Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. 81,18

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plutei, Laur. 81,18
Datierung:

14. Jh. (außer ff. 12: 15. Jh. 1. H.)

(12. Jh. (Brockmann))

Beschreibstoff: Bombyzin (außer ff. I, 12: Pergament)
Format: 280 × 185 mm
Folienzahl: ff. I, 143

Inhalt

  • (ff. 12V) EN I 1–4, 1096 b 34 πρακτόν.
  • (ff. 376V, 77V, 78 bis 79V, 80V, 8184) EN.
  • (ff. 84104V) MM.
  • (ff. 105143) Part. An.
  • Leer

    ff. 48, 143V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Bombyzin (außer ff. I, 12: Pergament)

Format

280 × 185 mm

Folienzahl

ff. I, 143

Lagen

1 × 4 – 1 (I, 1–2), 12 × 8 (98), 1 × 6 (104), 4 × 8 (136), 1 × 8 – 1 (143).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden 1) auf dem ersten Recto unten rechts und oben rechts und auf dem letzten Verso unten rechts, vom Kopisten A, von 〈α〉 (f. 3), α (f. 10V), β (f. 11) bis ιγ (f. 99); 2) auf dem ersten Recto und auf dem letzten Verso unten Mitte, vom Kopisten B, von 〈α〉 (f. 105), α (f. 112V) bis δ (f. 129); bei 1) innerhalb der Lagen Blätter oben rechts mit westlichen Ziffern gezählt. Lagensignierung mit lateinischen Buchstaben auf dem letzten Verso, von a (f. 10V) bis r (f. 136V).

Anzahl der Linien

Lin. 24 bis 41

Kopist

A. ff. 12V: 〈Palla Strozzi〉 (Harlfinger).

B. ff. 3104V. (Ioannikios (Brockmann))

C. ff. 105135.

D. ff. 135 (ab Part. An. IV 10, 686 a 25 ὁ μὲν οὖν) – 145.

(Kopisten C und D sind Mitarbeiter des Ioannikios; vgl. Brockmann 1993, 50 Anm. 29.)

Ergänzungen zum Textbestand

Zu EN und Part. An. einige Randscholien, Interlinearglossen, Lemmata und Korrekturen, größtenteils vom jeweiligen Kopisten.

Einband

Der übliche Einband der Medici-Bibliothek. Im Vorsatz vorn drei, hinten fünf fliegende Blätter Papier (modern).

Erhaltungszustand

Vor allem an den Rändern und Ecken restauriert. Textverluste insbesondere ff. 34, 7882.

Geschichte

Datierung

14. Jh. (außer ff. 12: 15. Jh. 1. H.)

(12. Jh. (Brockmann))

Provenienz

Unbekannt.

Reproduktionen und Digitalisate

  • Laur. 81, 18 (Vollständiges Digitalisat der Biblioteca Laurenziana)

Bibliographie

Kat.

  • A. M. Bandini, III, Sp. 229.

Kod.

  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 416.

Text.

  • C. Brockmann, Zur Überlieferung der Aristotelischen Magna Moralia, F. Berger, C. Brockmann, G. De Gregorio, M. I. Ghisu, S. Kotzabassi, B. Noack (Hgg.), Symbolae Berolinenses. Für Dieter Harlfinger, Amsterdam 1993, S. 43–80 (hier 46. 49–50 (Identifikation der Kopisten). Stemma nach S. 80: Laur. ist Bruder des Ambr. B 95 sup.; beide konstituieren den β-Zweig der Überlieferung neben dem vetustissimus Laur. 81,11 und dem durch die Nikolaos-Kodizes Cant. Dd. IV. 16 und Vat. gr. 1342 begründeten α-Zweig).
  • S. Martinelli Tempesta, Alcune osservazioni sul Ricc. 46 e la tradizione dell’ Etica Nicomachea e della Poetica di Aristotele F. G. Hernández Muñoz (Hg.), Manuscritos griegos en España y su contexto Europeo – Greek Manuscripts in Spain and their European Context, Madrid 2016, S. 201–250 (hier 232–240: Laur. und der zeitgenössische Ricc. 46 gehen für EN auf die gleiche Vorlage zurück).

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 272–273 (Nickel, Autopsie September 1969).