Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. 60,14

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plutei, Laur. 60,14
Datierung:

15. Jh. 2. H.

Beschreibstoff: Papier
Format: 207 × 143 mm
Folienzahl: ff. II, 113, V'

Inhalt

  • (ff. 124V) Poet.
  • (ff. 2549V) Plutarch, De audiendis poetis.
  • (ff. 5061) Ps.-Herodot, Vita Homeri.
  • (ff. 61V64) Dion Chrysostomos, De Homero.
  • (ff. 6976V) Ps.-Libanios, Characteres epistolici, des. S. 36, 26 Weichert ποιήσασθαι.
  • (ff. 76V81) Menander, Monosticha, des. ὡς πραγμάτων στέρηση ὡς τῶν κτημάτων (vgl. Menandri Sententiae, ed. S. Jäkel, Leipzig 1964, S. 129).
  • (ff. 83113) Ps.-Demetrios von Phaleron, De elocutione.
  • Leer

    ff. 64V68V, 81V82V, 113V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • f. II: Teil einer Schere, Typ Br. 37633767 (Italien 1453–1483).
  • ff. 168: Adler mit Krone, sehr ähnlich Br. 82 (Udine 1479).
  • ff. 6982: Menschenkopf mit Krone, Br. ohne Beleg.
  • ff. 83 bis 113, I'–IV': Hut, ähnlich Br. 3369 (Pesaro 1455, mit Varianten Italien 1455 bis 1468) und Br. 3373 (Florenz 1474–1483, mit Varianten Italien 1468–1475), sehr ähnlich Zo. 975, 977 (Fabriano 1468, 1470).

Format

207 × 143 mm

Folienzahl

ff. II, 113, V'

Lagen

6 × 10 (60), 2 × 8 (76), 1 × 6 (82), 3 × 10 (112), 1 × 6 – 1 (113, I'–IV', Bl. 6 fehlt).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden vom Kopisten auf dem letzten Verso unten Mitte: α (f. 10V)–ϛ (f. 60V); Lagensignierung mit lateinischen Buchstaben auf dem ersten Recto unten rechts, deutlich erhalten von d (f. 31) bis n (f. 113).

Anzahl der Linien

Lin. 24 (ff. 181), 25 (ff. 83113)

Kopist

A. ff. 181: 〈Librarius Florentinus〉 als 〈Demetrios Damilas〉 identifiziert von P. Canart bei D. Harlfinger, Specimina Renaissance-Kopisten I, Nr. 75.

B. ff. 83113: 〈Demetrios Chalkondyles〉.

Zierwerk, Titel, Initialen, etliche Marginalien in Rot.

Ergänzungen zum Textbestand

Poet. und Ps.-Demetrios mit Marginalien vom jeweiligen Kopisten; zu den ersten 3 Titeln außerdem viele griechische und besonders lateinische Marginalien von zweiter Hand (vgl. unten).

Einband

Der übliche Einband der Medici-Bibliothek.

Geschichte

Datierung

15. Jh. 2. H.

Provenienz

Der literarästhetische Kodex, der vermutlich um 1480 in Florenz entstanden sein wird – Demetrios Chalkondyles lehrte dort zwischen 1473 und 1492 und Demetrios Damilas ist dort von etwa 1478 bis zum Ende des 9. Jahrzehnts bezeugt –, macht die enge Verbindung zwischen dem griechischen Humanisten und dem Drucker und Kalligraphen Demetrios Damilas deutlich. Chalkondyles und Damilas überließen den Kodex noch in Florenz dem Chalkondyles-Schüler Angelo Poliziano († 1494) (Oder war der Band eigens für jenen angefertigt worden?), dessen Ex libris sich auf f. 1 oben befindet (in Rot): Angeli Politiani: et Amicorum/ αγγελου κτῆμα πολιτιανοῦ καὶ τῶν φίλων: – Auch trägt der Band viele Marginalien (oft lateinisch) von der Hand des Poliziano.

Reproduktionen und Digitalisate

  • Laur. 60, 14 (Vollständiges Digitalisat der Biblioteca Laurenziana)

Bibliographie

Kat.

  • A. M. Bandini, II, Sp. 603–604.

Kod.

  • A. M. Bandini, Ragionamento istorico sopra le collazioni delle fiorentine Pandette fatte da A. Poliziano, Livorno 1762, S. XLVII.
  • E. Piccolomini, Libreria Medicea, 20, S. 93.
  • R. Sabbadini, Il metodo degli umanisti, Florenz 1922, S. 73 sq.
  • E. Lobel, Mss. Poet., S. 4, 5, 14–15, 53.
  • J. Cotton, Ex libris Politiani, S. 326. A. Perosa, Mostra Poliziano, S. 72–73 Nr. 71.
  • I. Maïer, Mss. Politien, S. 336. D. Harlfinger–D. Reinsch, Aristotelica Par. 1741, S. 39 sq.
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 222, 226, 410, 417.

Text.

  • T. Winstanley, ed. Poet. 1780 (Sigel M. XIV, Kollation von Bandini).
  • Io. Th. Buhle, ed. Poet., Arist. Op. omnia V, S. LVII (Sigel Med. B).
  • J. Vahlen, ed. Poet., 31885, S. IX.
  • D. S. Margoliouth, ed. Poet., 1911, S. XV (Sigel H).
  • J. Tkatsch, Poet., 1:1928, II: 1932 (Sigel M2).
  • E. Lobel, Mss. Poet., S. 44–45 (über eine Zwischenstufe auf die Chalkondyles-Hs. Ambr. O 52 sup. zurückgehend).
  • A. Gudeman, ed. Poet., 1934, S. 29 (Sigel L2).
  • A. Gudeman, Textüberlieferung Poet., S. 28, 158 Anm. 22.
  • Plutarch

    • V. Hahn, De Plutarchi Moralium codicibus quaestiones selectae, Krakau 1905, S. 61.

    Ps-Libanios

    • H. Hinck, Die ἐπιστολιμαῖοι χαρακτῆρες des Pseudo-Libanios, in: Jahrb. f. Class. Philol. 15. Jg., 1869, S. 537–562, dort S. 543–545 (Sigel K). ed. V. Weichert, Leipzig 1910, S. XLIV, XLVI–IL (Sigel La).
    • R. Foerster, ed. Libanii opera, IX, Leipzig 1927, S. 3, 6.

    Menander

    • N. Piccolos, (Anthologia Graeca.) Supplement à l’Anthologie Grecque, Paris 1853, S. 229.
    • W. Meyer, Die Urbinatische Sammlung von Spruchversen des Menander, Euripides und anderer, in: Abh. philos.-philol. Cl. kgl. Bayer. Akad. Wiss. 15, München 1881, S. 397–449, dort S. 408.
    • S. Jäkel, Die Menandersentenzen, gesammelt und neu herausgegeben, Diss. Hamburg 1958, S. 15, 18 (Sigel F). ed. S. Jäkel, Leipzig 1964, S. VI, VII, XV, 129 (Sigel F).

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 215–216 (Harlfinger, Autopsie August 1970).