Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. 85,01

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plutei, Laur. 85,01
Datierung:

13.–14. Jh. (außer ff. 2, 755762: 15. Jh. M.)

Beschreibstoff: Bombyzin (außer ff. 2, 755762: Papier)
Format: 485 × 338 mm
Folienzahl: ff. 762

Inhalt

  • Dieser riesige Kodex (Dicke des Buchblocks mm 130) – einer der mächtigsten griechischen Folianten überhaupt, zu Recht Oceanus genannt – enthält in enger Schrift eine umfassende Sammlung von Kommentaren zum Corpus des Aristoteles, und zwar zum Organon, zu EN, An., Mete., Gener. Corr., Phys., Part. An., Inc. An., Gener. An., Parva Nat. und Metaph.
  • Laut Wartelle S. 37/8 und 175 (Index) soll (ff. 345417) im Kommentar zu den Büchern von EN (Eustratios, Aspasios, Michael von Ephesos) auch der Text von EN selbst enthalten sein: „inter quos textus EN‟. Dies trifft nicht zu.
  • Textgeschichtliches

    Die Hs., an der mindestens 7 Kopisten beteiligt waren, ist – obwohl gut bekannt (vgl. die praefationes der meisten CAG-Bände) – nicht immer ausgewertet worden, so z. B. im Falle des Metaph.-Kommentars des Alexander (ff. 700 sqq.), wo sie der wichtigste Textzeuge ist (vgl. D. Harlfinger, ed. De ideis, 1975, S. 18–20).

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Bombyzin (außer ff. 2, 755762: Papier)

Format

485 × 338 mm

Folienzahl

ff. 762

Kopist

Der Schreiber der ff. 14–17 hat auch den ersten Teil des Par. gr. 1876 (Alexander, In Metaph. comm.) und die ersten Blätter des Par. gr. 2063 (Nikomachos; Phys. mit Kommentar des Simplikios; Cael.) kopiert; er war auch an der Herstellung der Platon-Kodizes Vind. suppl. gr. 39 und Laur. 85, 6 beteiligt (Menchelli 2010, 495).

F. 2 sowie der Schluss des Kodex ((ff. 755–762) wurden von Ioannes Chortasmenos restauriert.

Geschichte

Datierung

13.–14. Jh. (außer ff. 2, 755762: 15. Jh. M.)

Reproduktionen und Digitalisate

  • Laur. 85, 01 (Vollständiges Digitalisat der Biblioteca Laurenziana)

Bibliographie

Kod.

  • M. Menchelli, Cerchie aristoteliche e letture platoniche (manoscritti di Platone, Aristotele e commentatori), A. Bravo Garcia, I. Peréz Martín (Hgg.), The Legacy of Bernard de Montfaucon: Three Hundred Years of Studies on Greek Handwriting. Proceedings of the Seventh International Colloquium of Greek Palaeography (Madrid - Salamanca, 15-20 September 2008), Turnhout 2010, S. 493-502 (hier 495).

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 275–276 (Harlfinger, Autopsie August 1970).