Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. 81,15

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plutei, Laur. 81,15
Datierung:

15. Jh. 1. Viertel

Beschreibstoff: Pergament
Format: 207 × 144 mm
Folienzahl: ff. I, 116

Inhalt

  • (ff. 193) EE (einschließlich der kontroversen Bücher).
  • (ff. 97 bis 115) Horapollon, Hieroglyphica (ed. F. Sbordone, Neapel 1940).
  • Leer

    ff. 93V96V, 115V116V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Pergament

Format

207 × 144 mm

Folienzahl

ff. I, 116

Lagen

FHHF.

12 × 8 (96), 1 × 10 – 1 (105, Bl. 10 fehlt ohne Textverlust), 1 × 8 (113), 1 × 4 (116, Sp.').

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden (nur zum Teil erhalten) auf dem ersten Recto und dem letzten Verso unten Mitte vom Kopisten: 1) α (f. 1)–ια (f. 81, 88V), 2) α (f. 105V)–γ (f. 114).

Anzahl der Linien

Lin. 25

Kopist

Eine einzige Hand (gewisse Ähnlichkeit z. B. mit der des Georgios Chrysokokkes, vgl. auch W. Ashburner, S. 49), dieselbe wie in Par. Suppl. 212, ff. 17V, und Vat. 1580: „Anonymus EE‟ (zu ihm vgl. auch D. Harlfinger, Specimina Renaissance-Kopisten, I, Taf. 7 und S. 15).

Zierwerk, Titel und Initialen in Rot.

Ergänzungen zum Textbestand

Zu EE I–III, V, VI Marginalien (Lemmata) von 〈Francesco Filelfo〉, zu Horapollon in Rot vom Kopisten selbst.

Einband

Der übliche Einband der Medici-Bibliothek.

Geschichte

Datierung

15. Jh. 1. Viertel

Provenienz

Die Hs. gehört zu den 238 Büchern „gentilium auctorum‟, die Giovanni Aurispa (etwa 1370–1459) von seiner zweiten Konstantinopel-Reise (1421–Dez. 1423) nach Italien mitbrachte, und ist möglicherweise sogar in seinem Auftrag geschrieben worden. Zu den Einzelheiten der Rekonstruktion dieser Provenienz, bei der Aurispa-Briefe an Ambrogio Traversari und das für Niccolò Niccoli gefertigte Apographon Ambr. L 76 sup. entscheidend sind, vgl. D. Harlfinger, Überlieferungsgeschichte EE, S. 4–6.

Vor ihrer Eingliederung in die Medici-Bibliothek ging die Hs. offensichtlich durch die Hände des Francesco Filelfo (1398–1481), wie eine Notiz auf dem Sp.' unten (auf dem Kopf stehend): d frano filelfo fol 72 g (?) 1 (?) (oder s[ignatus] 1?), eine Eintragung im Ausleihregister der Medici-Bibliothek (für die Jahre 1483–1491): „Ricordo come questo dì 20 d’aprile 1486 riavemo da M. Demetrio greco li infrascripti libri, e’ quali li erano stati prestati più tempo fa, cioè: … La Ethica de Aristotele ad Eudemium, credo de’ libri del Philelfo, greca …‟ (E. Piccolomini, Libreria Medicea, 21, 1875, S. 287) sowie die autographen Marginalien zeigen. Der im Ausleihregister erwähnte Demetrio ist der byzantinische Humanist D. Chalkondyles (1424–1511), der unseren Kodex als Vorlage für den von ihm geschriebenen Ambr. E 40 sup. benutzt hatte.

Alte Signaturen und sonstiges: f. I oben: nro 79/Ethicorum Aristotelis/ad eudemum Lib. VII, daneben: 79 n 752 21a (sc. wohl capsa) (durchgestrichen); f. I V oben: Ethica aristotelis ad Eudemum.

Reproduktionen und Digitalisate

  • Laur. 81, 15 (Vollständiges Digitalisat der Biblioteca Laurenziana)

Bibliographie

Kat.

  • A. M. Bandini, III, Sp. 228.

Kod.

  • K. K. Müller, Janos Laskaris, S. 375.
  • D. Harlfinger, Überlieferungsgeschichte EE, S. 4–6, 15, 19, 50.
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 27, 65, 411, 418.

Text.

  • W. Ashburner, Studies EN, I, S. 48sq., 52sqq. und III, S. 76sqq. D. Harlfinger, Überlieferungsgeschichte EE, S. 4, 26, 28, 38, 40–41 (Sigel L; die Hs. ist einer der zwei Hyparchetypi; über ihre Deszendenz gibt am einfachsten das Stemma S. 30 Auskunft).
  • Horapollon

    • ed. F. Sbordone, Neapel 1940, S. LIV, LVII.

Faks.

  • D. Harlfinger, Überlieferungsgeschichte EE, nach S. 48, Tafeln IIIa und b (von ff. 69V, 70 R).
  • D. Harlfinger, Specimina Renaissance-Kopisten, I, Taf. 7 und S. 15.

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 269–270 (Harlfinger, Autopsie Juli 1970).