Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. 57,33

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plutei, Laur. 57,33
Datierung:

15. Jh. 3. Viertel

Beschreibstoff: Papier
Format: 205 × 140 mm
Folienzahl: ff. 163 ( 163 a)

Inhalt

  • (ff. 146V) Libanios, In Iulianum epitaphius (= Oratio XVIII, ed. R. Foerster, II, S. 236–371).
  • (ff. 5153V) Anonymus, De figuris, inc. τὸ τοῦ σχήματος ὄνομα, φιλολογώτατε ἄναξ, des. ἂν καὶ ὑπὲρ δύναμιν αὐτῆς ὄντά τυγχάνῃ.
  • (ff. 5463V) 〈Demetrios Triklinios〉 oder Kompilation aus diesem (im Ms.: Hephaistion), Περὶ μέτρων (sog. Tractatus Harleianus, ed. Th. Gaisford, I, Oxford 1855, S. 317 bis 334).
  • (ff. 6479V) Iulian, In Helium regem (= Or. XI, ed. C. Lacombrade, Oeuvres II 2, S. 100–138).
  • (ff. 8092V) Phgn.
  • (ff. 92V100V) Theophrast, De signis pluviarum (ed. Wimmer, Didotiana S. 389–398).
  • (ff. 100V101V) Vent.
  • (ff. 102103V) Georgios Gemistos Plethon, Πρὸς τὸν βασιλέα (Brief an Kaiser Ioannes VIII. Palaiologos) (ed. Sp. Lambros, in: Παλαιολόγεια καὶ Πελοποννησιακά 3, 1926, S. 309–312).
  • (ff. 103V105) Bessarion, Brief an Theodoros Gazes, inc. οὐκ ἐθαύμαζον μόνον (ed. L. Mohler, in: Aus Bessarions Gelehrtenkreis, Paderborn 1942, S. 487–489).
  • (ff. 105V116V) Ammonios, In Porphyrii Isagogen (CAG IV 3) bis ἐν ἑτέρῳ δείξομεν (S. 23, 24).
  • (ff. 117123) Magica Oracula XXXVI ἀπὸ τῶν Ζοροάστρου μάγων, inc. δίζεο σὺ ψυχῆς, des. πειθὼ δ᾿ ἐπιχεὺει, mit Kommentar des 〈Georgios Gemistos Plethon〉, inc. οἱ ἀπὸ Ζοροάστρου μάγοι νομίζουσιν, des. πρεσβύτερον ἱστορεῖσθαι (ed. Io. Opsopoeus, Oracula Magica Zoroastris cum scholiis Plethonis et Pselli, Paris 1599).
  • (ff. 123137V) Mu. Am Schluß der Vierzeiler σοφοῖσι ἐξέδωκας – ὄργανον λόγων.
  • (ff. 137V141V) 〈Maximos Planudes〉, Übersetzung von [Cicero], Rhet. Her. III 16–24 (ed. Ph. C. Hess, Halle 1833, S. 188–206).
  • (ff. 142148V) Georgios Gemistos Plethon, De virtutibus, des. εὖ πράξαιμεν (PG 160, Sp. 865–880 C).
  • (ff. 149152) Virt.
  • (ff. 152156) Ἀριστοτέλους ὅρος ἀρετῶν καὶ κακιῶν ἀπὸ τῶν ἠθικῶν, inc. ἀρετή ἐστιν ἕξις προαιρετική, des. οὔτε πάθη οὔτε δυνάμεις.
  • (ff. 156163) 〈Maximos Planudes〉, Übersetzung von Cicero, Somnium Scipionis (ed. Ph. C. Hess, Halle 1833, S. 70–98).
  • Leer

    ff. 4750V, 163V163 av.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 150, 6263/6869, 71163 a: Horn, ähnlich Br. 7693 (Neapel 1459, mit Varianten Mittel- und Süditalien 1458–1479).
  • ff. 5160, 65/66: Buchstabe S mit Kreuz, ähnlich Br. 9056 (Rom 1459–1461, mit Variante Venedig 1461).

Format

205 × 140 mm

Folienzahl

ff. 163 ( 163 a)

Foliierung

Hinter der geltenden bleibt Bandini-Zählung (oben rechts) durch Auslassung der Leerfolien zurück.

Lagen

16 × 10 (160), 1 × 6 - 2 (163 a, Bl. 5–6 fehlen).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden auf dem 1. Recto und letzten Verso unten Mitte von f. 1 (α) bis f. 161 (ιζ). Lagensignierung mit westlichen Ziffern auf dem 1. Recto unten rechts, zuerst f. 11 (2), nur gelegentlich.

Anzahl der Linien

Lin. 26

Kopist

A. ff. 1151V.

B. ff. 152163.

Es handelt sich nicht um zwei kodikologisch unterschiedliche Teile; Papier, Schriftspiegel und mit einer unbedeutenden Abweichung auch das Liniierungssystem (Lake I, 2 b; bei der 2. Hand unterhalb des Textblocks zusätzlich eine Doppellinie) sind identisch. Beachtenswert ist auch, daß die Traktate ff. 142156 (Plethon, Arist. Virt., Definitionen) in Abfolge und Text dem Cant. 191, ff. 110V nahestehen (Handwechsel mitten in Arist. Virt.).

Titel und Initialen meist in Rot.

Kustoden, einige Marginalien (ff. 65, 69v) und Titel (z. B. 137v, 149r) von der Hand des Alexios Keladenos (Speranzi).

Einband

Vom üblichen Einband der Medici-Bibliothek der alte Deckel; Rücken erneuert (hohl, vier erhabene unechte Bünde). Im Vorsatz vorn und hinten je drei fliegende Blätter.

Geschichte

Datierung

15. Jh. 3. Viertel

Provenienz

K. K. Müller (cf. unten Bibliographie) bringt unser Ms. mit dem von Janos Laskaris in seinem Verzeichnis gesehener bzw. erworbener Hss. genannten Ἀριστοτελικὸν οὗ ἡ ἀρχὴ σημεῖα ὑδάτων καὶ πνευμάτων καὶ χειμώνων (= De signis, oben f. 92V) und den Χαλδαικὰ λόγια δι᾿ ἐπῶν (oben f. 117) in Verbindung, die beide unter der Rubrik ἐν τῇ Λάβρᾳ aufgeführt sind.

Reproduktionen und Digitalisate

  • Laur. 57, 33 (Vollständiges Digitalisat der Biblioteca Laurenziana)

Bibliographie

Kat.

  • A. M. Bandini, II, Sp. 385–387.

Kod.

  • K. K. Müller, Janos Laskaris, S. 398–399 (cf. auch 394).
  • Speranzi 2016 (Identifikation der Interventionen des Alexios Keladenos).

Text.

  • R. Foerster, Codd. Phgn., S. 4, 12sqq., 24 (Sigel E. Hat mit Marc. 215 gemeinsame Vorlage, die ihrerseits mit anderen Hss. auf Marc. 216 zurückgeht).
  • R. Foerster, Scriptores Physiognomonici I, S. XXXVIII, LII (wie oben).
  • D. Harlfinger–D. Reinsch, Aristotelica Par. 1741, S. 47 f. (Foersters Filiation im wesentlichen auch für Vent. und Sign. zutreffend).
  • W. L. Lorimer, ed. Mu., 1933, S. 3, 10, 13 (Sigel Fl 33. Klasse II. Offensichtlich von F = Laur. 87, 16 abhängig).
  • W. L. Lorimer, Text tradition Mu., S. 4, 13 (wie im vorigen).
  • Libanios

    • ed. R. Foerster, II, 1904, S. 230 unter Nr. 47 (ohne Sigel, nur Beginn kollationiert, für den Text nicht benutzt).

    [Hephaistion]

    • ed. Th. Gaisford, I, Oxford 1855, S. IX (nur erwähnt).
    • W. Studemund, Der pseudo-heronianische Tractat über die εἴδη des Hexameters, in: Neue Jahrbücher für Philol. und Pädag. 95 (= Jahrbücher für class. Philol. 13), 1867, S. 609–623, dort S. 614 Anm. 12 (unter der falschen Signatur LVII 23 erwähnt).
    • W. Studemund, Index lectionum in Univ. litt. Vratisl., Breslau 1888, S. 6, 28 (Sigel F. „Apparet codicem F quidem pessimae notae et amanuensis arbitrio multifariam vitiatum‟. Kollationen).

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 203–205, 471 (Wiesner, Autopsie Juni 1970).