Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. Acqu. 004

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Acquisti e Doni, Laur. Acqu. 004
Datierung:

um J. 1440

Beschreibstoff: Papier (außer der ersten Lage und jeweils den beiden Außenblättern der übrigen Lagen: Pergament)
Format: 281 × 215 mm
Folienzahl: ff. IV, 126, II'

Inhalt

  • (ff. 193V) Pol.
  • (ff. 93V94) Briefe (Philipp Nr. 8 Hercher, Alexander Nr. 1 Hercher, Aristoteles Nr. 6 Hercher).
  • (ff. 95126V) Rhet. Al.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier (außer der ersten Lage und jeweils den beiden Außenblättern der übrigen Lagen: Pergament)

Wasserzeichen

  • f. III: Wappen, entfernt ähnlich Hea. 742 (London 1678).
  • ff. 1108: Dreiberg, ähnlich Br. 11656 (Udine 1452, mit Varianten vorwiegend Italien 1438–1472).
  • ff. 109126: Hut, ähnlich Br. 3387 (Florenz 1465, mit Varianten vorwiegend Italien 1464–1475).

Format

281 × 215 mm

Folienzahl

ff. IV, 126, II'

Lagen

1 × 8 (8), 11 × 10 (118), 1 × 8 (126),

Reklamanten

Reklamanten regelmäßig auf dem letzten Verso unten waagerecht.

Anzahl der Linien

Lin. 29 (ff. 110), 30 (ff. 11126)

Kopist

A. ff. 110: 〈Palla Strozzi〉.

B. ff. 10V126V: 〈Ioannes Skutariotes〉.

Die Marginalien von einer anderen Hand.

Ergänzungen zum Textbestand

Zu Pol. und Rhet. Al. einige lateinische, italienische und griechische Marginalien, unter anderem zu Pol. (ff. 83, 91) 2 kurze Exzerpte aus dem Kommentar des Thomas von AquinPetrus von Alvernia (gekennzeichnet mit dem Zusatz: Thomas).

Einband

Preßpappe mit 4 erhabenen Bünden. ff. II und I' (Pergament) mit lateinischem Text (stark verblaßt).

Geschichte

Datierung

um J. 1440

Provenienz

Die Hs. wurde mit Sicherheit in Florenz geschrieben; sie stammt aus dem Besitz der Familie Castiglioni (Wappen f. III, vgl. dazu Acq. 43).

Bibliographie

Kat.

  • E. Rostagno–N. Festa, S. 197.

Kod.

  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 416.
  • J. Wiesner–U. Victor, Griech. Schreiber, S. 62.

Text.

  • F. Susemihl, ed. Pol., 18942 (Sigel C4 ) .
  • O. Immisch, ed. Pol., 19292, S. XXXII (gehört zur Gruppe Π3 ) .
  • A. Dreizehnter, ed. Pol., 1970, S. XXIV (Sigel Cast.) .
  • M. Fuhrmann, Textgeschichte Rhet. Al., S. 75–76 (Apographon von Pal. 160, ebenfalls einer Skutariotes-Hs.) .
  • M. Fuhrmann, ed. Rhet. Al., 1966, S. IX (nur erwähnt) .

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 333–334 (Dreizehnter, Autopsie Oktober 1967).