Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. 71,11

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plutei, Laur. 71,11
Datierung:

um J. 1300

Beschreibstoff: Papier
Format: 216 × 152 mm
Folienzahl: ff. I, 143, IV'

Inhalt

  • (f. 2 RV) 〈Elias, In Porphyrii Isagogen prolegomena〉, ab CAG XVIII 1, S. 38, 35 …] καὶ λέγομεν bis S. 39, 33 (Ende des Prooemiums).
    (ff. 2V7) 〈David〉 (im Ms.: ἀπὸ φωνῆς Ἠλίου φιλοσόφου), In Porphyrii Isagogen prolegomena, CAG XVIII 2, S. 80–91, 20.
  • (ff. 78, Z. 4 von unten) Anonymus, Kurze Einleitung zu Porphyrios Isagoge, inc. δεῖ εἰδέναι ὅτι πρὸ πάσης τέχνης καὶ ἐπιστήμης τέσσαρα εἰσί τινα ζητούμενα (vgl. CAG IV 3, S. XIII: Esc. Ω. IV. 14), des. καὶ ταῦτα μὲν περὶ τῶν ε̅ λογικῶν φωνῶν τοῖς σοφοῖς λεχθέντα (= z. B. Brix. A. IV. 3, f. 148 RV, Laur. 71, 35, ff. 59V60V).
  • Unmittelbar daran anschließend (f. 8, Z. 4 von unten bis 11V) Anonymus, Zu den Kategorien, inc. καιρός ἐστι λοιπὸν καὶ περὶ τῶν ιʹ λεγομένων κατηγοριῶν αἵτινες εἰσὶ φωναί, des. διὰ τοῦτο γὰρ καὶ ἐνταυθοῖ παῦσαι τὸν λόγον δέον ἔκρινα (= z. B. Brix. A. IV. 3, ff. 146V148, Laur. 71, 35, ff. 182V186V).
  • (ff. 1224) 〈Porphyrios, Isagoge〉 (CAG IV 1), anfangs mit Marginalien und Interlinearien.
  • (ff. 24V25V) 〈Ammonios, In Pophyrii Isagogen comm.〉, CAG IV 3, S. 122, 22 βούλεται – 128, 2 (= Ende) (vgl. unten f. 75V).
  • (ff. 2627) Kleinere Textstücke, das erste inc. φωνή ἐστιν ἀὴρ πεπληγμένος, das letzte des. τὰ καθόλου γένη καὶ εἴδη φωναί εἰσι δηλοῦσαι πράγματα διὰ μέσων νοημάτων. Es handelt sich zum Teil um Auszüge in Anlehnung an David, Prolegomena Philosophiae und In Porphyrii Isagogen comm., z. B. CAG XVIII 2, S. 41, 28–33; S. 13, 7–13, 19.
  • (ff. 2837) Ammonios, In Porphyrii Isagogen prooemium, CAG IV 3, S. 1, 1–23, 24. Dahinter von erster Hand: τὰ δὲ λοιπὰ τῆς ὑπομνήσεως ζήτει εἰς τὸ τῶν ε̅ φωνῶν τέλος. Dieser Vermerk müßte eigentlich auf f. 75V stehen, denn dort schließt der Text von ff. 24V25V, der übrigens nicht durch mechanische Prozesse innerhalb dieses Ms. abgetrennt worden ist, unmittelbar an. Mit wenigen Marginalien.
  • (f. 37V) Kurze Textstücke zu Verfasser, Titel und Anfang der Isagoge mit Anklängen an David, In Isagogen comm., c. 4, CAG XVIII 2, S. 91 sqq., sowie Definitionen (φιλόσοφος) und Divisionen (τέχνη – ἐπιστήμη, πεῖρα – ἐμπειρία), inc. ὁ Πορφύριος οὗτος Φοῖνιξ ἦν μαθητὴς Πλωτίνου τοῦ Λυκοπολίτου.
  • (ff. 3875V) Ammonios, In Porphyrii Isagogen comm., CAG IV 3, S. 24,1–122,22 βούλεται [… (vgl. oben ff. 24V und 37). Mit einigen Marginalien und Schemata.
  • (ff. 82 bis 141) 〈Cat.〉, des. 15, 15 b 31–33 ἴσως δ᾿ ἂν καὶ ἄλλοι τρόποι, οἱ δὲ εἰωθότες ἐρρέθησαν. Danach: περὶ λόγου ἀποφαντικοῦ κατηγορικοῦ ἁπλοῦ καὶ περὶ τῆς πρώτης συνθέσεως τῶν κατὰ τὴν δευτέραν σύνθεσιν ἁπλῶν φωνῶν τῆς κατὰ τὸ κατηγορικὸν εἶδος τοῦ ἀποφαντικοῦ λόγου γινομένης (vgl. Waitz, ed. Organon, I, S. 122, Apparat zur Stelle und in diesem Band z. B. Laur. 71, 3; 71, 35; 72, 16; 72, 22).
  • Mit dem Grundtext alternierend meist in gedrängterer Schrift (ff. 76141V) Ammonios, In Cat. comm. (CAG IV 4), des. τὸ τετράγωνον τοῦτο (vgl. Apparat zu S. 106, 1–7). Grundtext und Kommentar mit einigen Marginalien und Schemata.
  • (ff. 86V87V) Hinter Cat. 1 mit Kommentar (S. 24, 12) eingeschoben Auszüge aus Ioannes Damaskenos, Πηγὴ γνώσεως, nämlich περὶ ὁμωνύμων (ed. Kotter, S. 101 bis 102), περὶ ἑτέρων καὶ ἑτερονύμων (S. 103), περὶ συνωνύμων (S. 102), περὶ πολυωνύμων (S. 102–103), περὶ παρωνύμων (S. 103).
  • An Ammonios, In Cat. comm. unmittelbar anschließend (ff. 141V142) 〈Elias, In Cat. 15 b comm.〉, CAG XVIII 1, S. 254, 33–255, 38 (= Ende).
  • (ff. 142V143V) 〈David, Prolegomena Philosophiae〉 (CAG XVIII 2), mit Kürzungen und Umformulierungen, inc. Πόσα δεῖ κεφάλαια ἐν ἑκάστῳ πράγματι ζητεῖν (vgl. S. 1, 14), des. mut. S. 6, 2 ὅτι εἰ καὶ τὸ […
  • Leer

    ff. 1, 27V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 2143: westliches Papier ohne Wz.
  • f. 1: Lilie (?) im Kreis (halbiert).

Format

216 × 152 mm

Folienzahl

ff. I, 143, IV'

Lagen

ff. 211 im Falz stark restauriert, vor f. 2 Blatt- und Textverlust, Heftfäden heute hinter ff. 3 und 9; 16 × 8 (12139), 1 × 4 (143).

Anzahl der Linien

Lin. 21–34

Kopist

Eine einzige italo–griechische Hand, wahrscheinlich aus der Terra d’Otranto, schrieb den heute vorn und hinten mutilierten Kodex. f. 27 eine ausgekratzte zweizeilige Subskription in Monokondylien, von der auch unter UV–Licht nichts Zusammenhängendes mehr zu entziffern ist.

Einiges Zierwerk und Initialen meist in Schwarz, f. 81 auch Gelb.

Einband

Der übliche Einband der Medici–Bibliothek; restauriert.

Erhaltungszustand

Häufige Restaurierungen im Falz und an den Außenrändern; stark wasserfleckig.

Geschichte

Datierung

um J. 1300

Provenienz

f. 1V: n° 77 / Prolegomena Incerti in Porphyri voces.

Reproduktionen und Digitalisate

  • Laur. 71, 11 (Vollständiges Digitalisat der Biblioteca Laurenziana)

Bibliographie

Kat.

  • A. M. Bandini, III, Sp. 7–8.

Kod.

  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 61 Anm. 1.
  • D. Arnesano, Aristotele in Terra d’Otranto. I Manoscritti fra XIII e XIV Secolo, Segno e testo 4, 2006, S. 149–190 (hier S.159 mit Beschreibung des Schrifteigentümlichkeiten).
  • D. Arnesano, La minuscola barocca: scritture e libri in Terra d’Otranto nei secoli XIII e XIV, Galatina <Lecce>, 2008, S. 89 Nr. 55 (mit Literatur; S. 57: Ähnlichkeit des Laur. mit dem ergänzten f. 138 in Vind. phil. gr. 100).

Text.

  • Th. Waitz, ed. Organon, I, 1844, S. U.
  • David

    • ed. A. Busse, 1904 (CAG XVIII 2), S. XVII.
    • Vgl. auch CAG XVIII 1 (ed. A. Busse, 1900), S. VI Anm. 2.

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 228–230 (Harlfinger, Autopsie August 1970 (mit Ergänzungen)).