Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. 60,18

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plutei, Laur. 60,18
Datierung:

J. 1427

Beschreibstoff: Pergament
Format: 185 × 123 mm
Folienzahl: ff. I, 199 ( 109 a, 156 a), III'

Inhalt

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Pergament

Format

185 × 123 mm

Folienzahl

ff. I, 199 ( 109 a, 156 a), III'

Lagen

FHHF.

13 × 8 (104), 1 × 6 (109 a), 11 × 8 (196), 1 × 6 (199, I'–III').

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden, vom Kopisten A, 1) auf dem letzten Verso unten links (teilweise abgeschnitten): α (f. 8V)–ιδ (f. 109 av), 2) auf dem ersten Recto unten rechts und dem letzten Verso unten links: α (f. 110)–ϛ (f. 150).

Anzahl der Linien

Lin. 25

Kopist

A. ff. 1196: 〈Georgios Chrysokokkes〉. f. 109V nennt er in einer Subskription Datum und Ort: ετελειώθη μηνὶ μαίω γηʹ. ἰν(δικτιῶν)ος εηδʹ. ἔτους/, ϛου ϡ ουλεου (d. h. Weltjahr 6935 = J. 1427). ἐν κωνσταντινουπόλει: – Auch das Weitere dürfte Chrysokokkes etwa um dieselbe Zeit geschrieben haben.

B. ff. 196V197, Zeile 9 (Anfang): 〈Francesco Filelfo〉 oder sein Schüler 〈Lapus Castellunculus〉. Bandini schreibt Filelfo die ganze Hs. zu; so auch im Mostra-Katalog.

C. ff. 197, Zeile 9–199.

Die zweite Marginal-Hand, von der wohl auch einige wenige lateinische Bemerkungen (z. B. ff. 111, 140V) stammen, ist die des 〈Francesco Filelfo〉 bzw. des 〈Lapus〉.

Buchinitialen von italienischem Meister farbig illuminiert, sonstige Initialen in Rot.

Ergänzungen zum Textbestand

Mit einzelnen Marginalien (hauptsächlich Korrekturen und Lemmata) vom Kopisten und seltener von einer zweiten Hand.

Einband

Der übliche Einband der Medici-Bibliothek.

Geschichte

Datierung

J. 1427

Provenienz

Im Auftrag von Francesco Filelfo während seines Aufenthaltes in Konstantinopel (1420–1427) wie mehrere andere Mss. (vgl. V.–G., S. 86–87) von Georgios Chrysokokkes angefertigt. Auf Filelfo weisen neben den autographen Zeilen gegen Ende der Hs. und seinen über den Band verteilten Marginalien auch sein Wappen (f. 1 unten) und seine „imago… una cum ipsius Aristotelis effigie depicta‟ (Bandini) (f. 1 oben).

Die Hs. ist im Inventar der Bibliothek Lorenzos (vor 1492) aufgeführt.

f. I oben: Ego Ant.s Ma. Biscionius contuli Characteres Theophrasti anno 1741; zu Antonio Maria Biscioni (1674 bis 1756), custos der Laurenziana, vgl. A. Petrucci, in: Dizionario biografico degli Italiani 10, 1968, S. 668–671.

Reproduktionen und Digitalisate

  • Laur. 60, 18 (Vollständiges Digitalisat der Biblioteca Laurenziana)

Bibliographie

Kat.

  • A. M. Bandini, II, Sp. 608–609.
  • Mostra Lorenzo, S. 60 Nr. 200.

Kod.

  • K. K. Müller, Janos Laskaris, S. 351, 374.
  • J. Tkatsch, Poet., II: 1932, S. 34 a Anm. 1.
  • D. Harlfinger, Überlieferungsgeschichte EE, S. 50.
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 65, 410.
  • J. Wiesner–U. Victor, Griech. Schreiber, S. 65.

Text.

  • R. Kassel, Textgeschichte Rhet., S. 4–5, 37 sqq. (Apographon des Matr. 4684 und seinerseits Vorlage der Konstantinos Laskaris-Hs. Matr. 4687 und teilweise auch des Magl. II. 10. 59).
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 290.
  • L. Spengel, ed. Rhet. Al., 1844, S. Vsqq. (Sigel F).
  • H. Usener, Quaestiones Anaximeneae, Göttingen 1856 = Kl. Schriften I, Leipzig-Berlin 1912, S. 1–49, dort S. 44.
  • G. Hammer, ed. Rhet. Al., 1894, S. V (Sigel F).
  • K. Wilke, Überl. Rhet. Al., S. 40–41.
  • M. Fuhrmann, Textgeschichte Rhet. Al., S. 91–98 (Die Hs. geht auf dieselbe Vorlage wie der ebenfalls in Konstantinopel entstandene Par. 2039 zurück. Die Korrekturen stammen aus dem Matr. 4684 oder einem seiner Nachkommen; so bereits Usener und Wilke).
  • M. Fuhrmann, ed. Rhet. Al., 1966, S. VIII, XXIX–XXX (Sigel F).
  • Dionys

    • edd. H. Usener–L. Radermacher, Dion. Haue, opusc. I, Leipzig 1899, S. XXV (Sigel C; benutzt).
    • G. Aujac, Recherches sur la tradition du περὶ συνθέσεως ὀνομάτων de Denys d’Halicarnasse, in: Revue d’Histoire des Textes 4, 1974, S. 1–44, dort S. 39.

    Theophrast

    • ed. Philol. Ges., 1897, S. XXI Nr. 30, XXIII–XXV, XXXI bis XXXII (Sigel F, von Ribbeck verglichen; gehört zur Gruppe E). C. Landi, De Theophrasti characterum libris Florentinis, in: SIFC 8, 1900, S. 91–98.
    • N. G. Wilson, Mss. Theophr., S. 96.

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 219–220 (Harlfinger, Autopsie August 1970).