Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. 07,35

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plutei, Laur. 07,35
Datierung:

13.–14. Jh. (außer ff. 80V81V, 88RV: 15. Jh. 1. H.)

Beschreibstoff: Bombyzin (außer ff. 74, 8081, 88, 297: Papier)
Format: 252 × 167 (außer ff. 270296: mm 235 × 155)
Folienzahl: ff. V, 297, V'

Inhalt

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Bombyzin (außer ff. 74, 8081, 88, 297: Papier)

Wasserzeichen

  • ff. 80, 81: Dreiberg mit Stange, ähnlich Br. 11696 (dort mit Kreuz) (Florenz 1424–1426, mit Varianten Italien 1425–1429, Innsbruck 1425).

Format

252 × 167 (außer ff. 270296: mm 235 × 155)

Folienzahl

ff. V, 297, V'

Lagen

4 × 8 (32), 1 × 6 (38), 2 × 8 (54), 1 × 4 (58), 2 × 8 (74), 1 × 6 (80), 15 × 8 (200), 1 × 6 - 1 (205, Bl. 6 fehlt), 8 × 8 (269), 1 × 8 - 4 (?) (273, Bl. 1–2, 7–8? fehlen mit Textverlust), 1 × 8 - 1 (280, Bl. 1? fehlt), 2 × 8 (296), 1 (297).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden 1) wohl vom jeweiligen Kopisten auf dem ersten Recto meist unten rechts und bisweilen auf dem letzten Verso unten rechts (zum Teil abgeschnitten): κ (f. 9)–κη (f. 67), ζ (f. 75 unten links), β (f. 89)–ιδ (f. 185), μδ (f. 206)–να (f. 262), δ (f. 280V)–ϛ (f. 296V); 2) von jüngeren Händen: α (f. 1)–ι (f. 67), κα (f. 75), α (f. 81)–ια (f. 161), ια (f. 193)–κ (f. 262).

Die Kustodenreihen lassen ebenso wie eine marginale Majuskelzählung vom Kopisten am Beginn verschiedener Traktate des Kodex (vgl. Inhalt) große Verluste und Umstellungen erkennen.

Anzahl der Linien

Lin. 30 (Aristoteles)

Kopist

A. ff. 135, 3943V, 44V50, 51V58V, 7579V, 193 bis 205V.

B. ff. 35V38, 44, 50V51, 5973V, 206269V; schreibt auch umfangreiche Randscholien zu A (z. B. ff. 135, 41sqq. etc.).

C. f. 38 untere Hälfte.

D. f. 38V.

E. ff. 80V81V, 88RV: Anonymus 11 bei Harlfinger. (Georgios Scholarios?; vgl. Notiz f. 88r, 88v: ταῦτα γράμματα τοῦ σχολαρίου).

F. ff. 8287V, 89191V.

G. ff. 270296V.

Einband

Restauriert 1969 unter Verwendung des ursprünglichen braunen Lederbezugs. Hohler Rücken, glatt. Beide Deckel mit Blindpressung: Dreierfileten als Diagonalen und Rhombus, Lilienstempel. Ehemals 2 Dreizopfschließen an der Längsseite.

Geschichte

Datierung

13.–14. Jh. (außer ff. 80V81V, 88RV: 15. Jh. 1. H.)

Provenienz

f. 297RV ausführlicher italienischer Index zu den im Kodex enthaltenen Traktaten; f. 297V von derselben italienischen Hand: 1702. Fu donato questo libro al sermo. G. D. Cosimo Terzo da Francesco Costa Livornese, portato da lui dall’Isola di S. Irene, detta volgarmente Santorini. f. 1 oben rechts derselbe arabische Siegelstempel des Prinzen Mustapha wie in Bon. 3635 und 3637(vgl. dort). Es bleibt zu klären, ob Francesco Costa mit jenem Livorneser Renegaten, mit welchem es Marsili zu tun hatte (vgl. oben S. 161), identisch ist.

Reproduktionen und Digitalisate

  • Laur. 07,35 (Vollständiges Digitalisat der Biblioteca Laurenziana)

Bibliographie

Kat.

  • A. M. Bandini, I, Sp. 295–298.

Kod.

  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 418.

Text.

  • F. Susemihl, ed. Virt., 1884, S. XXXII–XXXIII (Sigel Fc; bildet mit Hc [= Matr. 4630 (N 109)] die eine Familie [Π1] von insgesamt zweien) .
  • A. Sonny, De libelli Περὶ ἀρετῶν καὶ κακιῶν codice Mosquensi, in: Filologičeskoje Obozrenije 7, 1, 1894, S. 97–102, dort S. 99sq. (Mosqu. und Laur. stehen sich nahe) .
  • Aristoteles, Über die Tugend, übers. von E. A. Schmidt, 1965, S. 14.
  • Sophonias

    • ed. M. Hayduck (CAG XXIII 1), Berlin 1883, S. VII (Sigel A)

    Iustinos

    • ed. Io. C. Th. Otto, Jena 31880, S. XX.

    Psellos

    • ed. L. G. Westerink, Nijmegen 1948, S. 3–4 (Sigel F) .

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 190–192 (Harlfinger, Autopsie August 1970 (mit Ergänzungen nach Benutzung eines Mikrofilms des an Anfang und Ende stark mutilierten letzten Teils der Hs)).