Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. 72,22

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plutei, Laur. 72,22
Datierung:

um J. 1300

Beschreibstoff: Papier
Format: 213 × 160 mm
Folienzahl: ff. II, 140, I'

Inhalt

  • (ff. 18V) Ammonios, In Porphyrii Isagogen comm., in der Fassung des Par. 1973 und des Neap. III. D. 15 (vgl. CAG IV 3, S. XVIII sqq. und XLIII sqq.), des. mut. (= Lagenverlust) μὴ παρεκτεινομένην δὲ [… (= Par. 1973, f. 16 , Zeile 2 von unten).
  • (ff. 1325V) Porphyrios, Isagoge (CAG IV 1). Mit einigen Marginalien, Schemata und Interlinearien.
  • (ff. 25V26V) Schemata.
  • (ff. 2773V) Ammonios, In Porphyrii Isagogen comm., in der CAG IV 3, S. 1 sqq. publizierten Fassung. Mit einigen Marginalien, Schemata und Diagrammen.
  • (ff. 73V76) ἀπορίαι τῶν ε φωνῶν, inc. [δ]ιατί τὸ βιβλίον τῶν ε φωνῶν ἀορίστως ἐπιγέγραπται Πορφυρίου εἰσαγωγή; ἔδει γὰρ εἶναι τῶν ε φωνῶν Πορφυρίου εἰσαγωγή, des. καὶ πῶς ἐστιν ὁμοίωσις θεῷ; κατὰ τὸ σοφὸν, κατὰ τὸ δυνατὸν, κατὰ τὸ δίκαιον.
  • (f. 76) Definitionen und Ähnliches (z. B. κολαφισμός, μῦθος).
  • (f. 76V) Federproben, auch lateinisch, grobe Tierzeichnungen.
  • (ff. 7798) Cat., des. 15, 15 b 31–33 ἴσως δ᾿ ἂν καὶ ἄλλοι τρόποι. οἱ δὲ εἰωθότες ἐρρέθησαν. Danach περὶ λόγου ἀποφαντικοῦ κατηγορικοῦ ἁπλοῦ καὶ περὶ τῆς α συνθέσεως τῶν κατὰ τὴν δευτέραν σύνθεσιν ἁπλῶν φωνῶν τῆς κατὰ τὸ κατηγορικὸν εἶδος τοῦ ἀποφαντικοῦ λόγου γινομένης (vgl. Waitz, ed. Organon, I, S. 122, Apparat zur Stelle und z. B. oben Laur. 71, 11). Dieses desinit ist allerdings wohl von erster Hand expungiert und am Rand durch den üblichen Textabschluß ersetzt worden.
  • (ff. 98V bis 138V) 〈Ammonios, In Cat. comm.〉 (CAG IV 4), des. τὸ τετράγωνον τοῦτο (vgl. Apparat zu S. 106, 1–7). Mit einigen Marginalien und Schemata.
    (f. 138V) Spottgedicht auf einen Leon Kophos, inc. δεῦτε πάντες τὸν Λέοντα εὐφημοῦντες αἰνέσωμεν τῶν κωφῶν τὸ καύχημα.
    (ff. 139, 139V, 140) Philosophische und theologische Divisiones, Federproben und anderes.
  • Leer

    ff. 912V, 140V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 18, 1376: Griechisches Kreuz mit oval verdickten Enden, Br. und M.-T. ohne Beleg, abgebildet bei Ha. als croix 3.
  • ff. 912: ziemlich dickes junges Papier ohne Wz.
  • ff. 77139: Kreuz, ähnlich Br. 5381 (Bologna 1300, mit Varianten Italien 1293-1305).
  • f. 140: ohne Wz.; aufgrund der Siebstruktur etwa 1340-1380.

Format

213 × 160 mm

Folienzahl

ff. II, 140, I'

Foliierung

Neben der maßgeblichen Bleistift-Zählung unten rechts die sporadische Bandini-Zählung oben rechts, eine weitere ältere unten Mitte (bis f. 44) oft abgeschnitten und (ab f. 45) oben rechts, die beide ff. 912 (vgl. oben Wz.) nicht berücksichtigen und daher 4 Ziffern zurückbleiben; die Foliierung unten Mitte/oben rechts zählt den Hunderter als C, also C1 (= f. 105)–C 35 (= f. 139).

Lagen

1 × 8 (8), 1 × 4 (12), 1 × 8 (20), 1 × 6 (26), 1 × 10 (36), 12 × 8 (132), 1 × 8 – 1 (139, Bl. 8 fehlt), 1 × 1 (140).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden wohl vom Kopisten auf dem ersten Recto oben rechts jeweils (außer ζ) in einem Kreis: 〈α〉 (f. 1), β (Rest, f. 13)–ιζ (f. 133).

Anzahl der Linien

Lin. 22–31

Kopist

A. ff. 1138V: wohl eine einzige Hand – ff. 7798 Cat. allerdings in einem mehr archaisierenden Stil – eines Italo-Griechen wahrscheinlich aus der Terra d’Otranto.

B. f. 139: von dieser etwas jüngeren ebenfalls italo-griechischen Hand auch Marginalien, z. B. f. 27.

C. f. 140: Hand des 14. Jh. (1340-1380), vielleicht auch italo-griechisch, von ihr Marginalien f. 46V.

Überall aufwendige Zierbalken etc., Initialen in meist stumpfen Farben (schwarz, braun, grün, gelblich, rot), bisweilen gelbe Überstreichungen von Zwischentiteln sowie Austupfungen von Buchstabenrundungen.

Einband

Der übliche Einband der Medici-Bibliothek.

Erhaltungszustand

f. 1 rechte Seite braun verfärbt und zum Teil unlesbar. ff. 122 am Außenrand restauriert (16. Jh.?).

Geschichte

Datierung

um J. 1300

Provenienz

f. 139 oben von einer Hand des 14.-15. Jh. ταῦτα τὰ τετράδια εἰσὶ ιζ. ff. 2V, 5, 30V, 101, 103, 105 Marginalien (meist lateinisch) einer westlichen Hand des 15. Jh. f. 1 unten wohl aus dem 15. Jh.: Ammonii in predicabilia Porph …/Item predicamenta.

Reproduktionen und Digitalisate

  • Laur. 72, 22 (Vollständiges Digitalisat der Biblioteca Laurenziana)

Bibliographie

Kat.

  • A. M. Bandini, III, Sp. 38.

Kod.

  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 60 Anm. 1.

Text.

  • Th. Waitz, ed. Organon, I, 1844, S. 7 („manus qua categoriae scriptae sunt antiquior videtur esse quam quae reliqua exaravit.‟).
  • Ammonios in Cat.

    • ed. A. Busse, 1895 (CAG IV 4), S. XVIII–XIX (vgl. oben S. 249).

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 254–256 (Harlfinger, Autopsie August 1970).