Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Esc. Ρ. III. 5

Nachweis: Spanien, Escorial, Real Biblioteca de El Escorial, Esc. Ρ. III. 05
Datierung:

J. 1514

Beschreibstoff: Papier
Format: 209 × 153 mm
Folienzahl: ff. I, 99, IV' (+ 23a, 31a, 67a, 94a; – 38)

Inhalt

  • (ff. 220) Epiktet, Enchiridion. Mit Interlinearien und Marginalien aus der lateinischen Übersetzung des Angelo Poliziano. Dahinter 3 Zeilen: εἰ μὲν ἦν μαθεῖν – παθεῖν γὰρ δεῖ (vollständig bei Revilla und Bandini, II, S. 259).
  • (ff. 20V26) Anonymus, Exegesis zum Enchiridion des Epiktet (ed. A. Dain, in: Mélanges Mgr Diès, Paris 1956, S. 64–67).
  • (2731) Virt. mit zahlreichen Lemmata am Rand. Dahinter 3 Zeilen: συνέσιος / καὶ νῦν οὐχ ὑπαίτιος ὤν – οὕτω δὲ ἔλεος (vgl. Revilla).
  • (ff. 3244) Georgios Gemistos Plethon, De virtutibus (PG 160, Sp. 865–882).
  • (ff. 4567) Synesios, Encomium calvitii (ed. N. Terzaghi, Synesii Cyren. hymni et opusc., II, Rom 1944, S. [190]–[232].
  • (ff. 6877V) Cicero, Somnium Scipionis. Griechische Übersetzung des Maximos Planudes (ed. M. Gigante, in: La parola del passato 13, 1958, S. 173–194); dazu der lateinische Originaltext jeweils am Rand.
  • (ff. 79RV, 81RV) Ps.-Pythagoras, Carmen aureum. Mit paralleler lateinischer Übersetzung
  • (ff. 78V, 80RV, 82), inc. Immortales quidem primum deos lege ut dispositi sunt, des. Eris immortalis deus, incorruptibilis, non amplius mortalis.
  • (f. 81V) Στίχοι εἰς τὸν Φοοκυλίδην, des. ὄλβια δῶρο (ed. Th. Bergk, Poet. Lyr. Gr. II, 1887, S. 79). Mit paralleler lateinischer Übersetzung (f. 82), inc. Phocylideus decentem vivens vitam, des. Phocylides virorum sapientissimus ditia dona.
  • (ff. 83RV, 85RV, 88RV, 90RV, 94) Ps.-Phokylides, Gnomen (ed. Bergk, S. 81–109). Mit paralleler lateinischer Übersetzung (ff. 82V, 84RV, 86, 87V, 89RV, 91RV, 93RV), inc. Neque sis adulter, neque masculam Venerem excita, des. Vitam perficite bonam usque ad senectutis limen.
    (f. 86V) Moschos, Amor fugitivus. Mit paralleler lateinischer Übersetzung des Angelo Poliziano (f. 87), inc. Cum Venus intento natum clamore vocaret, des. Omnia namque igne sunt infecta illis arma.
  • (f. 93V) Ps.-Theokrit, Ceriocleptes.
  • (f. 94RV) Voces animalium (διαφορὰ φωνῆς), inc. κύκνοι ἄδουσιν, des. τετριγέναι (vgl. G. Studemund, Anecd. Gr., 1886, S. 103; F. Brancalari, in: SIFC 1, 1893, S. 77, 512; 4, 1896, S. 224).
  • (ff. 9597) Γνῶμαι τῶν ἑπτὰ σοφῶν (Periandros, Bias, Pittakos, Kleobulos, Chilon, Solon, Thaies, sowie Pythagoras, Sokrates, Isokrates), inc. Περιάνδρου τοῦ σοφοῦ. πᾶσιν ἄρεσκε, des. κόπους παρέχουσιν (ed. Aldus Manutius, Theocriti Eclogae triginta etc., Venetiis 1495, ff. 〈zz. ζζ VII–VIIIv〉).
  • (ff. 97V98) Carmina Sibyllae Erythraeae de Christo (ed. J. Geffken, Leipzig 1902, S. 153–157, VIII, 217–250).
  • (ff. 98V99V) Περὶ φθόνου (Sentenzen aus verschiedenen Autoren), inc. ὥσπερ ἡ ἐρυσίβη ἴδιόν ἐστι τοῦ σίτου νόσημα (= Basileios, Homilia De invidia, PG 31, Sp. 380, A 13), des. ὅτι μέγιστον κακὸν τοῖς ἔχουσίν ἐστιν (ed. Aldus, f. 〈zz. ζζ IXrv〉).
  • Leer

    ff. 1V, 23a R V, 26V, 31V, 31a R V, 44V, 67V, 67a R V, 78, 94a R V.

  • Textgeschichtliches

    Die griechischen Texte ab f. 79 sind sämtlich auch in der Aldina des Theokrit, Hesiod etc. von 1495 (vgl. S. F. W. Hoffmann, Bibliogr. Lexikon d. gesamten Lit. d. Griechen, III, Leipzig 1845, S. 473) zu finden. Unsere Hs. dürfte demnach für diesen Teil eine Abschrift aus der Aldina darstellen. Auch in anderen Hs. finden sich nicht selten einige (wenn auch nicht so viele wie in der Aldina) Texte in Überlieferungsgemeinschaft wieder beisammen, z. B. in: Ambr. H 22 sup. (vgl. Bd. II), Laur. 55, 7, Perus. I 62 (667).

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 126, 6899, I'II': Hand mit Buchstaben dD und fünfblättriger Blume, ähnlich Br. 10768 (Genua 1504–06, mit Variante Genua 1518).
  • ff. 2767a: Hand mit Schnörkel (Buchstabe?) und fünfblättriger Blume, Br. ohne Beleg.
  • f. III': Hand (untere Hälfte), Br. ohne Beleg.
  • f. I'V/Spiegel': Lateinisches Kreuz auf Schild mit Initialen, entfernt ähnlich Br. 5704 (Perpignan 1595).

Format

209 × 153 mm

Folienzahl

ff. I, 99, IV' (+ 23a, 31a, 67a, 94a; – 38)

Lagen

1 × 10 - 1 (9, Bl. 10 fehlt ohne Textverlust), 1 × 8 (17), 1 × 10 (26), 3 × 6 (44), 1 × 10 (54), 1 × 8 (62), 1 × 6 (67a), 1 × 10 (77), 1 × 18 (94a), 1 × 8 - 1 (99, I'II'; Bl. 7 fehlt).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden sowie (außer bei den Lagen μ und ο) Numerierung der Bifolien bzw. der vorderen Lagenblätter mit zusätzlichen westlichen (bis einschließlich Lage θ) bzw. römischen (ab Lage ι) Ziffern (z. B. α. 1 bis α. 5) auf den Rectoseiten unten rechts zum Teil in Rot vom Kopisten; hierbei einige nicht erwähnenswerte Unregelmäßigkeiten in der Durchführung: α (f. 2, sic) – γ (f. 18), μ (f. 27), η (f. 32) – λ (f. 63), ν (f. 68) – ο (f. 95). Die Kustoden lassen erkennen, daß erstens die Lage ff. 2731a sich einmal zwischen ff. 67a und 68 befand und zweitens hinter f. 26 3 Lagen, nämlich δεζ (vielleicht auch 4, falls ϛ verwendet war) ausgefallen sind.

Reklamanten

ff. 54V und 62V senkrechte Reklamanten vom Kopisten.

Anzahl der Linien

Lin. 22–24 (Virt.: 24)

Kopist

Die ganze Hs., auch die lateinischen Teile, von einer einzigen Hand, der des Toledaner Humanisten Juan de Vergara (zu ihm vgl. auch unten Provenienz) im Jahre 1514 in Alcalà geschrieben, vgl. Subskription f. 77V in Dunkelrot: ἰωάννης ὁ βεργάρας ἔγραψε/ἐν κομπλούτῳ ἀκα/δημίᾳ ετει α/ριδ; dazu Miller mit Recht: „simplement une erreur de plume, et Jean Vergara a voulu mettre αφιδ (1514) au lieu de αριδ.‟

(Unzial-)Titel, Initialen und verschiedene Marginalien in Rot.

Ergänzungen zum Textbestand

Mehrere der Texte mit Marginalien (oft Lemmata) teilweise in Rot.

Einband

Einfaches Pergament, seitlich ursprünglich wohl mit je 2 Schnürbändchen; auf dem Rücken mit Tinte: N. 10 (laut Revilla; heute nicht mehr zu erkennen)/Diversor. philosophor. opuscu. graec. (darüber nachgetragen: et latine) M.

Geschichte

Datierung

J. 1514

Provenienz

Juan de Vergara (1492–1557) schrieb die Hs. in jungen Jahren wahrscheinlich für den eigenen Gebrauch; zu diesem Gelehrten, der maßgeblich an der polyglotten Bibel von Alcalà beteiligt war und auch Aristoteles übersetzte, vgl. z. B. Graux, Escurial, S. 344–355; M. de la Pinta Llorente, El humanista toledano Juan de Vergara, in: La Ciudad de Dios, Jg. 58, Bd. 154, 1941, S. 365–373; ders., El testamento del Doctor Juan de Vergara y algunas referencias sobre su Erasmismo, ebendort Jg. 59, Bd. 155, 1943, S. 333–361 (mit weiterer Lit.); J. López Rueda, Helenistas Españoles, passim. Die Hs. gelangte zunächst in den Besitz des Alvar Gómez (zu ihm vgl. oben S. 141/2), in dessen Testament sie folgendermaßen beschrieben ist: ynquiridion de epitecto en griego, de letra del D. Vergara (vgl. F. de B. San Roman, El Testamento del humanista Alvar Gómez de Castro, in: Boletin de la R. Academia Española 15, 1928, S. 543–566, dort S. 557) und kam dann über die Bibliothek des Conde-Duque d’Olivares, Minister Philipps IV., in den Escorial (vgl. oben S. 143/4); sie ist im Verzeichnis seiner Bibliothek unter dem Buchstaben O folgendermaßen beschrieben: Opuscula varia, graece, scripta manu doctoris Joannis Vergare. 4to. II. N. 10 (= Nr. 16 im Auszug bei Graux, S. 338). – Ältere Signaturen und Sonstiges: f. I V oben links: 5 (?), f. 1 oben von einer Hand des 18. Jh. (laut Revilla): escrito de mano de Dr. Vergara; daneben von anderer Hand: 124 (gestrichen); darunter von anderer Hand: II. N. 10 (gestrichen); darunter ein Pinax: τάδε ἐν τῇδε τῇ βίβλῳ συνέχονταικτλ. vom Kopisten selbst, mit kleinen Ergänzungen von 〈Pérez Bayer〉 (Revilla). Vom letzteren auch eine Bemerkung f. 93V (vgl. Revilla, S. 166).

Bibliographie

Kat.

  • E. Miller, S. 22–23.
  • A. Adler, S. 344 (44).
  • A. Revilla, S. 163–167 Nr. 39, CV Anm. 1.

Kod.

  • Ch. Graux, Escurial, S. 338, 344–345, 502.
  • V.–G., S. 168.

Text.

    Synesios

    • ed. N. Terzaghi, II, Rom 1944, S. [XLI] (nur erwähnt) .

    Ps.-Theokrit

    • ed. C. Gallavotti, Rom 1955, S. [323] (Nr. 73; nur erwähnt) .

    Poliziano

    • I. Maïer, Mss. Politien, S. 64.

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 147-150 (Harlfinger, Autopsie April 1967).