Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. 72,15

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plutei, Laur. 72,15
Datierung:

13. Jh. 2. H. (außer ff. 19V, 2324V, 2835, 44 RV, 5152V, 59 RV, 7273V, 80 RV: 16. Jh.)

Beschreibstoff: Papier
Format: 220 × 147 mm
Folienzahl: ff. I, 90, I'

Inhalt

  • (ff. 121) Cat. Danach (ff. 2122) Diagramme, Schemata und einzelne Scholien zu Cat.
  • (ff. 2335) Int.
  • (ff. 3663) Anal. Pr. I bis 22, 40 b 16 (τέλος τῶν μίξεων).
  • (ff. 6490V) Soph. El.
  • Leer

    ff. 22V, 35V, 63V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • Der alte Teil der Hs. besteht aus westlichem Papier unterschiedlicher Sorten ohne Wz. ff. I, 19, 23/24, 2831: Krone mit Stern, Br. ohne Beleg, ähnlich Pi. I, II 111 (Italien 1559–1565, Innsbruck 1554, 1556), = Wz. im Laur. 31, 37, ff. 10, 1721.
  • ff. 3235, 44/51, 52/59: Lilie im Kreis mit Stern, ähnlich Br. 7116 (Florenz 1530).
  • f. I': Rest eines nicht identifizierbaren Wz. (Basilisk?).

Format

220 × 147 mm

Folienzahl

ff. I, 90, I'

Foliierung

Eine zusätzliche, nicht immer vorhandene Foliierung unten Mitte zählt f. 63 nicht mit und bleibt daher ab f. 64 um eine Ziffer zurück.

Lagen

1 × 8 (8), 1 × 1 (9), 1 × 6 (15), 1 × 8 – 1 (22, Heftfaden hinter Bl. 4), 2 × 2 (26), 1 × 1 (27), 2 × 4 (35), 1 × 8 (43), 1 × 8 (51, davon Bl. 1 und 8 junge Ergänzungen), 1 × 8 (59, davon Bl. 1 und 8 junge Ergänzungen), 1 × 4 (63), 1 × 8 (71), 1 × 2 (73), 1 × 6 (79), 1 × 1 (80), 1 × 8 (88), 1 × 2 (90).

Lagensignierung

Keine Kustoden.

Reklamanten

Reklamanten auf dem letzten Verso der von Hand C geschriebenen Teile unten rechts senkrecht.

Anzahl der Linien

Lin. unregelmäßig, meist 22–29

Liniierung

Im alten Teil nur Schriftrahmen.

Kopist

A (13. Jh. 2. H.): ff. 10 (ab Cat. 7, 7 a 5 καὶ τὸ πτερωτὸν) bis 22, 25 (ab Int. 7, 17 b 12 οὐχὶ τὸ καθόλου σημαίνει) – 27V (bis 10, 19 b 13 ἢ ἦν), 3643V (bis Anal. Pr. I 6, 28 b 13/4 ἀποδείξεως), 45 (ab 7, 29 a 21 ἐπὶ μέρους οὐθὲν ὅλως) – 50V (bis 14, 33 a 14 οἶον), 53 (ab 15, 34 a 37 τοῦτο δὲ) bis 58V (bis 19, 38 a 16 καὶ ὅτι), 60 (ab 19, 38 b 25 ὅταν) – 63, 6471V (bis Soph. El. 9, 170 a 26 ἄν τις τῇ), 74 (ab 11, 171 b 16 ἀλλ᾿ ὡς) – 79V (bis 17, 176 a 17 ἀξιοῦνταί πως), 81 (ab, 18, 177 a 2 …]λομένοις λύειν) – 85V, 86V90V.

B. f. 86 (Soph. El. 25, 180 b 37/8 ὥστ᾿ οὐκ – 30, 181 b 1 ὁτὲ μὲν). Duktus weist beträchtliche Unterschiede zu A auf; dennoch ist nicht völlig ausgeschlossen, daß A lediglich seinen Schreibstil vorübergehend gewechselt hat; auf jeden Fall sind A und B Zeitgenossen.

A und B sind möglicherweise süditalienische Hände.

C. ff. 19V, 2324V, 2835, 44 V, 5152V, 59 V, 7273V, 80 V: 〈Camillus Venetus〉 ergänzte die im alten Kodex verlorengegangenen Lagen (eine am Anfang, eine hinter f. 27), Bifolien und Einzelblätter.

Titel und Initialen im alten wie im jungen Teil in kräftigem Rot.

Ergänzungen zum Textbestand

Zu Cat., Int. und Anal. Pr. einige Marginal- und Interlinearscholien sowie Schemata bzw. Diagramme von Hand A (nur auf ff. 25V, 26 vielleicht von einer Fremdhand).

Einband

Der übliche Einband der Medici-Bibliothek, restauriert (Bruscoli). Vor f. I und hinter f. I' je ein modernes fliegendes Blatt.

Erhaltungszustand

Verschiedene Blätter stark fleckig, Lesbarkeit beeinträchtigt; von ff. 60 und 61 Fetzen herausgerissen (aber noch vorhanden); einzelne Blätter durch Überklebung von Papier und Netzstoff restauriert; der größere untere Teil von f. 63 (usprünglich wohl ganz leer) ist junge Restaurierung.

Geschichte

Datierung

13. Jh. 2. H. (außer ff. 19V, 2324V, 2835, 44 RV, 5152V, 59 RV, 7273V, 80 RV: 16. Jh.)

Provenienz

Von einer unbeholfenen und unorthographischen späteren Hand auf ff. 61 oben, 63 oben und 90 V hinter dem Schluß von Soph. El. kaum gänzlich entzifferbare kurze Schriftzüge; f. 61 unter anderem: … ιω̅ τ .., f. 90V unter anderem: κε̅ ιυ̅ χε̅ βο …

Reproduktionen und Digitalisate

  • Laur. 72, 15 (Vollständiges Digitalisat der Biblioteca Laurenziana)

Bibliographie

Kat.

  • A. M. Bandini, III, Sp. 34–35.

Kod.

  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 410.

Text.

  • Th. Waitz, ed. Organon, I, 1844, S. 7 (Sigel i).
  • H. Tredennik, ed. Anal. Pr., 1938, S. 193. W. D. Ross, ed. Anal., 1949 (S. 98, unter „raro citantur‟).
  • W. D. Ross–L. Minio-Paluello, ed. Anal., 1964 (Sigel i, unter „raro citantur‟; S. VII).
  • M. Wallies, ed. Soph. El., 1923, S. VIII (Specimen für 164 a 20–169 a 5).
  • W. D. Ross, ed. Top. et Soph. El., 1958 (Sigel i, unter „raro citantur‟; S. V: „Codices NPiq [= Laur. 72, 18, Vat. 207, Laur. 72, 15, Ambr. M 51 sup. (immo Ambr. M 71 sup.)] in medio stant inter has duas familias‟ [nämlich AB auf der einen und Ccu auf der anderen Seite)].
  • E. S. Forster, ed. Soph. El., 1965, S. 7.

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 247–248 (Harlfinger, Autopsie Juli 1970).