Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Esc. Τ. II. 13

Nachweis: Spanien, Escorial, Real Biblioteca de El Escorial, Esc. Τ. II. 13
Datierung:

15. Jh. 4. Viertel

Beschreibstoff: Papier (außer ff. I, II, II', III':Pergament)
Format: 302 × 195 mm
Folienzahl: ff. III, 258, III'

Inhalt

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier (außer ff. I, II, II', III':Pergament)

Wasserzeichen

  • ff. 1258: Waage im Kreis mit 6zackigem Stern, Br. ohne Beleg; dasselbe Wasserzeichen auch in dem zum größten Teil von derselben Hand geschriebenen Esc. Σ. III. 3.
  • f. I': Schere, Br. ohne Beleg.

Format

302 × 195 mm

Folienzahl

ff. III, 258, III'

Lagen

24 × 8 (192), 1 × 10 (202), 7 × 8 (258).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden auf dem ersten Recto unten rechts, vom Kopisten: 〈α〉 (f. 1), β (f. 9)–λ〈β〉 (f. 251), durch Randbeschneidung häufig ganz oder teilweise verloren.

Anzahl der Linien

Lin. 34

Kopist

〈Antonios Damilas〉 (Revilla).

Titel und Initialen (bei Mete, fehlend) in Rot.

Ergänzungen zum Textbestand

Mit über den ganzen Band verteilten Marginalien (oft Korrekturen) des Kopisten. Die aus einem lateinischen Pergament-Kodex (14. Jh., 2kolumnig) stammenden Schutzblätter ff. I, II, II', III' enthalten Briefe eines italienischen Humanisten (vgl. zum Näheren Revilla, S. 487 und A. Adler, S. 352–353 [52–53]).

Einband

Escorial-Einband (auf Holz). Auf dem vergoldeten Schnitt: 13. N. ΑΡΙΣΤΟΤ. 5.

Geschichte

Datierung

15. Jh. 4. Viertel

Provenienz

Die Hs. ist sehr wahrscheinlich in Kreta entstanden; für den teilweise auf der gleichen Papiersorte, zum Großteil (ff. 30175V) ebenfalls von Damilas geschriebenen Esc. Σ. III. 3, an dem auch (ff. 1029) 〈Aristobulos Apostolides〉 beteiligt war, ist dieser Ort ausdrücklich bezeugt.

Vorbesitzer: Matteo Dandolo aus Venedig († 1570); sein Ex libris (jetzt gestrichen) f. 1 oben: M. Danduli 40/ ματθαίου δανδούλον μʹ (vgl. oben S. 142).

Alte Signaturen und Sonstiges: f. III oben: 13 N/Arist./143; f. 1 oben (jetzt gestrichen): III. I. 2 und II. Δ. 5; f. III: Aristoteles de Caelo et alia op(er)a/Naturalia; f. III V: πίναξ von 〈Nicolas de la Torre〉 (A. Revilla).

Bibliographie

Kat.

  • E. Miller, S. 128.
  • A. Adler, S. 352 bis 353 (52–53).
  • A. Revilla, S. LXXIII, 484–487 Nr. 152.

Kod.

  • Ch. Graux, Escurial, S. 108, 496.
  • R. Beer, Hss. Schenkung Philipp II., S. XXIV, LXXXIII (143, 2).

Text.

  • P. Moraux, ed. Cael., 1965, S. CLXXXIV (nur erwähnt) .
  • P. Louis, ed. Part. An., 1956, S. XXXII („est très proche du Marc. 212‟) .
  • L. Torraca, ed. Part. An., 1961, S. IX (gehört zur selben Familie wie Marc. 212) .
  • P. Louis, ed. Inc. An., Mot. An., 1973, S. 47 (nur erwähnt) .

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S.161-162 (Harlfinger, Autopsie April 1967).