Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. 81,11

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plutei, Laur. 81,11
Datierung:

9. Jh. E.

Beschreibstoff: Pergament
Format: 295 × 225 mm
Folienzahl: ff. II, 181, II'

Inhalt

  • (ff. 1127V) EN
  • (ff. 128181) MM.
  • Leer

    f. 181V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Pergament

Format

295 × 225 mm

Folienzahl

ff. II, 181, II'

Foliierung

Neben mehreren gleichlautenden Foliierungen Paginierung von 1–158, 160–362.

Lagen

15 × 8 (120), 1 × 8 – 1 (127, Bl. 3 fehlt ohne Textverlust), 6 × 8 (175), 1 × 2 (177), 1 × 4 (181).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden auf dem letzten Verso unten links, ganz erhalten zuerst f. 80V (ι), ab f. 96V (ιβ) regelmäßig bis f. 175V (κβ).

Lagensignierung

Lagensignierung mit westlichen Ziffern auf dem 1. Recto unten links, ganz erhalten zuerst f. 65 (9), vollständig von f. 113 (15) bis 176 (23).

Anzahl der Linien

Lin. 26

Liniierung

Lake I, 9 a.

Kopist

Schriftspiegel mm 218 × 155. Aufrechtstehende, fast reine Minuskel (bisweilen Unzialform des Lambda). Jota adscriptum, eckige Spiritus. Schmucktitel mit Rankengeflecht (überwiegend golden).

Ergänzungen zum Textbestand

Einzelne Diagramme vom Kopisten. Korrekturen von späteren Händen (vgl. dazu im einzelnen Susemihl und Susemihl–Apelt).

Einband

Der übliche Einband der Medici-Bibliothek. Im Vorsatz vor f. I bzw. nach f. II' V (Pergament) je ein fliegendes Blatt Papier, Wz. Buchstaben FMA […, ohne Beleg.

Geschichte

Datierung

9. Jh. E.

Provenienz

f. 181 von einer Hand des 13.–14. Jh.: ἔχει τὸ παρὸν βιβλίον φύλλα ἑκατὸν ὀγδοήκοντα. Ältere Signaturen: n. 12 (f. I V), 527. 15a (f. II V), n° 173 (f. 1). Auf f. I V oben: „aristotelis ethica ad nicomachu(m) integra/aristotelis moraliu(m) magnorum p(rimu)s et 2s‟, auf f. II „ethica aristotelis‟.

Reproduktionen und Digitalisate

  • Laur. 81, 11 (Vollständiges Digitalisat der Biblioteca Laurenziana)

Bibliographie

Kat.

  • A. M. Bandini, III, Sp. 226.

Kod.

  • Mostra Lorenzo, S. 18 Nr. 21.
  • F. Dirlmeier, Übersetzung MM, 1958, S. 105 (bald nach 895 geschrieben).
  • J. Irigoin, Survie et renouveau de la littérature antique à Constantinople (IXe siècle), in: Cahiers de civilisation médiévale 5, 1962, S. 287–302.
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 49 (9. Jh., gehört eng zusammen mit Oxon. CCC 108, Vind. Phil. 100 und Par. Suppl. 1156 ).
  • K. Weitzmann, An illustrated Greek New Testament of the tenth century in the Walters Art Gallery, U. E. McCracken, L. M. C. Randall, R. H. Randall (Hgg.), Gatherings in Honor of Dorothy E. Miner, Baltimore 1974, S. 19–38 (hier S. 32–34: Die Rankenornamente in Laur., datiert „um die Wende des 9./10. Jh.“ , sind in ihrer flüssigen Eleganz als hauptstädtisches Vorbild gröberer Stile aus provinzeller Produktion zu erkennen.)

Text.

  • I. Bekker, ed. EN, MM, 1831 (Sigel Kb; so auch in den späteren Ausgaben).
  • F. Susemihl, ed. EN, 1880, S. XX.
  • I. Bywater, ed. EN, 1890.
  • F. Susemihl–O. Apelt, edd. EN, 1903, S. XXIX.
  • F. Susemihl–O. Apelt, edd. EN, 1912, S. XXX.
  • F. Susemihl, ed. MM, 1883, S. XVIII bis XIX.
  • H. Rassow, Forschungen über die Nikomachische Ethik des Aristoteles, Weimar 1874, S. 10sqq.
  • F. Susemihl, Hss. EN, S. 625 sqq., besonders 626–627.
  • J. A. Stewart, English Mss. EN, S. 1sqq.
  • R. A. Gauthier–J. Y. Jolif, L’ Ethique à Nicomaque, I, 1958, S. 91*–92*.
  • R. A. Gauthier–J. Y. Jolif, I, 21970, S. 160 Anm. 220, S. 232, 302, 303, 306, 307, 308, 310, 311, 312, 313, 314.
  • G. Vitelli–C. Paoli, Taf. 19.

Faks.

  • W. Ashburner, Aristoteles. Ethica Nicomachea, Magna Moralia. Cod. Laur. plut. LXXXI, 11, Florenz 1927.

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 266–267, 484 (Nickel, Autopsie September 1969; Wiesner, Ergänzungen).