Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. 31, 37

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Laur. 31,37
Datierung:

14. Jh. 1. H. (ff. 39, 1116, 22127, 158376), 16. Jh. (ff. 2, 10, 1721, 128157, 377379)

Beschreibstoff: Papier
Format: 222 × 145 mm
Folienzahl: ff. III, 380, III'

Inhalt

  • (ff. 221) Hesiod, Erga, mit einigen Interlinearglossen im alten Teil.
  • (ff. 2288) Niketas von Maroneia, De processione Spiritus Sancti (PG 139, Sp. 169–221, Teiledition).
  • (ff. 8889) Auszüge aus Kirchenvätern (Einzelheiten vgl. Bandini) über die Bedeutung von θεὸς ποθητός, θεὸς σταυρωθείς.
  • (ff. 89103) 〈Theodoros〉 Smyrnaios, Logos über die Azymen und den Ausgang des Hl. Geistes (vgl. Beck, KThL, S. 617).
  • (ff. 103121) Leon der Weise, Οἰακιστικὴ ψυχῶν ὑποτύπωσις (ed. A. Papadopoulos–Kerameus, Varia Graeca Sacra, St. Petersburg 1909, S. 213–253). f. 103 nur Titel, untere Hälfte der Seite freigelassen, ebenso wie ff. 103V105V obere Hälfte, inc. f. 105V Mitte …] πηδόνος θείας κατηξίωτο (c. XXVI).
  • (ff. 121V123) Dionysios Areiopagites, De mystica theologica, c. 4, 5, 2. (PG 3, Sp. 1040, 1045–1048, 1025). Am Rand Scholien (überwiegend Auszüge aus Maximos Homologetes, Scholia in librum de myst. theol., PG 4, Sp. 416–432).
  • (ff. 123RV) 4 kurze Abschnitte theologischen Inhalts.
  • (ff. 124157) Dionysios Areiopagites, De coelesti hierarchia (PG 3, Sp. 120–340). Am Rand des alten Teils (ff. 124127) Scholien = größtenteils Auszüge aus Maximos Homologetes, Scholia in librum de coel. hier. (PG 4, Sp. 29–113).
  • (ff. 159161V, 158 V) Epiktet, Encheiridion (Auszüge: c. 3, 5, 9–12, 15, 17–19, 22–28, 29 unvollständig, 31, 339, 211 2, 34–35, 38–39, 42–43, 46, 48–49, 51–52).
    Zwischen c. 51 und c. 52 (f. 158) Pausanias, Graeciae descriptio V 12, 1–3 ἐπιστρέφοντα. f. 158 am Rand kurze Abschnitte über ὀσφύες und γλουτοί, über die Stärke der μόρα bei den Spartanern und über die σιλλοί (= Eustathios von Thessalonike, Comm. in Iliadem 204, 24–28).
  • (ff. 162169) 〈Nikephoros Blemmydes, Expositio in Psalmos〉 (PG 142, Sp. 1321 sqq.) bzw. 〈Euthymios Zigabenos, Comm. in Psalmos〉 (PG 128, Sp. 41 sqq.). Auszüge. Zum Verhältnis der beiden Psalmenkommentare vgl. H. I. Bell, The Commentary on the Psalms by Nicephorus Blemmydes, in: BZ 30, 1929/30, S. 295–300.
  • (f. 169V) Gedicht 〈Εἰς τὸν Τζιμισκήν〉 (edd. Bandini und W. Hörandner, 1970).
  • (ff. 170227) Ammonios, In Porphyrii Isagogen comm. (CAG IV 3). Einige Marginalscholien und Schemata.
    ff. 178179 (nach S. 15, 12 δικαστικόν) eingeschobene Schemata zur Einteilung der Philosophie und einige kurze Scholien.
  • (ff. 227228) Schemata, ein Abschnitt über die 4 τρόποι τῆς διδασκαλίας sowie 4 Zwölfsilber (ed. Bandini).
  • (ff. 228V234V) Περὶ ἀντιδιαιρουμένων καὶ ὅτι ὀκτὼ τρόποι διαιρετικοί (vgl. Waitz, Organon, I, S. 16), sowie weitere Abschnitte zur Logik, inc. χρὴ γινώσκειν ὅτι ἀντιδιαιρούμενα λέγεται, des. ἀπὸ τοῦ κομῶ τὸ ἐπιμελοῦμαι καὶ θάλλω. Danach Schemata und Scholien zu πολυώνυμα und ἑτερώνυμα, des. ἐν ὅλῳ τὸ τοιοῦτον λέγεται.
  • (ff. 235264) Cat. Häufige Interlinearscholien, Schemata und umfangreiche Marginalscholien.
  • (ff. 264V265V) Kurze Abschnitte zu Porphyrios, Isagoge (ὁρισμοὶ τῆς φιλοσοφίας, βαθμοὶ τῆς φιλοσοφίας, περὶ ἀποδείξεως, περὶ τοῦ νοεῖσθαι τὰ εἴδη ἐν τρισίν, τοῦ παρόντος συγγράμματος τὰ ζητούμενα ἡ κεφάλαια, περὶ διαιρέσεως, περὶ ὅρού, ἡ προθεωρία τοῦ διδάσκοντος, ἐρωταπόκρισις).
  • (ff. 266281) Porphyrios, Isagoge. Häufige Randscholien, Interlinearglossen und Schemata.
  • (f. 281RV) Zwei kurze Abschnitte zu Porphyrios, Isagoge, inc. διατί εἰσὶ πέντε φωναί, διότι πᾶσα φωνὴ ἢ ἔναρθρος ἢ ἄναρθρος, des. ἄνευ τοῦ μουσικοῦ ὑποστῆναι οὐ δύναται. Der Text weist Anklänge auf an David, In Isagogen comm., S. 83, 31 (CAG XVIII 2) und begegnet auch in Laur. 89, Sup. 77, ff. 17V18.
  • (ff. 281V284) Ioannes von Damaskus, Περὶ φωτός (= Expositio fidei 21; ed. Kotter, S. 54, 8 ἐν ἀρχῇ–62).
    (f. 284) Περὶ λύπης, 〈περὶ φόβου〉 (= Expositio fidei 28, 29).
  • (f. 284RV) Περὶ ἰατρικῆς, περὶ προρρήσεως καὶ προγνώσεως.
  • (ff. 284V286) Σύνοψις ἀκριβὴς περὶ τῶν φιλοσοφίας ὅρων ἐκτεθειμένη, inc. καθάπερ ἐν τῇ προτέρᾳ θεωρίᾳ ὑπεσχόμεθα, des. καὶ περὶ τῶν ε φωνῶν τὰ προσήκοντα.
  • (f. 286RV) Schemata zur Isagoge und kurze Erläuterung, inc. ἐνταῦθα δείκνυται διατί εἰσι πέντε φωναὶ, des. χωρισμὸν ἀποδοῦναι.
  • (ff. 286V287V) Περὶ τῆς καθόλου φωνῆς, inc. ἡ καθόλου φωνὴ ἡ ἔναρθρος καὶ σημαντικὴ, des. οἱ κυρίως ὄντες διαιρετικοὶ τρόποι.
  • (ff. 287V290V) Περὶ τοῦ πρακτικοῦ μέρους τῆς φιλοσοφίας, inc. τὸ πρακτικὸν μέρος τῆς φιλοσοφίας ἄλλως διαιροῦσιν, des. ἃ καὶ μεμπτά εἰσι.
  • (f. 290V) Zwei kurze Abschnitte περὶ ψυχικῶν ἀρετῶν und περὶ σωματικῶν ἀρετῶν.
  • (ff. 290V296) Συνοπτικὴ σύνοψις τῆς τοῦ ὀργάνου περιλήψεως, inc. τῆς φιλοσοφίας εἰς δύο διῃρημένης, εἰς θεωρητικόν τε καὶ πρακτικὸν καὶ ἑκάτερον, τούτων τέλος οἰκεῖον ἔχοντος, des. τὴν τῶν προτάσεων ἀναλυτικῶν διδασκαλίαν.
  • (ff. 296346V) Anonymus, Logica et Quadrivium (ed. J. L. Heiberg, Kopenhagen 1929, S. 1–122).
    Lücke nach f. 296V: S. 2, 15 Heiberg ἐκδιδάσκουσιν […] τῇ γὰρ οἰκειώσει S. 5, 10 Heiberg (= Verlust von 1 Bl. nach f. 296). f. 343 bricht der Text auf Z. 3 ab mit τὸ τοῦ α̅γ̅ ἐπιγνω [… (S. 100, 25 Heiberg). Rest der Seite und f. 343V obere Hälfte leer; dann fährt der Kopist fort mit τὰ ἑξηκοστὰ (S. 114, 23 Heiberg).
  • (f. 347) Schemata zur διαίρεσις der ἀριθμοί.
  • (ff. 347366V) Kornutos, Theologiae Graecae Compendium (ed. C. Lang, Leipzig 1881). f. 366V oben Fenster (f. 366 endet mit καλούντων [S. 75, 3], f. 366V beginnt mit καὶ οἷον [S. 75, 17]). Bricht ab mit ἁρμοδιώτατον (S. 76, 15), eine Zeile vor Schluß des Traktates.
  • (ff. 366V367V) Ἐπιτομὴ χρονικὴ Εὐσεβίου τοῦ Παμφίλου ἐν ᾧ καὶ περὶ τοῦ ἁγίου πάσχα, inc. πλάνην εὑρόντες ὑπομένοντας τινας, des. ἐν τῇ ἁγίᾳ τεσσαρακοστῇ. (ff. 367V369) Mehrere Abschnitte chronologischen Inhalts, v. a. zur Berechnung des Osterdatums.
  • (f. 369V370) Orpheus, Περὶ σεισμῶν (ed. O. Kern, Orphicorum Fragmenta, Berlin 1922, frg. 235, S. 283–287).
  • (ff. 370374) 〈Ioannes Lydos〉, Περὶ κωμήτων καὶ τῶν ἄλλων ἀστεροειδῶν, inc. Τοσαῦτα μὲν περὶ ἡλίου καὶ σελήνης, des. ἡ τοιαύτη διοσημεῖα φανήσεται (ed. C. Wachsmuth, De ostentis, Leipzig 1897, S. 28, 5 sqq.).
  • (ff. 374V379V) Plutarch, Placita philosophorum II, ab 886 B.
  • Leer

    ff. 103V105, 157V, 380RV.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 39, 1116, 22127, 234249, 258275, 280 bis 376: Schwert, entfernt ähnlich Br. 5103 (Genua 1316–1322, mit Varianten Torcello 1320, Spanien 1321) und Br. 5111 (Dijon 1342), ähnlich M.–T. 3333 (Krakau um 1399).
  • ff. 10, 1721: Krone mit 6 zackigem Stern, Br. ohne Beleg, ähnlich Pi. I, II 111 (Italien 1559–1565, Innsbruck 1554, 1556), = Wz. im Laur. 72, 15.
  • ff. 128151, 377380: 6zackiger Stern im Kreis, ähnlich Br. 6097 (Lucca 1566–1567, mit Varianten Italien 1567–1572), ähnlich Hea. 3875 (Rom 1558, 1564 etc.), sehr ähnlich Zo. 1729 (Fabriano 1572).
  • ff. 152 bis 157: Lilie im Kreis mit Stern, ähnlich Br. 7116 (Florenz 1530), = Wz. im Laur. 72, 15.
  • ff. 162169: Knoten, ähnlich Br. 11979 (Pistoia 1311 bis 1313, mit Varianten Italien 1314–1339, Frankreich 1317–1327), ähnlich M.–T. 6487 (Montpellier 1327, mit Varianten Italien 1317–1331, Frankreich 1324–1331).
  • ff. 170217: Schlüssel, Typ Br. 377782 (Italien 1312–1346, Frankreich 1317–1350, Niederlande 1373–1377), ähnlich M.–T. 2649 (Lucca 1323, mit Variante Treviso 1322).
  • ff. 218233: ohne Wz.
  • ff. 250257, 276279: Griechisches Kreuz, ähnlich Br. 5531 und 5532 (Bergamo 1432, 1442), entfernt ähnlich M.–T. 3533 (Trogir 1319).

Format

222 × 145 mm

Folienzahl

ff. III, 380, III'

Foliierung

Neben der hier maßgeblichen Foliierung unten rechts eine weitere unten halbrechts, die ebenso wie die sporadische Bandini-Zählung oben rechts erst mit dem ersten Textblatt (f. 2) einsetzt, bis f. 63 um eine und ab f. 65 – da f. 64 überspringend – um zwei Ziffern zurückbleibt; die Bandini-Zählung überspringt das leere f. 104 und bleibt ab f. 105 ebenfalls zwei Ziffern zurück.

Lagen

2 × 1 (2), 1 × 8 - 1 (9, Bl. 1 der ursprünglichen Lage fehlt und ist durch f. 2 ersetzt worden), 1 × 1 (10), 1 × 8 - 2 (16, Bl. 1 und 8 der ursprünglichen Lage fehlen und sind durch f. 10 und f. 17 ersetzt worden), 1 × 1 (17), 1 × 4 (21), 10 × 8 (101), 1 × 6 (107), 2 × 8 (123), 1 × 8 - 4(?) (127, Bl. 1–4 einer Lage, die fehlenden Bl. durch ff. 128sqq. ersetzt), 3 × 8 (151), 1 × 6 (157), 4 × 1 (161), 16 × 8 (289), 1 × 8 - 1 (296, Bl. 8 fehlt mit Textverlust), 10 × 8 (376), 1 × 4 (380).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden vom Kopisten zum Teil in Rot 1) auf dem ersten Recto unten links und dem letzten Verso unten rechts: 〈α〉 (f. 22), β (f. 30)–ιδ (f. 124), dazu ιδ (ff. 161V) und ιε (ff. 162, 169V) von späterer Hand, die demnach zeitlich vor der Ergänzung der ff. 128157 durch Camillus Venetus (vgl. unten) und nach der Dislozierung von f. 158 (vgl. unten) anzusetzen ist; 2) neu einsetzend auf dem ersten Recto unten und/oder oben links und dem letzten Verso unten rechts, teilweise fehlend: 〈α〉 (f. 170), α (f. 177V)–κϛ (f. 376V). Bisweilen auf dem ersten Recto oben links auch ein kleines Kreuz.

Reklamanten

Im ergänzten jüngeren Teil der Hs. senkrechte Reklamanten vom Kopisten, nämlich ff. 17V, 135V, 143V, 151V.

Anzahl der Linien

Lin. meist 31

Kopist

A. ff. 39V, 1116V, 22127V, 158376V: Ioannes Triakontaphyllos, nach einer Notiz von der Hand des Kopisten f. 264V oben in Rot:

+ ἁγία τριὰς βοήθει τῷ σῷ δούλῳ ἰω(άννῃ) τῷ τριακονταφύλλ(ῳ). ὅπως εὐμαρῶς εὐθύμως | διατρέχω τὰ σφαιροειδῆ τῶν κυκλοδρομημάτων: σοὶ προσνέμω χάριν ἁγία | τριάς:+

f. 170 oben in Rot von derselben Hand: κ(ύρι)ε ἰ(ησο)ῦ χ(ριστ)ὲ υἱὲ τοῦ θ(εο)ῦ τοῦ ζῶντος, ἐλέησόν με τὸν ἁμαρτωλόν:

B. ff. 2 RV (Hesiod, Erga v. 1–44), 10rv (Erga v. 374–419), 17–21 (Erga v. 655–828), 128–157 (Dionysios Areiopagites, De coel. hier., PG 3, Sp. 140 D 2 ἀπολειπομένων – Ende), 377–379v (Plutarch, Placita II ab 889 F [S. 90, 7 Mau] ἐσήματ᾿ ἐν οὐρανῷ – Ende): Camillus Venetus.

Zierwerk, Titel und Initialen meist in Rot.

Einband

Der übliche Einband der Medici-Bibliothek, restauriert.

Erhaltungszustand

Der alte Teil des Hesiod-Textes (insbesondere ff. 39) stark wasserfleckig.

Geschichte

Datierung

14. Jh. 1. H. (ff. 39, 1116, 22127, 158376), 16. Jh. (ff. 2, 10, 1721, 128157, 377379)

Provenienz

f. 4 oben rechts: γεώργ(ιε) μάνθανε von einer Hand des 14. Jh.; von einer etwas jüngeren Hand f. 14 (linker Rand): χ(ριστ)ὲ βοήθει; f. 197V zwei gleichlautende nachträglich hinzugesetzte Monokondylien, ungefähr τωηδυτης (?)zu lesen. Hin und wieder am Rand Bemerkungen von einem Leser des 14. Jh., z. B. ff. 22, 291V. f. 22 steht folgende lateinische Titelangabe aus dem 15. Jh.: Nicetas. De sp(irit)u sancto et ammonius in porphyrium (et – porphyrium später gestrichen).

f. 3 oben – d. h. aus einer Zeit stammend, in der die akephale Hs. noch nicht von Camillus Venetus restauriert war – eine alte Standortsignatur: No 761 Casse 21. Die Hs. ist von Camillus im Auftrag der Medici an einigen Stellen (vgl. oben Rubrik Kopisten) supplementiert worden.

f. 1V lateinischer Index (wohl 16. Jh.); f. 21V griech. Titel und Pinax zum folgenden Traktat von sehr junger Hand; f. 1 heutige Signatur und Bibliotheksstempel.

Reproduktionen und Digitalisate

  • Laur. 31,37 (Vollständiges Digitalisat der Biblioteca Laurenziana)

Bibliographie

Kat.

  • A. M. Bandini, II, Sp. 114–119.

Kod.

  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 409.

Text.

    Zu ff. 228Vsqq.

    • Th. Waitz, ed. Organon, I, 1844, S. 16. Hesiod: A. Rzach, Neue handschriftliche Studien zu Hesiods Erga, in: Wiener Studien 20, 1898, S. 91–118, dort S. 92, 96–99 (Sigel H).
    • A. Rzach, ed. Hesiod, Leipzig 1902, S. VII (Sigel Η).
    • N. A. Libadaras, Ἱστορία τῆς παραδόσεως τοῦ κειμένου τοῦ Ἡσιόδου, Athen 1963, S. 235 Nr. 137.
    • M. L. West, The Mediaeval Manuscripts of the Works and Days, in: Classical Quaterly 24, 1974, S. 161–185, dort S. 165–167 (Sigel ω4).

    Dionysios

    • P. Scazzoso, Note sulla tradizione manoscritta della „Theologia mystica‟ dello Pseudo-Dionigi l’Areopagita, in: Aevum 32, 1958, S. 222–239 (Sigel β).

    Gedicht f. 169V

    • W. Hörandner, Miscellanea epigrammatica, in: Jahrbuch der Österreichischen Byzantmistik 19, 1970, S. 109–119, dort S 115.

    Ioannes von Damaskos

    • B. Kotter, Überlieferung Pege gnoseos, S. 25, 187.

    Kornutos

    • ed. C. Lang, Leipzig 1881, S. XIV–XV.

    Orpheus

    • Codd. astrol., I, Codices Florentinos descr. A. Olivieri, Brüssel 1898, S. 4–5.
    • O. Kern, Orphicorum Fragmenta, Berlin 1922, S. 285.

    Lydos

    • ed. C. Wachsmuth, Leipzig 1897, S. XV.
    • Codd. astrol. Graec., I, S. 4–5.

    Plutarch

    • V. Hahn, De Plutarchi Moralium codicibus quaestiones selectae, Krakau 1905, S. 60.

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 197–202 (Harlfinger, Autopsie Juli 1970).