Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. 85,22

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plutei, Laur. 85,22
Datierung:

15. Jh. 1. H.

Beschreibstoff: Pergament (außer ff. I, II, II'V'V: Papier)
Format: 254 × 190 mm
Folienzahl: ff. II, 269, V'

Inhalt

  • (ff. 1120V) Theophrast, De causis plantarum.
  • (ff. 121139V) Plant. (ohne Prolog).
  • (ff. 141269V) Theophrast, Historia plantarum I–IX, sowie (als Buch X bezeichnet) eine abweichende Rezension von IX 20, 6, S. 163, 14–20 Wimmer (Didotiana, Nachdruck 1931), IX 8, 1, S. 147, 48 – IX 10, 3, S. 150, 48 οἷς [… (vgl. O. Regenbogen, RE Suppl. VII, Sp. 1435; ed. A. M. Bandini, III, Sp. 431–437).
  • Leer

    f. 140 RV.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Pergament (außer ff. I, II, II'V'V: Papier)

Wasserzeichen

  • ff. I (besteht aus 2 Blättern, die aufeinander geklebt sind; das Wasserzeichen befindet sich auf der jetzigen Rückseite), V'V (zusammengesetzt wie f. I; das Wasserzeichen ist auf der Vorderseite): Wappen mit Turm und Adler und dem Namen DOM°. MAGNANI, EF., Hea. ohne Beleg. ff. II, I V ': Name S. LORENZO, Hea. ohne Beleg.

Format

254 × 190 mm

Folienzahl

ff. II, 269, V'

Lagen

FHHF.

26 × 10 (260), 1 × 10 – 1 (269, Bl. 10 fehlt mit Textverlust).

Reklamanten

Reklamanten auf dem letzten Verso unten rechts waagrecht vom Kopisten.

Anzahl der Linien

Lin. 24

Kopist

Eine westliche Hand; vielleicht Paolo dal Pozzo Toscanelli, Florentiner Astronom und Mathematiker, Briefpartner des Columbus; vgl. unter Provenienz. Ein paar Marginalien von einer zweiten Hand, z. B. ff. 143, 144, 154V.

Einband

Der übliche Einband der Medici-Bibliothek; Rücken restauriert.

Geschichte

Datierung

15. Jh. 1. H.

Ursprünglicher Zustand

Der fehlende Rest (des sog. X. Buches) von Historia plantarum, nämlich IX 10, 3, S. 150, 48 χρῶνται – 19, 4, S. 162, 3 γίνεσθαι ist mechanisch verlorengegangen. Er muß bei gleichbleibender Schriftdichte (ca. 77 Wimmer-Zeilen pro Blatt) etwa 8 Blätter umfaßt haben. Demnach ist außer dem letzten Blatt des letzten Quinio noch eine weitere Lage abhanden gekommen.

Provenienz

Aus drei Briefen des Ambrogio Traversari an Niccolò Niccoli geht hervor, daß Paulus (medicus, in anderen Briefen auch physicus genannt) – zu seiner Identifizierung mit Paolo dal Pozzo Toscanelli vgl. G. Mercati, Ultimi contributi alla storia degli umanisti, Fase. I. Traversariana, Città del Vaticano 1939, S. 12 sqq. – für Niccoli einen von diesem selbst zur Verfügung gestellten Theophrast-Kodex, höchstwahrscheinlich den vetustissimus Urb. 61 (vgl. A. Colonna, S. 6), im Jahre 1431 abgeschrieben hat, und zwar über Vermittlung des Traversari, der dieser zunächst von ihm selber übernommenen Kopierarbeit nicht nachkommen konnte. Diese Kopie, falls erhalten, ist aufgrund der Datierung und des okzidentalen Duktus am ehesten unser Kodex und nicht, wie A. Colonna, S. 7, annimmt, sein Apographon, der Laur. 85, 3 (vgl. dort). Die Briefstellen: Ambrosii Traversarii Camaldulensis Latinae epistolae a Petro Canneto in libros XXV tributae …, ed. L. Mehus, Florenz 1759, VIII, 35, col. 394: (18.11.1430) „Theophrastum de Plantis, si miseris … conabor inter occupationes meas transcribere, ut et tibi et mihi ipsi morem geram; neque eum minus aveo scribere, quam tu a me fieri cupias.‟ – VIII, 36, col. 395: (a. 1431) „quod tam graviter quereris Theophrastum a me negligi, cui transcribendo operam pollicitus fueram, inique non fero; … sed enim quod ipse nequibam, curavi, ut Paulus noster optimus ac dulcissimus pro reliqua sua diligentia exequeretur. coepit iam opus suum in membranis tuis prosequiturque egregie. ego id per me emendabo, quando ipse transcribere non potui, faciamque pro viribus, ut codicem habeas emendatum.‟ – VIII, 37, col. 399: (a. 1431) „Paulus medicus Theophrastum fere absolvit. eius emendandi curam mihi ipse suscipiam, ut vel in hoc impleam officium meum.‟

Alte Signaturen etc.: auf einem (bei der Restaurierung des Einbandes) gegen den vorderen Spiegel geklebten Rest (mm 175 × 75) eines alten Pergament-Vorsatzblattes oben: n., es folgt eine 3stellige oben abgeschnittene Zahl, deren erste Ziffer wohl 1 und die zweite vielleicht 7 lautet; links: n° 146; darunter von der alten Hand, die mit der im Laur. 85, 3, f. I V (vgl. dort) identisch ist: Theophrastus de Plantis/Theophrasti de causis Plantarum libri sex: Et amplius duo qui in/impressis non habentur./Eiusdem de historia Plantarum libri X quorum ultimus imperfectus/quidem: sed multo pauciora desiderat quam impressus.

Die ausgesparten Buchtitel und -initialen sind von 〈Camillus Venetus〉 ergänzt.

Reproduktionen und Digitalisate

  • Laur. 85, 22 (Vollständiges Digitalisat der Biblioteca Laurenziana)

Bibliographie

Kat.

  • A. M. Bandini, III, Sp. 279 (Beschreibung der Hs.), 431–438 (Edition und lat. Übersetzung des in der Hs. vorhandenen Teils des sog. X. Buchs der Historia plantarum).

Kod.

  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 224 Anm. 1, 410, 417.

Text.

    Theophrast

    • Opera, ed. Io. G. Schneider, Leipzig 1818.
    • Historia plantarum, ed. F. Wimmer, Breslau 1842, S. XVI, XVII (fälschlich als Laur. 85, 23 bezeichnet). Opera, ed. F. Wimmer, Paris 1866 [Didotiana], Nachdruck 1931, S. II (Laur. 85, 3 und 85, 22 „instar unius (sc. codicis) habendi sunt‟).
    • O. Regenbogen, Theophrast-Studien I. Zur Analyse der Historia plantarum, in: Hermes 69, 1934, S. 75–105, 190–203, dort S. 85, 193 Anm. 1
    • O. Regenbogen, Artikel Theophrastos, RE Suppl. VII, 1940, Sp. 1354–1562, dort Sp. 1435–1436 (Sigel N; M [= Laur. 85, 3] und N sind Zwillings-Hss. „Wahrscheinlich stammen MN direkt oder durch Vermittlung einer früheren Abschrift aus U‟ [= Urb. 61]).
    • N. G. Wilson, Mss. Theophr., S. 99.
    • A. Colonna, Per una edizione critica del De causis plantarum di Teofrasto, in: Bolletino per la preparazione della edizione nazionale dei classici Greci e Latini, N. S. 14, 1966, S. 1–12, dort S. 2, 3–4.
    • O. Kirchner (wie oben zu Laur. 85,3), S. 3 (fälschlich als Laur. 85,23 bezeichnet), 12sqq.
    • B. Einarson, Mss. Theophrastus Hist. Plant., S. 68, 70 (Sigel N; N descends from U [= Urb. 61] through a lost intermediary. N selbst ist Stammvater einer Reihe von Hss. HP [= Historia plantarum] was bound last in N to facilitate the insertion of further leaves in the event of the discovery of the missing conclusion.).

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 277–279 (Harlfinger, Autopsie August 1970 (mit Ergänzungen)).