Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. 72,11

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plutei, Laur. 72,11
Datierung:

15. Jh. E. (ff. 170V, 81288), 16. Jh. M. (ff. 7180V)

Beschreibstoff: Pergament
Format: 288 × 208 mm
Folienzahl: ff. 288

Inhalt

  • (ff. 5V286V) Anal. Pr. I.
  • Mit dem Text alternierend (ff. 1288) Alexander, In Anal. Pr. I comm. (CAG II 1). Mit Schemata. Mehrfach Textfenster (im Bereich von ff. 1314, 181185, 241242, 261 bis 266). Textlücke (= Freiraum f. 263 Mitte bis 264V Mitte): CAG II 1, S. 383, 12 πᾶσι […] S. 385, 24 οὐχ ὅτι, der Aristotelestext jedoch vollständig (f. 263 Lemma bis 50 a 15, f. 264V ab 50 a 16). In der ergänzten Lage ff. 7180V (CAG II 1, S. 113, 32 ὡς ἐδείχθη bis 129, 31 ἀναγκαῖον τό) Aristotelestext nicht vollständig (Kurzlemmata für 29 b 26 bis 30 a 32).
  • Leer

    ff. 263V, 264, 288V.

  • Textgeschichtliches

    Die Vorlagen beider Teile stehen der Aldina (a) nahe. Identität der Fenster und Lücken des älteren Teils mit a konstatierte schon Torstrik (cf. CAG II 1, S. X). Der ergänzte Teil hat wie a die Umstellung von CAG II 1, S. 117, 26–118, 8 zwischen S. 119, 6 und 119, 7; ferner den Titel S. 119, 7, wie im Apparat zu dieser Zeile gedruckt.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Pergament

Format

288 × 208 mm

Folienzahl

ff. 288

Lagen

FHHF.

28 × 10 (280), 1 × 10 – 2 (288, Bl. 9–10 fehlen).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden auf dem letzten Verso unten Mitte von f. 10V (α) bis f. 280V (κη) vom Kopisten. In der ergänzten Lage auf f. 71 die Kustode (η) unten rechts, auf f. 80V unten rechts senkrechte Reklamante vom Supplementator.

Anzahl der Linien

Lin. 30 (ff. 170V, 81288), 28 (ff. 7180V)

Kopist

A. ff. 170V, 81288: 〈Librarius Florentinus〉 (Harlfinger), = 〈Demetrios Damilas〉 (Vgl. zu Laur. 60, 14).

B. ff. 7180V: 〈Camillus Venetus〉 (Harlfinger). Sehr schön und sauber geschrieben. Bei beiden Händen die Aristoteleslemmata, Titel und Initialen mit roter Tinte (Initiale f. 1 fehlt, Freiraum ausgespart).

Einband

Der übliche Einband der Medici-Bibliothek. Im Vorsatz vorn und hinten je 5 fliegende Blätter Papier.

Geschichte

Datierung

15. Jh. E. (ff. 170V, 81288), 16. Jh. M. (ff. 7180V)

Provenienz

Alte Signatur auf f. 1 oben links: 157.

Reproduktionen und Digitalisate

  • Laur. 72, 11 (Vollständiges Digitalisat der Biblioteca Laurenziana)

Bibliographie

Kat.

  • A. M. Bandini, III, Sp. 32.

Kod.

  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 410, 417.
  • J. Wiesner–U. Victor, Griech. Schreiber, S. 66.

Text.

    Alexander

    • ed. M. Wallies, CAG II 1, 1883, S. × (Sigel C. Specimina für Gemeinsamkeiten und Abweichungen zur Aldina).

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 244–245 (Wiesner, Autopsie Juni 1970).