Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. 58,2

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plutei, Laur. 58,02
Datierung:

15. Jh. 2. H. (vor J. 1491)

Beschreibstoff: Papier
Format: 320 × 218 mm
Folienzahl: ff. 144 ( 144 a)

Inhalt

  • (ff. 211V, 134144av) Ioseph der Philosoph (Rhakendytes), Epitome Rhetorica mit Praefatio und Argumentiamben (ed. C. Walz, Rhet. Gr., III, S. 467–569).
    ff. 35 enthalten außer den Argumentiamben noch Ioannes Nomikos Botaniates, De metro iambico (ed. W. Studemund, Anecdota varia Graeca, Berlin 1886, S. 201–204) und Anonymes (zum einzelnen Bandini, III, Sp. 439).
  • (ff. 12 bis 20V ) siehe unten ff. 104133V .
  • (ff. 2245) Theodoros Laskaris, De communione naturali (PG 140, Sp. 1267–1396), mit Schemata.
  • (ff. 4677) Proklos, In Plat. Cratylum scholia bis προιόντα φρουρεῖν (ed. G. Pasquali, S. 1–122, 24).
  • (ff. 8094) Galen, De philosophorum historia (ed. H. Diels, Doxographi Gr., S. 597–648).
  • (ff. 94101) Mu. ab 2, 391 b 9 κόσμος ἐστί.
  • (ff. 104113V, 124 bis 133V, 114123V, 1220V) Libanios, Progymnasmata: Fabulae 1–3 (ed. R. Foerster, VIII, S. 23–28), Narrationes 1–3 (S. 33–34), Chriae 1–3 (S. 63–97, 9), Sententiae 1–2 (S. 106–117, 2), Refutatio 1 (S. 123–128, 11), Confirmationes 1–2 (S. 138–150, 18), Loci communes 1–5 (Folge 1, 4, 5, 2, 3) (S. 158–208), Laudationes 1–8 (Folge: 1, 8, 4, 5, 2, 6, 7, 3) (S. 216–273, 11), Vituperationes 1–8 (S. 282 bis 328), Comparationes 1–5 (S. 334–360), Ethopoeiae bis Kap. 25 (S. 372–434, 9), Descriptiones 1–7 (S. 460–482), Thesis 1 (S. 550 bis 561, 7).
    (ff. 134144 av) siehe oben ff. 211V . Zu den die Textumstellungen verursachenden Lagenvertauschungen cf. oben Lagen.
  • Leer

    ff. 1V, 21 RV, 77V79V, 101V103V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 245, 104125, 127/130, 132144 a: Hut, ähnlich Br. 3400 (Udine 1488, mit Varianten Vicenza, Venedig 1487–1492), fast identisch mit Wz. im Laur. 69, 14 (cf. unten Kopisten).
  • ff. 46103: Ochsenkopf mit Kreuz und Schlange, entfernt ähnlich Br. 15374 (Innsbruck 1488), ähnlich Pi. II, XVI 180 (Deutschland 1484–1487).
  • ff. 126/131, 128/129: Armbrust im Kreis, ähnlich Br. 747 (Lucca 1487).

Format

320 × 218 mm

Folienzahl

ff. 144 ( 144 a)

Foliierung

Geltende Zählung unten rechts in Rot. Die ältere Zählung Bandinis oben rechts beginnt f. 2 mit „1‟, läßt die Leerfolien aus und zählt unter Rücksicht auf die vertauschten Lagen (cf. oben) wie folgt: 1–10, 130–138, 23–109, 120–129, 110–119, 11–22.

Lagen

1 × 1 (1), 4 × 10 (41), 1 × 4 (45), 3 × 10 (75), 1 × 4 (79), 2 × 10 (99), 1 × 4 (103), 3 × 10 (133), 1 × 12 (144 a).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden von den Kopisten, vier Separatzählungen: (1) Auf dem 1. Recto unten rechts ff. 2242 (α–γ). (2) Auf dem 1. Recto oben rechts ff. 4676 (α–δ). (3) Auf dem letzten Verso unten Mitte ff. 89V, 99V (α, β). (4) Die letzten vier Lagen des Ms. (ff. 104144a) sind vertauscht: die richtige Folge wäre ff. 104113, 124133 (daher f. 124 unten rechts: β), 114123; die letzte Lage ff. 134144a ist falsch eingefügt und gehört zwischen die Lagen ff. 211 und 2231; entsprechend schließt die dort eingelegte Lage (ff. 1221) an f. 123 an (daher f. 12 unten rechts: δ).

Anzahl der Linien

Lin. 34 (ff. 22 bis 45), 37 (ff. 220, 104144 a), 37–40 (ff. 46101), Kol. 1 (außer ff. 35: 2)

Kopist

A. ff. 245, 104144 av: 〈Ioannes〉.

B. ff. 46101. Die beiden Teile unterschiedlich im Papier (cf. die Wasserzeichen), Liniierungssystem, Schriftspiegel und Illumination (Violettrot bei Ioannes, sonst Braunrot). Teil A weist weitgehende Übereinstimmung mit Laur. 69, 14 auf, einem ebenfalls von 〈Ioannes〉 geschriebenen Ms.: dasselbe glatte Papier mit fast identischem Wasserzeichen (cf. oben), dieselbe braunschwarze Texttinte und violettrote Illumination, derselbe Initialtyp, dasselbe Liniierungssystem, die gleiche Form der Lagensignierung unten rechts. Textanordnung in 2 Kolumnen im Laur. 69, 14, ff. 194 wie hier ff. 35. Auch die Formate sind fast gleich (Laur. 69, 14: mm 320 × 220). Beide Ioannes-Mss. werden sicher zur gleichen Zeit in demselben Scriptorium entstanden sein.

Einband

Der übliche Einband der Medici-Bibliothek. Im Vorsatz vorn und hinten je vier fliegende Blätter.

Geschichte

Datierung

15. Jh. 2. H. (vor J. 1491)

Provenienz

Süditalien. In Apulien von Janos Laskaris auf der Rückroute seiner Griechenlandreise (1491–1492) für Lorenzo de’ Medici erworben: cf. Laskaris’ Hss.-Liste im Vat. 1412, f. 80, wo unter ἐν τοῖς Σεργίου (mit späterem Zusatz: τὰ εἰς τὴν Ἀπουλίαν) die Proklosscholien zum Kratylos und Galen Hist. phil. genannt sind (K. K. Müller, cf. unten Bibliographie). Auch in einer zweiten Liste der von Laskaris beschafften Hss. wird unser Ms. erwähnt unter „Libanii progymnasmata‟ (E. G. Vogel in: Serapeum 15, 1854, S. 156). Lateinische Pinakes auf f. 1 und f. 45V; dort auch der Vermerk „669 som. 18 ~ 27 a residuj‟. f 2 oben: „Rhetorica Iosephi (s. 1.: rhacendyti) et alia‟, ferner: „664/18a‟ und eine getilgte, ebenfalls „18‟ enthaltende Angabe.

Reproduktionen und Digitalisate

  • Laur. 58,02 (Vollständiges Digitalisat der Biblioteca Laurenziana)

Bibliographie

Kat.

  • A. M. Bandini, II, Sp. 438–440.

Kod.

  • K. K. Müller, Janos Laskaris, S. 361–362, 402.
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 412.
  • J. Wiesner–U. Victor, Griech. Schreiber, S. 57.

Text.

  • W. L. Lorimer, ed. Mu., 1933, S. 3 (Sigel Fl 2), S. 10, 13 (Einordnung in Klasse III, Nähe zu Vat. 316).
  • W. L. Lorimer, Text Tradition Mu., S. 4 (Sigel Fl 2).
  • W. L. Lorimer, Some Notes (selten für einzelne Lesarten erwähnt, z. B. S. 45).
  • Ioseph der Philosoph

    • ed. C. Walz, Rhetores Graeci, III, 1834, S. 466 (Sigel Med. 1).*

    Ioseph

    • C. Walz, Rhetores Graeci VIII, S. 801 („Fragmenta nonnulla Choerobosci in Codice Med. 58, 2 ad marginem Rhacendytae adiecta sunt‟, vgl. dazu auch S. 717 app. cr., 720, 725).
    • N. Terzaghi, Sulla composizione dell’ Enciclopedia del filosofo Giuseppe, in: SIFC 10, 1902, S. 121–132, dort S. 121, = N. Terzaghi, Studia Graeca et Latina (1901–1956), I, Turin 1963, S. 588–599, dort S. 588.

    Botaniates

    • ed. W. Studemund, Anecd. var. Gr., 1886 S. 199 sq. (Sigel L. Nähe zu P [== Par. 1773]).

    Libanios

    • ed. R. Foerster, 1915, VIII, S. 7–8 (Sigel L, gemeinsame Vorlage mit Paris. 3014).

    Proklos

    • G. Pasquali, Prolegomena ad Procli comm. in Cratylum, in: SIFC 14, 1906, S. 127–152, dort S. 141–142 (Sigel F).
    • G. Pasquali, ed. Procl. in Crat., 1908, S. IX–X (Sigel F).

    Galen

    • H. Diels, Doxographi Graeci, S. 234 (Sigel B).

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 205–207 (Wiesner, Autopsie Juni 1970 (mit Ergänzungen)).