Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. 72,17

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plutei, Laur. 72,17
Datierung:

14. Jh. (ff. 2023V, 2830V, 32123V), 16. Jh. M. (ff. 1 bis 19v, 24–27v, 31rv, 124–197)

Beschreibstoff: Bombyzin (außer ff. 119, 2427, 31, 124197: Papier)
Format: 210 × 130 mm
Folienzahl: ff. 198

Inhalt

  • (ff. 122) Cat. Jüngerer Teil: 1–10, 13 b 27 αὐτὸν εἶναι, älterer Teil: 10, 13 b 27 ἐπὶ δέ γε bis Schluß.
  • (ff. 2231V) Int. Ältere Teile: 1–7, 18 a 10 ἄλλαι καί (f. 23V) und 10, 20 a 24/25 ἀποφῆσαι – 14, 23 b 35 ὅτι οὐκ (ff. 2830V). Jüngere Teile: 7, 18 a 10 τίνες εἰσίν – 10, 20 a 24 ἐρωτηθέντα (ff. 2427V) und 14, 23 b 35 ἀγαθὸν ἀληθεῖ (f. 31) bis Schluß.
  • (ff. 31197) Philoponos, In Anal. Pr. comm., inc. σκοπὸς τῷ φιλοσόφῳ εἰπεῖν περὶ ἀποδείξεως (CAG XIII 2, S. 1, 11), des. ἀλλ᾿ ἴσα καὶ ἀντιστρέφει (S. 485, 14). Mit einigen Scholien, Schemata und Lemmata. Älterer Teil des. f. 123V καὶ τὸ σωκράτης περιπατεῖ τοὐτόν ἐστιν, jüngerer Teil inc. f. 124 τοὐτόν ἐστι τῷ σωκράτης περιπατῶν ἐστι (S. 366, 23).
  • Leer

    ff. 197V198V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Bombyzin (außer ff. 119, 2427, 31, 124197: Papier)

Wasserzeichen

  • Auf den ersten ff. äußerst schwach (ff. 2, 3 am oberen Rand), daher nicht identifizierbar.
  • ff. 919, 138145, 154161, 178193: Armbrust im Kreis, ähnlich Br. 750 (Lucca 1563). ff. 124137: Lilie im Kreis mit Stern, entfernt ähnlich Br. 7116 (Florenz 1530).
  • ff. 162 bis 177: Krone mit Stern, ähnlich Br. 4836 (Udine 1566, mit Variante Fabriano 1578), Pi. ohne Beleg.
  • ff. 146153, 194198: kein Wz. auszumachen.

Format

210 × 130 mm

Folienzahl

ff. 198

Foliierung

Neben der durchlaufenden Foliierung unten rechts zweite Zählung unten Mitte: überspringt nach f. 88 1 f., endet mit „111‟ (= f. 110 der ersten Zählung); auf ff. 112131 röm. Ziffern (CXI–CXXX), danach nur noch „131‟ und „132‟. Bandinis Zählung oben rechts (bei Traktatanfängen) gegenüber der ersten Zählung um 2 Ziffern differierend („138‟ = f. 136 der ersten Zählung).

Lagen

2 × 8 (16), 1 × 4 – 1 (19), 1 × 12 (31), 3 × 8 (55), 1 × 8 – 1 (62), 4 × 8 (94), 1 × 6 – 1 (99), 3 × 8 (123), 1 × 6 (129), 8 × 8 (193), 1 × 6 – 1 (198).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden im Teil des 14. Jh. auf dem 1. Recto unten rechts von f. 40 (β) bis f. 116 (ιβ): diese Lagenzählung setzte also mit Philoponos ein (f. 32).

Reklamanten

Im Teil des 16. Jh. vom Kopisten Reklamanten auf dem letzten Verso unten rechts senkrecht von f. 8V bis 19V, auf 27V sowie von 129V bis V.

Anzahl der Linien

Lin. 26 (ff. 117), 17–23 (ff. 1819), 34 (ff. 2023, 2830, 32123), 24 (ff. 124197)

Liniierung

Auf den ff. des 14. Jh.: ähnlich Lake I, 30 a.

Kopist

A. ff. 2023V, 2830V, 32123V: Hand des 14. Jh. Titel und Schemata mit der dunklen Texttinte, jedoch gelblich unterlegt. Großer Schriftspiegel (mm 195 × 110), sehr knapper Rand durch Beschneidung der Hs.

B. ff. 119V, 2427V, 31 V, 124197: 〈Camillus Venetus〉 (Harlfinger). Initialen, Titel, Schmuckleisten in Braunrot. Auf den Seiten oben Mitte ein Kreuz, oft abgeschnitten.

Ergänzungen zum Textbestand

In den jüngeren Teilen vom Kopisten Korrekturen zu Cat. und Philoponos, In Anal. Pr. comm.

Einband

Der übliche Einband der Medici-Bibliothek. Im Vorsatz vorn und hinten je 1 fliegendes Blatt.

Erhaltungszustand

Im älteren Teil durchgehend Wurmfraßlöcher und Feuchtigkeitsränder. Gelegentlich (z. B. f. 123V) Textrestaurierung durch Camillus Venetus. Die Längsschnittränder mehrfach mit Papierstreifen verklebt.

Geschichte

Datierung

14. Jh. (ff. 2023V, 2830V, 32123V), 16. Jh. M. (ff. 1 bis 19v, 24–27v, 31rv, 124–197)

Reproduktionen und Digitalisate

  • Laur. 72, 17 (Vollständiges Digitalisat der Biblioteca Laurenziana)

Bibliographie

Kat.

  • A. M. Bandini, III, Sp. 35–36.

Kod.

  • K. K. Müller, Janos Laskaris, S. 395, 402 (Titel auf Zeüe 5–6).
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 410.
  • J. Wiesner–U. Victor, Griech. Schreiber, S. 66.

Text.

  • Th. Waitz, ed. Organon, I, 1844, S. 7 (Sigel G, für Cat. und Int. an einigen Stellen herangezogen; G stimmt meist mit B [= Marc. 201] zusammen).

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 249–250 (Wiesner, Autopsie Juni 1970).