesco Patricio und seine Sammlung gr. Hss., S. 37 Nr. 32.
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 416.
  • Ha., Indizes.

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 178-180 (Harlfinger, Autopsie April 1967 (mit Ergänzungen)).