Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. 31,14

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plutei, Laur. 31,14
Datierung:

um J. 1471

Beschreibstoff: Papier
Format: 269 × 207 mm
Folienzahl: ff. III, 309, II'

Inhalt

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • Sp., f. I: Wappen mit Buchstaben FCCB (?), Br. und Hea. ohne Beleg.
  • ff. II, III: Waage im Kreis mit Krone, Br. ohne Beleg, ähnlich Zo. 1166 (1497).
  • ff. 1309, I'II': Armbrust im Kreis, entfernt ähnlich Br. 746 (Lucca 1469–1473, mit Varianten Memmingen, Wien, Italien 1469–1503), = Ha., arbalete 21 (Rom 1471; Kopist: Ioannes Rhosos).

Format

269 × 207 mm

Folienzahl

ff. III, 309, II'

Lagen

10 × 10 (100), 1 × 6 (106), 2 × 10 (126), 1 × 10 - 1 (135, Bl. 7 fehlt ohne Textverlust), 1 × 10 - 1 (144, Bl. 8 fehlt ohne Textverlust), 16 × 10 (304), 1 × 8 - 1 (309, I'-II', Bl. 8 fehlt).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden vom Kopisten auf dem ersten Recto und dem letzten Verso unten Mitte: 1) ε (f. 1)–ϛ (f. 20V); 2) α (f. 21)–θ (f. 101); 3) α (f. 107)–δ (f. 144V); 4) α (f. 145)–ιζ (f. 305).

Anzahl der Linien

Lin. 30

Kopist

Ioannes Rhosos〉 (Lobel) wahrscheinlich in Rom (vgl. oben Wasserzeichen).

Die zweite Marginal-Hand ist die des 〈Demetrios Chalkondyles〉.

Zierwerk, (laufende) Titel, Initialen, verschiedene Marginalien etc. in Gelb-Rot vom Kopisten.

Ergänzungen zum Textbestand

Mit einzelnen Marginalien, Lemmata (in Rot) und ergänzenden Korrekturen vom Kopisten; zu Rhet. Al. und zu Hermogenes, hauptsächlich den mittleren Büchern, auch Randnotizen von einer zweiten Hand (vgl. unten) zum Teil in Rot.

Einband

Der übliche Einband der Medici-Bibliothek; Rücken und eine Schließe restauriert.

Geschichte

Datierung

um J. 1471

Ursprünglicher Zustand

Bei dem Text, der auf den vier ursprünglich vor f. 1 vorhandenen Lagen (vgl. die mit ε einsetzende Lagensignierung) gestanden haben könnte, handelt es sich höchstwahrscheinlich um Ps.-Demetrios von Phaleron, De elocutione. Diese Schrift geht auch im Mut. α. T. 8. 3 (100), dem für Poet. jüngsten erhaltenen Vorfahren unserer Hs., der Poetik voran (ff. 540V) und paßt auch umfangmäßig gut auf vier Lagen.

Provenienz

Die Hs. war einmal in den Händen des Demetrios Chalkondyles († 1511) (autographe Marginalien) und wird wohl auf diesem Wege in die Medici-Bibliothek gelangt sein.

f. II in Rot: Aristotelis poetica et Rhetorica.

Reproduktionen und Digitalisate

  • Laur. 31,14 (Vollständiges Digitalisat der Biblioteca Laurenziana)

Bibliographie

Kat.

  • A. M. Bandini, II, Sp. 88.

Kod.

  • K. K. Müller, Janos Laskaris, S. 408.
  • E. Lobel, Mss. Poet., S. 4, 9, 26, 27.
  • A. Gudeman, Textüberlieferung Poet., S. 160 Anm. 26 („Nach Lobel soll Rhosos auch L' [= Laur. 31, 14] geschrieben haben, eine ganz unmögliche Hypothese!‟).
  • P. Canart, Scribes grecs, S. 67.
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 410.

Text.

  • T. Winstanley, ed. Poet., 1780 (Sigel M. 14; Kollation von Bandini). Io. Th. Buhle, ed. Poet., Arist. Op. omnia V, S. LVII (Sigel Med. A).
  • J. Vahlen, ed. Poet., 31885, S. IX.
  • D. S. Margoliouth, ed. Poet., 1911, S. XV, 101sqq. (Sigel D).
  • J. Tkatsch, Poet., I: 1928, II: 1932 (Sigel M1).
  • E. Lobel, Mss. Poet., S. 26–31 (Unsere Hs. geht mit dem Par. 2038 über eine gemeinsame Zwischenstufe 〈ε〉 auf den Mut. α. T. 8. 3. [100] zurück und ist ihrerseits Vorlage für den spätestens 1472 geschriebenen Marc. 215.).
  • A. Gudeman, ed. Poet., 1934, S. 29 (Sigel L1), 457.
  • A. Gudeman, Textüberlieferung Poet., S. 28, 31 Anm. 5, 41, 163, bes. 166–170, 175 (Laur. 31, 14 [Sigel L'] und Marc. 215 sind Zwillingsbrüder.).
  • S. Menardos–I. Sykoutris, ed. Poet., 1937, S. 149*.
  • A. Rostagno, ed. Poet., 1945 (Sigel d).
  • M. Fuhrmann, Textgeschichte Rhet. Al., Anhang 2: Der Text der Poetik im Codex Parisinus gr. 2038, S. 176–181.
  • D. Harlfinger–D. Reinsch, Aristotelica Par. 1741, S. 37 Anm. 18.
  • R. Kassel, Textgeschichte Rhet., S. 4, 32sq. (Apographon des Cant. Ff. VV. 8 [1298]). L. Spengel, ed. Rhet. Al., 1844, S. V, VII, VIII (Sigel E).
  • C. Hammer, ed. Rhet. Al., 1894, S. V (Sigel E).
  • K. Wilke, Überl. Rhet. Al., S. 40, 41–42 („offenbar eine Copie des Marc. G‟ [= Marc. 215])
  • M. Fuhrmann, Textgeschichte Rhet. Al., S. 66-67 („G [= Marc. 215, der auf den Par. 1741 (= A) zurückgeht] scheint, …, dem Codex Laur. 31, 14 (= E) als Vorlage gedient zu haben. … Von E wiederum stammt der Codex Brux. 11296–98 ab‟).
  • M. Fuhrmann, ed. Rhet. Al., 1966, S. VIII, XXIII („codicibus GE, quorum cognationem communes errores certissimis argumentis probant (…), sui invicem similiores reperiri vix possunt, ut uter utrius exemplar fuerit, haud facile diiudicetur; at certe, cum omnes codicis A lectiones diligenter referant, alter ex iis inde descendit … denique de codicis Brux. 11296-98 origine et propria (…) et cum codicibus GE communia menda (…) nos dubitare non sinunt.‟).
  • Hermogenes

    • ed. H. Rabe, 1913 (= Rhet. Gr. VI), S. XVI (Sigel L1).

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 196–197 (Harlfinger, Autopsie August 1970).