Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. 81,08

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plutei, Laur. 81,08
Datierung:

15. Jh. A. (ff. 1105), 14. Jh. 2. H. (ff. 106126)

Beschreibstoff: Papier
Format: 288 × 200 mm
Folienzahl: ff. VII, 127, II'

Inhalt

  • (f. VIIV) Kurze Exzerpte aus Eustratios, In EN I comment. (CAG XX, S. 1–121).
  • (ff. 1105V) EN.
  • (ff. 106126) Menander, Περὶ ἐπιδεικτικῶν (ed. L. Spengel, Rhet. Gr. III, S. 368–446); zur Anordnung der Kapitel vgl. Bandini.
  • Leer

    ff. 126V127V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • Vorsatz: Flasche, ähnlich Br. 6256 (Montpellier 1404, mit Varianten Béziers, Halberstadt, Pistoia, Siena, Prato 1404–1427).
  • ff. 181: Glocke, sehr ähnlich Br. 4034 (Montpellier 1400, mit Variante Lucca 1402–1407).
  • ff. 82105: Dreiberg im Kreis mit Kreuz, sehr ähnlich Br. 11863 (Venedig 1403, mit Variante Udine 1404).
  • ff. 106116: Stern, ähnlich Br. 6016 (St. Gallen 1398, mit Varianten Sion 1402, Millau 1405, Lyon 1410).
  • ff. 118127: Wappenschild, ähnlich Br. 890 (Siena 1325, mit Varianten vorwiegend Italien, Frankreich 1322–1367), ähnlich M.–T. 524 (Genua 1326, mit Varianten 1324–1327, darunter Siena 1325 = Br. 890).

Format

288 × 200 mm

Folienzahl

ff. VII, 127, II'

Foliierung

Die Bandini-Zählung bleibt ab f. 87 um eine Ziffer hinter der jetzt maßgebenden Foliierung zurück.

Lagen

4 × 8 (32), 1 × 8 + 1 (41), 8 × 8 (105), 1 × 12 (117), 1 × 10 (127).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden auf dem ersten Recto unten rechts und auf dem letzten Verso unten links von 〈α〉 (f. 1), β (f. 9) bis 〈ιγ〉 (f. 98), bisweilen abgeschnitten.

Anzahl der Linien

Lin. 23 (ff. 1105), 40–43 (ff. 106126)

Kopist

A (ff. 132V, 42105V).

B (ff. 3341V, von καὶ περὶ EN III 12, 1117 a 31 bis ὀδυρόμενος IV 6, 1123 a 30); der Text ist f. 41V gegen Ende sehr gedrängt geschrieben.

C (ff. 106126).

Die Exzerpte f. VIIV und die Marginalien zu EN stammen von einem auch sonst bezeugten Anonymus (vgl. unten Harlfinger).

Ergänzungen zum Textbestand

Zu EN zahlreiche griechische und lateinische Marginalien von derselben Hand.

Einband

Der übliche Einband der Medici-Bibliothek, restauriert von der Legatoria Bruscoli, Florenz.

Geschichte

Datierung

15. Jh. A. (ff. 1105), 14. Jh. 2. H. (ff. 106126)

Provenienz

Besitzervermerk f. 1 unten: αὕτη ἡ βίβλος ἔστιν ἁρμονίου τοῦ ἀθηναίου ἔχει φλουρ(ία) η. Harmonios Athenaios hat demnach das Manuskript für 8 Goldstücke gekauft. Ob zu dieser Zeit die ff. 106127 bereits dazugehörten, ist unsicher.

Ältere Signatur f. II: Nro. 17; daneben: Aristotelis Ethica ad Nicomacum integra/Incerti, de rebus Rhetoricis.

Reproduktionen und Digitalisate

  • Laur. 81.08 (Vollständiges Digitalisat der Biblioteca Laurenziana)

Bibliographie

Kat.

  • A. M. Bandini, III, Sp. 225.

Kod.

  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 418 (Anonymus 9).

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 264–265 (Nickel, Autopsie Oktober 1969).