Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. 60,16

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plutei, Laur. 60,16
Datierung:

15. Jh. M.–2. H.

Beschreibstoff: Papier (außer ff. I, 98, I': Pergament)
Format: 199 × 140 mm
Folienzahl: ff. V, 100, I'

Inhalt

  • (ff. 123V) Poet.
  • (ff. 2734V) Dionys von Halikarnass, De Thucydide epistula ad Ammaeum.
  • (ff. 34V39) Markellinos, Vita Thucydidis, inc. (wie Urb. 92, f. 265) λέγεται τὸν θουκυδίδην παύσασθαι τὸν βίον (O. Luschnat, ed. Thuc., I, S. 7, 15–13).
  • (ff. 3942) 〈Matthaios von Ephesos〉, Prolog zur Odyssee (PG 149, Sp. 633–668 A 10).
  • (ff. 42V47V) Ps.–Demetrios von Phaleron, Typi epistolares (ed. V. Weichert, Leipzig 1910, S. 1–12). Lücke: S. 5, 3 ἀκοίσας […] ὁ ἀξιωματικὸς τύπος (vgl. S. 7, 12) (Platz freigelassen: ff. 44V45).
  • (ff. 5165) Cato, Disticha, in der Übersetzung des Maximos Planudes (zu den Editionen vgl. M. Boas, in: Byz. Ztschr. 31, 1931, S. 241–257).
  • (ff. 65V66V) Libanios, Briefe 143 und 936 (ed. R. Foerster, X, 1921, S. 140–141 und XI, 1921, S. 77–78) mit grammatischen Schotten.
  • (ff. 6774) Isidor von Pelusion, Briefe mit Technologia: 1, 203 (PG 78, Sp. 312); 1, 61 (Sp. 221–224); 1, 220 (Sp. 321); 1, 151 (Sp. 284); 1, 201 (Sp. 312); 3, 204 (Sp. 885); 1, 102 (Sp. 252); 1, 98 (Sp. 249); 1, 360 (Sp. 388); 1, 185 (Sp. 301).
  • (ff. 7578V) Leonardo Bruni Aretino, Περὶ τῆς πολιτείας τῶν φλωρεντίων (ed. L. W. Hasper, Leipzig 1841).
  • (ff. 78V84V) Gregorios von Korinth, Περὶ συντάξεως.
  • (ff. 84V bis 86) Nikephoros Gregoras, Περὶ ἀπόρων (ed. unter dem Namen des Georgios Choiroboskos, in: Manuel Moschopulos, Grammaticae artis Graecae methodus, Basel 1514, S. 255 sqq.).
  • (ff. 86V89) Brief eines Kaloioannes (Ioannes Argyropulos?, so in der Tabula auf f. II) an einen Chrysokephalos, inc. ἐμοὶ μὲν καὶ πρότερον ἐπιστέλλειν, des. τῇ τοῦ χρυσοῦ εὐτυχίᾳ.
    (ff. 9297) Basileios, In Gordium Mart. encomium (PG 31, Sp. 489–508).
  • (ff. 9899V) Diodor (Metrologe), Ἔκθεσις περὶ σταθμῶν καὶ μέτρων (vgl. zu Einzelheiten in unserer Hs. bei E. Pernice).
  • Leer

    ff. 2426V, 44V45, 4850V, 89V91V, 97V, 100 RV.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier (außer ff. I, 98, I': Pergament)

Wasserzeichen

  • ff. I/I V: Schere I, Typ Br. 3674 (Syrakus 1478). ff. II/III, 126, 99, 100: Leiter, sehr ähnlich Br. 5905 (Siena 1450–1452, mit Varianten Florenz 1453–1454), fast identisch Zo. 1541 (Fabriano 1486), fast identisch Ha., échelle 14 (1484).
  • ff. 2750: Schere II, Br. ohne Beleg, sehr ähnlich Ha., ciseaux 71 (1439/40, 1440).
  • ff. 5183: Schere III, Br. ohne Beleg, = Ha., ciseaux 71 (1439/40, 1440).
  • ff. 8497: Zange, ähnlich Br. 14089 (Pisa 1454, mit Varianten Italien 1443–1461, Niederlande 1458–1474), ähnlich Zo. 1346 (Fabriano 1445).

Format

199 × 140 mm

Folienzahl

ff. V, 100, I'

Foliierung

Die Bandini–Zählung läßt die Leerblätter unberücksichtigt und bleibt daher gegenüber der modernen Zählung unten ab 27 um 3, ab 51 um 6 und ab 92 um 8 Ziffern zurück.

Lagen

2 × 10 (20), 1 × 6 (26), 1 × 14 (40), 1 × 10 (50), 3 × 8 (74). 1 × 10 - 1 (83, Bl. 10 fehlt ohne Textverlust), 1 × 8 (91), 1 × 6 (97), 3 × 1 (100).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden vom Kopisten auf dem ersten Recto unten Mitte: α (f. 1) und Reste auf ff. 11 und 21.

Lagensignierung

Lagensignierung mit lateinischen Buchstaben auf dem letzten Verso unten rechts: A (f. 10V)–L (f. 97V).

Reklamanten

Waagrechte Reklamanten unten Mitte (oder rechts) vom Kopisten auf ff. 10V, 20V, 58V, 83V.

Anzahl der Linien

Lin. 24 (ff. 123), 23 (ff. 2740), 25 (ff. 4047), sehr schwankend (ff. 5189), 29 (ff. 9297)

Kopist

A. ff. 123V, 9899V: 〈Kosmas Trapezuntios〉 (Lobel).

B. ff. 2747V: 〈Manuel Atrapes〉.

C. ff. 5189.

D. ff. 9297: 〈Andronikos Kallistos〉. Oft Zierwerk, Titel und Initialen in Rot (und Gelb). Titel und Telos–Zeile zu Poet. von 〈Ioannes Rhosos〉 (Lobel).

Einband

Der übliche Einband der Medici–Bibliothek.

Geschichte

Datierung

15. Jh. M.–2. H.

Provenienz

Nach Lobel ist der Poet.–Teil wahrscheinlich um 1457 in Rom geschrieben. Wie dem auch sei, die Ms.–Teile der Kopisten B–D scheinen älter zu sein als Poet. des Kopisten

A. f. II oben links: nro. 89, Mitte: .2(?); darunter ein ausführlicher lateinischer Index („Tabula‟) von einer Hand des 15. Jh.

Reproduktionen und Digitalisate

  • Laur. 60, 16 (Vollständiges Digitalisat der Biblioteca Laurenziana)

Bibliographie

Kat.

  • A. M. Bandini, II, Sp. 605–607.

Kod.

  • K. K. Müller, Janos Laskaris, S. 374.
  • E. Lobel, Mss. Poet., S. 4, 9. P. Canart, Scribes grecs, S. 70.
  • D. Harlfinger–D. Reinsch, Aristotelica Par. 1741, S. 39.
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 409, 413. Ha., Indizes.

Text.

  • T. Winstanley, ed. Poet., 1780 (Sigel M. 16; Kollation von Bandini). Io. Th. Buhle, ed. Poet., Arist. Op. omnia V, S. LVII (Sigel Med. C).
  • J. Vahlen, ed. Poet., 31885, S. IX.
  • D. S. Margoliouth ed. Poet., 1911, S. XV (Sigel T).
  • J. Tkatsch, Poet., I: 1928, II: 1932 (Sigel M3).
  • E. Lobel, Mss. Poet., S. 20–24 (Die Hs. geht zusammen mit Marc. 200 auf eine gemeinsame Quelle zurück, die ihrerseits eher aus Vat. 1388 als aus einer mit Vat. 1388 gemeinsamen Vorlage geflossen ist.)
  • A. Gudeman, ed. Poet., 1934, S. 29 (Sigel L3).
  • A. Gudeman, Textüberlieferung Poet., S. 28, 161–162.
  • D. Harlfinger–D. Reinsch, Aristotelica Par. 1741, S. 40–41 (Bestätigung und Untermauerung des Ergebnisses von Lobel).
  • Dionys

    • edd. H. Usener–L. Radermacher, Dion. Halic. opusc. I, Leipzig 1899, S. XXV.

    Matthaios

    • D. Reinsch, Die Briefe des Matthaios von Ephesos im Codex Vindobonensis Theol. Gr. 174, Berlin 1974, S. 67 sqq.

    Ps.–Demetrios

    • ed. R. Hercher, Epist. Gr., Paris 1873, S. XI–XII (kollationiert).
    • ed. V. Weichert, Leipzig 1910, S. XXXVI. Libanios: ed. R. Foerster, IX, Leipzig 1927, S. 180.

    Bruni

    • in: Neos Hellenomnemon 14, 1920, S. 237 und 19, 1925, S. 58–59. A. Diller, in: Scriptorium 10, 1956, S. 38.

    Gregoras

    • R. Guilland, Essai sur Nicéphore Grégoras. L’homme et l’œuvre, Paris 1926, S. XXVI.

    Diodor

    • E. Pernice, Ad Metrologicorum scriptorum reliquias, in: RhM 44, 1889, S. 568–574, dort S. 569sqq. H. Ch. Hultsch, in: RE V, 9. Halbband (1903), Sp. 712.

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 216–218 (Harlfinger, Autopsie August 1970).