Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. CS 047

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Conventi Soppressi, Laur. CS 047 (AF 2755)
Datierung:

15. Jh. 1. Viertel

Beschreibstoff: Pergament
Format: 259 × 188 mm
Folienzahl: ff. II, 128, II'

Inhalt

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Pergament

Format

259 × 188 mm

Folienzahl

ff. II, 128, II'

Lagen

FHHF.

8 × 10 (80), 1 × 6 (86), 4 × 10 (126), 2 × 1 (128).

Reklamanten

Reklamanten auf dem letzten Verso unten Mitte waagrecht vom Kopisten.

Anzahl der Linien

Lin. 26

Kopist

Von derselben westlichen Hand wie New Haven, Zisk. 7, ff. 1120V (Anonymus 42 bei Harlfinger); auch in mehreren kodikologischen Aspekten übereinstimmend, nämlich Lagen (Quinionen), Reklamanten (unten Mitte waagrecht), Liniierung (Lake I, 38 b). Beide Hss. stammen aus der Bibliothek des Antonio Corbinelli, vgl. die Initialen A. C. im Zisk. 7, f. 1 oben links und folgende Vermerke mit den Initialen A. C. im vorliegenden Ms.: f. II und f. 128V Finito a 144 s(egnat)o 47. A. C./Stimato f(iorini) 6, f. II V Iste liber est Abbatiae Florentinae. s(ignatus) 47. Λ. C., f. 1 hic liber est Abbatiae Florentiae s(ignatus)/XLVII, davor A. C., f. 127V Recthoricha (sic) aristotelis maior et minor s(ignatus) 47. fl(orenis) 6. est abbatiae Florentiae/Λ. C. (zu den näheren Einzelheiten dieser Vermerke vgl. Blum, S. 61 sqq.). Es ist nicht ausgeschlossen, daß wir es bei beiden Hss. mit Autographa des Antonio Corbinelli (zu ihm vgl. zu Laur. C S 41) zu tun haben.

Weitere Vermerke im Laur.: f. II Aristotelis Rhetorica lib. 3/Eiusdem Rhetorica ad Alexandrum, f. II V (alt) Aristotelis rhethorica ad theodetem (sic) et eiusdem rhetorica ad Alexandrum, f. 1 oben rechts rhetorica aristotelis maior et minor. fl(orenis) 6, unten (jung) Aristotelis Rhetorica Libri tres, et eiusdem Rhetorica ad Alexandrum. Inter Codices designatur num: 32. f. 1 unten rechts derselbe Stempel wie im Laur. CS 192.

Auf den Anfangsblättern sind einige Fenster im Text von 〈Demetrios Chalkondyles〉 ausgefüllt worden. Titel und Initialen in verblaßtem Rot.

Einband

Modern (Buchbinderei Bruscoli, Florenz); dunkelroter Halblederband, Holzdeckel mit abgeschrägten Kanten, hohler Rücken, 4 falsche erhabene Bünde. Stellt wohl ungefähre Nachahmung des früheren Einbandes dar, der im alten Katalog des 16. Jh. (Blum, S. 118) wie folgt beschrieben ist: „… volumine mediocri in parte corio rubeo‟ und von dessen Rücken Reste (mittelbraun) auf den Spiegel geklebt sind; darauf in Gold kleinere Ornamente und folgende Angaben: Graece/Aristotelis/Rhetorica.

Geschichte

Datierung

15. Jh. 1. Viertel

Provenienz

Die Sammlung des Corbinelli gelangte zwischen 1425 und 1439 in die Badia Fiorentina, deren Bibliothek 1809 in die Laurenziana eingegliedert wurde; in einem Katalog der Badia aus dem 16. Jh. trägt unsere Hs. die Nr. 99 (vgl. Blum, z. B. S. 115). Die Hs. aus New Haven ist in diesem Inventarium nicht enthalten; bei ihr wird es sich um eine der von Blum (S. 88, 103) rekonstruierten Nummern 45, 46 oder 48 der ursprünglichen Sammlung des Corbinelli handeln.

Bibliographie

Kat.

  • B. De Montfaucon, Diarium Italicum, Paris 1702, S. 367, 19.
  • F. Del Furia, S. 221–222.
  • E. Rostagno–N. Festa, S. 142, Nachdruck 1961, S. 12* (Beschreibung von N. Festa) .

Kod.

  • R. Blum, Badia Fiorentina e Antonio Corbinelli, 1951, S. 67 Anm. 19, S. 75, 77, 88, 103, 108, 118, 161.
  • R. Bolgar, Classical Heritage, 1954, S. 465.
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 410, 420.

Text.

  • M. Fuhrmann, Textgeschichte Rhet. Al., S. 15, 81–82.
  • M. Fuhrmann, ed. Rhet. Al., 1966, S. VIII, XXVI–XXVII.
  • R. Kassel, Textgeschichte Rhet., S. 5, 64–69 (Sigel Co; gehört zu den Fensterhandschriften) .

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 343–344 (Harlfinger, Autopsie August 1970).