Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. 59,17

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plutei, Laur. 59,17
Datierung:

15. Jh. M.–2. H.

Beschreibstoff: Papier
Format: 212 × 140 mm
Folienzahl: ff. 184

Inhalt

  • Die Hs. enthält sehr viele verschiedene Traktate (vgl. Kat.). Hervorzuheben sind:
  • (ff. 37) Heron, Pneumatica I (Exzerpte).
  • (f. 7 RV) Theophrast, De igne (Exzerpt).
  • (f. 161) Einleitung zur Logik, inc. ζητεῖται πότερον ἡ λογικὴ ἐπιστήμη ἐστὶν ἢ τόπος ἐπιστήμης, des. δόξειεν ἂν οὖν θεωρητικὴ τῇδε.
  • (ff. 162169V) Porphyrios, Isagoge. Mit häufigen Marginal- und Interlinearscholien, teilweise als von Georgios Scholarios (Gennadios) verfaßt ausgewiesen (σχολαρίου), und einer Einleitung, inc. (f. 161V) προθεωρία τῶν φωνῶν, ἐξήγησις τοῦ προοιμίου. ὅτι ἡ ποιητικὴ αἰτία τοῦ βιβλίου τούτου ὁ πορφύριος ἐστὶν πρὸς τὴν αἴτησιν χρυσαορίου. (s. unten „Transkriptionen“)
  • (f. 169V) Einleitung zu Cat., inc. ἡ διάκρισις τῶν κατηγοριῶν λαμβάνεται ἐκ τῆς διακρίσεως τῶν γινομένων περί τινος πρώτης οὐσίας, des. ταῦτα δὲ διαιροῦνται εἐς μᾶλλον κοινὰ καὶ ἧττον κοινὰ ἤγουν γένη καὶ εἴδη.
  • (ff. 170V181V) Cat. Mit häufigen Marginal- und Interlinearscholien, teilweise als von Georgios Scholarios verfaßt ausgewiesen (σχολαρίου), inc. (f. 170) σκοπός ἐστι τῷ ἀριστοτέλει ἐνταῦθα διαλαβεῖν περὶ τῶν δέκα γενικωτάτων γενῶν εἴτε ὡς πραγμάτων εἴτε ὡς ὀνομάτων καὶ νοημάτων.
  • Leer

    f. 93V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 113, 5473: Horn, ähnlich Br. 7686 (Venedig 1426–1434, mit Varianten vorwiegend Italien 1414–1445).
  • ff. 1421, 8693, 139146: Blüte, ähnlich Br. 6367 (Pistoia 1486).
  • ff. 2229: Glocke, Br. ohne Beleg. ff. 3037: Dreiberg I, Br. ohne Beleg.
  • ff. 3853: Bogen, offenbar Typ Br. 809811, nur Extreme sichtbar, daher nicht exakt bestimmbar.
  • ff. 7485: Dreiberg II, ähnlich Br. 11662 (Florenz 1432, mit Varianten 1427, 1440).
  • ff. 94105: Dreiberg III, sehr ähnlich Br. 11652 (Rom 1434–1439, mit Varianten vorwiegend Italien 1429–1440).
  • ff. 106 bis 131: Dreiberg IV, ähnlich Br. 11696 (Florenz 1424–1426, mit Varianten Palermo, Innsbruck, Pisa 1425–1429).
  • ff. 132138: Blume, ähnlich Br. 6689 (Udine 1448, mit Varianten Rußland, Italien, Wien 1431–1455).
  • ff. 147 bis 160: Vierfüßler, nicht exakt bestimmbar.
  • ff. 161184: Schere, ähnlich Br. 3659 (Rotterdam 1426, mit Varianten 1427–1434).

Format

212 × 140 mm

Folienzahl

ff. 184

Lagen

1 × 8 – 1 (7, Bl. 1 fehlt), 1 × 6 (13), 6 × 8 (61), 1 × 4 (65), 1 × 8 (73), 1 × 12 (85), 1 × 8 (93), 1 × 12 (105), 1 × 10 (115), 2 × 8 (131), 1 × 8 – 1 (138, Bl. 7 fehlt), 2 × 8 (154), 1 × 6 (160), 1 × 8 (168), 1 × 10 (178), 1 × 6 (184).

Lagensignierung mit westlichen Ziffern von f. 8 (3) bis f. 161 (23). Demnach Verlust einer Lage am Beginn. Nach ff. 6673 (10) bleibt die Lage ff. 7485 ohne Ziffer, f. 86 fährt mit „13‟ fort, so daß nach f. 73 oder 85 offenbar eine Lage fehlt.

Anzahl der Linien

Lin. 25–40

Kopist

A. ff. 1 RV, 94105V.

B. ff. 2 RV, 7V8V, 34V37V, 74 RV, 106123V, 157V (Mitte) – 159V, 182 RV (Mitte).

C. ff. 37V, 1434, 8693, 139145, 161181V.

D. ff. 913V, 79V (lin. 10) – 85V, 124129V, 182V Mitte bis 183v.

E. ff. 3850: 〈Manuel Gregoropulos〉 (Wiesner).

F. ff. 5053V, 147157V (Mitte).

G. ff. 5473V.

H. ff. 7579V (lin. 9).

I. ff. 132137.

Die Angabe von D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 418, Laur. 59, 17 stamme von Anonymus 11, bezieht sich nur auf Aristoteles, also Hand C.

Einband

Der übliche Einband der Medici-Bibliothek. Im Vorsatz vorn und hinten je drei fliegende Blätter, das dritte vorn als I, das erste hinten als 185 numeriert. Wz. Lilie im Doppelkreis, Hea. ohne Beleg.

Geschichte

Datierung

15. Jh. M.–2. H.

Provenienz

Unbekannt.

Reproduktionen und Digitalisate

  • Laur. 59, 17 (Vollständiges Digitalisat der Biblioteca Laurenziana)

Bibliographie

Kat.

  • A. M. Bandini, II, Sp. 529–535.

Kod.

  • K. K. Müller, Janos Laskaris, S. 398.
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 418.
  • J. Wiesner, Ps.-Aristoteles MXG, S. 337 Anm. 9 a.

Text.

    Theophrast

    • N. G. Wilson, Mss. Theophr., S. 99.
    • W. Burnikel, Textgesch. Unters. Opusc. Theophrast, S. XXV Nr. 26, 106–109 (Bruder des Laur. 74, 13 und über ein Zwischenglied Vorlage für Leid. Voss. Q 44).

    Agathias (f. 8)

    • ed. R. Keydell, Berlin 1967, S. XIX (Sigel K, das Exzerpt umfaßt S. 11, 1–12 ὁμοίως).

    Inschriftensammlung (ff. 130–135)

    • Sp. Lambros, Σημειώματα περὶ ἀρχαίων ἑλληνικῶν ἐπιγραφῶν ἐν μεσαιωνικοῖς κώδιξι καὶ χειρογραφοις ἑοπερίων λογίων, in: Νέον Ἑλληνομν. 1, 1904, S. 257–279, dort S. 266–267; S. 385–411, dort S. 406–408.

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 212–214 (Nickel, Autopsie September 1969).