Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. 71,05

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plutei, Laur. 71,05
Datierung:

J. 1480

Beschreibstoff: Papier
Format: 279 × 200 mm
Folienzahl: ff. III, 264, III'

Inhalt

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 148: Doppelkreis, Typ Br. 3134, jedoch ohne Kreuz (Montpellier 1410, mit Varianten Breslau, Clermont–Ferrand sowie Italien 1410–1439).
  • ff. 4991, 94120: Ochsenkopf mit Stange und Blume, ähnlich Br. 14799 (Molbourg 1471), entfernt ähnlich Pi. II, XIII 278–279 (Süddeutschland und Österreich 1483–1485).
  • ff. 92/93: Schere, entfernt ähnlich Br. 3727 (Genua 1478).
  • ff. 121139, 142144: Ochsenkopf mit Stange und Schlange, ähnlich Br. 15367 (Vicenza 1478), ähnlich Pi. II, XVI 132 (Deutschland 1480–1482).
  • ff. 140/141, 145264: Waage, ähnlich Br. 2576 (Udine 1476, mit Variante Venedig 1476).

Format

279 × 200 mm

Folienzahl

ff. III, 264, III'

Lagen

31 × 8 (248), 1 × 8 – 2 (254, Bl. 7–8 fehlen ohne Textverlust), 1 × 10 (264).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden auf dem ersten Recto unten rechts, meist abgeschnitten, deutlich zuerst f. 105 (18). Spätere Lagensignierung mit westlichen Ziffern auf dem ersten Recto unten rechts von f. 9 (2) bis f. 255 (33), ebenfalls nur in Resten erhalten.

Anzahl der Linien

Lin. 32

Kopist

Antonios Mediolaneus (Damilas) vollendete das Ms. am 4. 8. 1480 in Kreta; Subskription f. 264: ἀντώνιος μεδιολανεὺς κρὴς τὸ γένος καὶ τήνδε τὴν βίβλον ἐν κρήτῃ ἐξέγραψεν ͵αυπʹ μηνὸς αὐγούστου τετάρτη. Derselbe Kopist hat ein weiteres Cat.–Ms. am 23. 9. 1480 in Kreta fertiggestellt: Par. 2938.

Die untere Hälfte von f. 261V von 〈Manuel Gregoropulos〉 geschrieben (Wiesner).

Ergänzungen zum Textbestand

Zu Simplikios am Beginn (ff. 112) lateinische Kapitelzusammenfassungen am Rand (vgl. unten Provenienz). Vom Kopisten wenige Randkorrekturen und Schemata.

Einband

Der übliche Einband der Medici–Bibliothek, Rücken aufgeklebt.

Geschichte

Datierung

J. 1480

Provenienz

Das Ms. war in den Händen des Angelo Poliziano; von ihm stammen die Marginalien zu Simplikios (Bandini).

Reproduktionen und Digitalisate

  • Laur. 71, 05 (Vollständiges Digitalisat der Biblioteca Laurenziana)

Bibliographie

Kat.

  • A. M. Bandini, III, Sp. 5–6.

Kod.

  • Mostra Poliziano, S. 59 Nr. 52. I. Maïer, Mss. Politien, S. 336.
  • J. Wiesner, Ps.–Aristoteles MXG, S. 337 Anm. 9 a.

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 227–228 (Nickel, Autopsie Oktober 1969).