Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Esc. Σ. I. 12

Nachweis: Spanien, Escorial, Real Biblioteca de El Escorial, Esc. Σ. I. 12
Datierung:

um J. 1470–75 (ff. 144), um J. 1400 (ff. 4751, 6067, 91310), 15. Jh. 3. Viertel (ff. 5456, 5759, 7587), 15. Jh. 2. H. (ff. 6870 a, 7174)

Beschreibstoff: Papier
Format: 290 × 210 mm
Folienzahl: ff. V, 310 (+ 70 a), II'

Inhalt

  • (ff. 144) Rhet., ab I 6, 1362 a 22 …] καὶ τὰ ῥαδίως (Verlust der ersten Lage), mit Marginalien (meist Lemmata).
  • (ff. 4750V) Sprichwörter-Sammlung, alphabetisch geordnet, inc. ἀγνότερος πεδαλίου· ἐπὶ τῶν ἀγνῶς βιούντων, des. χύτραν ποικίλλειν· ἐπὶ τῶν ἀδυνάτων.
  • (f. 51RV) 〈Hypatos, Interpretatio partium corporis〉 (edd. Ch. Daremberg–Ch. E. Ruelle, Oeuvres de Rufus d’Éphèse, Paris 1879 [Nachdruck Amsterdam 1963], S. 599–600).
  • (ff. 5456) 〈Bessarion〉, Μετάφραση τοῦ ἄλφα τῆς φυσικῆς ἀκροάσεως ἀριστοτέλους, inc. ἐπιδὴ τὸ εἴτε ἄνευ μὲν ἀποδείξεως βέλτιον δὲ ἢ κατ᾿ ἀπόδειξιν, des. ἢ πολλὰ διὰ τὰ εἴδη ἂν εἶεν (= Paraphrase zu Phys. I bis 3, 186 a 21/2; auf weite Strecken Originaltext; Konzept des Autors).
  • (ff. 5759) Dionys von Halikarnass, De Thucydide epistula ad Ammaeum (edd. H. Usener–L. Radermacher, Dion. Halic. opusc. I, Lpz. 1899, S. 421–438).
  • (ff. 6061) Index mit incipit der Dialoge des Lukian.
  • (ff. 6266V) Ps.-Lukian, Philopatris (ed. C. Iacobitz, III, Lpz. 1896, S. 411–425).
  • (ff. 66V67V) (Über die Quadratur des Kreises), inc. τετράγωνον οἱ γεωμέτραι οὐχ ᾳπλῶς σχῆμα, des. οὕτω δυνατόν ἐστιν τετραγωνισθῆναι τὸν κύκλον. Derselbe Text, dessen erster Teil Philoponos, In Cat. comm. (CAG XIII 1, S. 120, 9 sqq. Busse) ähnelt, auch im Vat. 1891, ff. 2728.
  • (ff. 6870aV) Galen, De totius morbi temporibus (ed. C. G. Kühn, VII, Lpz. 1824, S. 440–462), des. mutile S. 461, 11 εἰς δύο τὰ πάντα παροξυσμούς […
  • (f. 71RV) Chrysobull Andronikos’ II. (= F. Dölger, Regesten der Kaiserurkunden des oströmischen Reiches, 4. Teil, München–Berlin 1960, S. 6 Nr. 2102).
  • (ff. 71V, 74) Argyrobull des Demetrios Palaiologos (ed. E. Miller, S. 60–61; F. Miklosich–J. Müller, Acta et diplomata Graeca medii aevi, V, Wien 1887, S. 170–171; J. und P. Zepos, Jus graecoromanum ex editione C. E. Zachariae a Lingenthal I, Athen 1931, S. XV; Sp. Lambros, Παλαιολόγεια καὶ Πελοποννησιακά IV, S. 190–191).
  • (ff. 7273) Chrysobull Andronikos’ II. (= F. Dölger, Regesten, S. 34 Nr. 2236).
  • (f. 73RV) Chrysobull Manuels II. Palaiologos (= F. Dölger–P. Wirth, Regesten der Kaiserurkunden des oströmischen Reiches, 5. Teil, München–Berlin 1965, S. 92 Nr. 3307).
  • (ff. 7587) Plutarch, De animae procreatione in Timaeo.
  • (ff. 91293) Griechisch-Lateinisches Lexikon, inc. Ἀβάκχευτος, χεύτου – Imbaccatus, ti/ Ἄβαξ, κος – Abacus, ci, des. ὠχυρωμένος – ballatus. Mit zahlreichen griechischen und lateinischen Glossen.
  • (ff. 293V309V) Lateinisch-Griechisches Glossar in der Reihenfolge Masculina, Feminina, Neutra, inc. Hie abitus, tus – ἀπαλλαγή, des. presepe – φάτνη.
  • (ff. 309V310) Griechisch-Lateinische Liste mit Pflanzennamen, inc. ἄπιος – pirus, des. στρόβιλος – pinus.
  • Leer

    ff. 44V46V, 5253V, 56V, 59V, 61V, 74V, 87V90V, 310V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • Spiegel, ff. IIII, I', II', Spiegel': Hand mit Stern, entfernt ähnlich Br. 11210 (Angers 1546, mit Varianten Frankreich 1546–58; Lichačev bei Br., J. 1573).
  • ff. I V, VV: Traube mit Lilie und Buchstaben BG, Br. ohne Beleg.
  • ff. 146: Ochsenkopf mit 6blättriger Blume, Br. ohne Beleg, sehr ähnlich Pi. II, XII 569 (Plotzk, Wischow 1473).
  • ff. 4751, 91310: Hirsch, entfernt ähnlich Br. 3289 (Pisa 1370, mit Varianten Frankreich 1376–78), entfernt ähnlich M.–T. 2320 (Fabriano 1399).
  • ff. 5256: Griechisches Kreuz im Kreis, ähnlich Br. 5576 (Neapel 1468, Venedig 1471).
  • ff. 5759: Dreiberg im Kreis mit Kreuz, ähnlich Br. 11882 (Venedig 1457, mit Varianten Italien 1457–59), ähnlich Zo. 1305 (Fabriano 1442).
  • f. 61: Schere I (oberer Teil), ähnlich Br. 3681 (Siena 1419).
  • ff. 6267: Axt, ähnlich Br. 7514 (Genua 1383, mit Varianten Frankreich 1385–1404).
  • ff. 6870 a: Waage im Kreis, entfernt ähnlich Br. 2496 (Graz 1483, mit Variante Vicenza 1484), sehr ähnlich, vielleicht identisch Ha., balance 31 (1474).
  • ff. 7174: Schere II, Br. ohne Beleg, sehr ähnlich Wz. im Matr. 4563 (N 26), ff. 296304 (datiert 1470), ff. 7590: Buchstabe R mit Kreuz, ähnlich Br. 8938 (Palermo 1456–58, mit Varianten Italien 1456–58), = Ha., lettre 44 (Gortyn/Kreta 1464/5).

Format

290 × 210 mm

Folienzahl

ff. V, 310 (+ 70 a), II'

Lagen

5 × 8 (40), 1 × 6 (46), 1 × 5 (51, Lage gestückelt), 1 × 6 - 1 (56, Bl. 1 fehlt), 1 × 4 - 1 (59, Bl. 1 fehlt), 2 × 1 (61), 1 × 8 - 2 (67, Bl. 7 und 8 fehlen), 1 × 4 (70 a), 1 × 4 (7174; ursprünglich 2 einzelne Bifolien), 2 × 8 (90), 8 × 20 (250), 2 × 22 (294), 1 × 4 (298), 1 × 12 (310).

Griechische Kustoden

Im Aristoteles-Teil griechische Kustoden vom Kopisten auf dem ersten Recto unten Mitte: β (f. 1)–ϛ (f. 33), d. h. Verlust der ersten Lage.

Anzahl der Linien

Lin. 38 (Aristoteles)

Kopist

A. ff. 144. Titel, Initialen und viele Marginalien in Rot.

B. ff. 4751V, 91310: eine vermutlich westliche Hand; sie schrieb auch die lateinische Spalte.

C. ff. 5456: 〈Bessarion〉.

D. ff. 5759: unbekannter Kopist; auf keinen Fall Michael Apostoles, wie Revilla glaubt (übernommen von Ch. G. Patrinelis, S. 69).

E. ff. 6067V: Anonymus 8 bei Harlfinger.

F. ff. 6870aV: 〈Nikolaos Melanchroinos〉.

G. ff. 7173 oben, 74.

H. f. 73 oben – 73V sowie Titel bei G.

I. ff. 7587: 〈Georgios Tribizias〉.

Im Teil ab f. 91 lateinische und griechische Glossen von einer westlichen Hand des 15. Jh.

Einband

Escorial-Einband. Auf dem Schnitt (vergoldet) große Krone mit Kreuz sowie 12. Ι. ΑΡΙΣΤΟΤ. 11 eingraviert.

Geschichte

Datierung

um J. 1470–75 (ff. 144), um J. 1400 (ff. 4751, 6067, 91310), 15. Jh. 3. Viertel (ff. 5456, 5759, 7587), 15. Jh. 2. H. (ff. 6870 a, 7174)

Provenienz

Die Hs. ist ein Konvolut. Folgende Einzelteile lassen sich anhand des Papiers, der Lagen und der Kopisten unterscheiden: ff. 146: Rhet.; 4751, 91310: Sprichwörter-Sammlung, Lexika; 5256: Bessarion; 5759: Dionys v. Halik.; 6067: Lukian, Kreisquadratur; 6870a: Galen; 7174: Monembasia-Dokumente, die Blätter waren vor der Heftung in den Kodex in der Mitte waagrecht gefaltet; 7590: Plutarch, wobei hier außerdem Anfangs- und Schlußseite ziemlich stark abgegriffen sind, was darauf hindeutet, daß dieser Teil eine Zeitlang separat existierte. Die Tatsache, daß Dionys- und Lukian-Teil im oberen Bereich der Blätter stark beschädigt sind, ist ein Hinweis auf ein späteres gemeinsames Schicksal beider Teile. Des weiteren verbinden auffällige Wasserflecken im oberen Bereich der Blätter wiederum die Teile Bessarion bis Galen.

Vorbesitzer mindestens des Aristotelesteils (ff. 146) ist Don Diego Hurtado de Mendoza (sein Ex libris f. 1 unten: D. Dio. de Ma.; vgl. auch oben S. 142/3). Die Kopien der Monembasia betreffenden Dokumente (ff. 7174) stammen laut St. Binon, L’histoire et la légende de deux chrysobulles d’Andronic II en faveur de Monembasie. Macaire ou Phrantzès?, in: Échos d’Orient 37, 1938, S. 274–311, dort S. 299, aus dem Besitz des Metropoliten Makarios Melissenos von Monembasia († 1585), der sich nach 1571 am Hof Philipps II. von Spanien und beider Sizilienin Neapel und danach in Spanien aufhielt; zu ihm vgl. I. B. Papadopoulos, Phrantzès est–il réellement l’auteur de la chronique qui porte son nom?, in: Izvestija des Bulgar. Archäol. Instituts 9, 1935, S. 177–189; F. Dölger, Ein literarischer und diplomatischer Fälscher des 16. Jahrhunderts: Metropolit Makarios von Monembasia, in: Otto Glauning zum 60. Geburtstag. Festgabe aus Wissenschaft und Bibliothek, Lpz. 1936, S. 25–35 (= Byzantinische Diplomatik, Ettal 1956, S. 371–383); I. K. Chasiotes, Μακάριος, Θεόδωρος καὶ Νικηφόρος οἱ Μελισσηνοὶ (Μελισσουγοί), Thessalonike 1966.

f. IVV lateinischer Index von derselben Hand wie im Esc. T. II. 21, f. III unten; f. VV griechischer Pinax von 〈Nicolas de la Torre〉.

Ältere Signaturen etc.: f. 1 oben: Aristotelis Rethorica/218 (entsprechende lateinische Randtitel auch ff. 62, 68, 75 und 91); f. IVV oben links: 12, f. VV oben: III. I. 7, II. Δ. 11., Arist.

Bibliographie

Kat.

  • E. Miller, S. 58–67 (mit Edition der Monembasia-Dokumente) .
  • A. Adler, S. 346 (46).
  • A. Revilla, S. 252 bis 256 Nr. 72.

Kod.

  • Ch. Graux, Escurial, S. 212, 260, 497.
  • St. Binon (vgl. oben Provenienz) , S. 299.
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 409, 414, 418.

Text

  • R. Kassel, Textgeschichte Rhet., S. 4, 57 (Abkömmling des Par. 1869) .
  • Bessarion

    • Eleuteri, Paolo, Una parafrasi di Bessarione alla Fisica di Aristotele, Thesaurismata 24, 1994, 189–202.

    Hypatos:

    • H. A. Diels, Hss. Ärzte, II, 1906, S. 50.

    Dionys

    • edd. H. Usener–L. Radermacher, I, 1909, S. XXV (nur erwähnt) .

    Ps.Lukian

    • M. Wittek, Liste des manuscrits de Lucien, in: Scriptorium 6, 1952, S. 309–323, dort S. 311 Nr. 11.
    • R. Anastasi, in: Siculorum Gymnasium 17, 1964, S. 287.

    Galen

    • H. A. Diels, Hss. Ärzte, I, 1905, S. 81.

    Monembasia-Dokumente

    • F. Dölger, Regesten (vgl. oben) , 4. Teil, 1960, S. 6, 34.
    • F. Dölger–P. Wirth, Regesten (vgl. oben) , 5. Teil, 1965, S. 92 (jeweils mit weiterer Literatur) .

    Plutarch

    • V. Hahn, De Plutarchi Moralium codicibus quaestiones selectae, Krakau 1905, S. 70.
    • ed. C. Hubert, Moralia VI 1, 1959, S. XVI.

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 150-153 (Harlfinger, Autopsie April 1967).