Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. 56,18

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plutei, Laur. 56,18
Datierung:

15. Jh. 2. H.

Beschreibstoff: Papier
Format: 210 × 137 mm
Folienzahl: ff. XI, 127, IV'

Inhalt

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. VVXI: Ring, entfernt ähnlich Br. 699 (Coudenberg 1553).
  • ff. 124: Horn, ähnlich Br. 7695 (Rom 1472–1476, mit Varianten Italien 1476–1484).
  • ff. 2532: Vogel im Kreis, fast identisch Br. 12202 (Rom 1479–1480).
  • ff. 3340: Buchstabe M, ähnlich Br. 8355 (Catania 1477).
  • ff. 41127: Meerjungfrau im Kreis, ähnlich Br. 13884 (Rom 1501, mit Variante Rom 1502) und Br. 13885 (Florenz 1507, mit Variante Neapel 1501–1516).

Format

210 × 137 mm

Folienzahl

ff. XI, 127, IV'

Lagen

15 × 8 (120), 1 × 8 - 1 (127, Bl. 8 fehlt).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden vom Kopisten auf dem 1. Recto und dem letzten Verso unten Mitte (zum Teil nur Reste sichtbar): β (f. 1)–〈ιζ〉 (f. 121).

Anzahl der Linien

Lin. 24–25

Kopist

Anonymus 12 bei Harlfinger = Anonymus δ καὶ (vgl. D. Harlfinger, Specimina Renaissance-Kopisten I, Taf. 62, 63 und S. 30).

Zierwerk, Titel, Initialen und zum Teil Marginalien in Rot. Zu Virt. hat 〈Zenobio Acciaioli?〉 Marginalien (Lemmata) hinzugefügt.

Einband

Der übliche Einband der Medici-Bibliothek, restauriert; ff. IIII sowie II'–IV' sind ganz modern.

Geschichte

Datierung

15. Jh. 2. H.

Provenienz

f. XI: No. 144/Platonis contra Aristotelem (die Wörter jetzt gestrichen).

Reproduktionen und Digitalisate

  • Laur. 56,18 (Vollständiges Digitalisat der Biblioteca Laurenziana)

Bibliographie

Kat.

  • A. M. Bandini, II, Sp. 316–319.

Kod.

  • K. K. Müller, Janos Laskaris, S. 396, 401.
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 418.

Text.

    Plethon

    • Fabricius-Harless, XII, S. 85–102 (passim). PG 160, Sp. 777/778, 974/975 Anm. 1 oben. ed. C. Alexandre, Paris 1858, Nachdruck Amsterdam 1966, S. 311 Anm. 5. ed. A. Ellissen, Analekten der mittel- und neugriechischen Literatur, 5 Bände, Leipzig 1855–1862, dort Bd. 4, 2, S. 27. SP. P. Lambros, in: Neos Hellenomnemon 12, 1915, S. 412 und 14, 1920, S. 212.

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 202–203 (Harlfinger, Autopsie Juli 1970).