Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. 86,03

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plutei, Laur. 86,03
Datierung:

14. Jh. (außer ff. 210225V, 227231V: J. 1287; ff. 190204V, 226 RV, 232: 16. Jh. M.)

Beschreibstoff: Bombyzin (außer ff. 190204, 226, 232: Papier)
Format: 248 × 175 mm
Folienzahl: ff. 232

Inhalt

  • (ff. 2 46V) Iamblich, De vita Pythagorica (ed. L. Deubner, Leipzig 1937, Nachdruck mit Addenda von U. Klein, Stuttgart 1975), mit (ff. 12V) Index οἱ ἐννέα λόγοι Ἰαμβλίχου περὶ τῆς Πυθαγορικῆς αἱρέσεως (ed. A. Nauck, Petersburg 1884, S. XXXIV) sowie Kapitelindex zur Vita (Deubner, S. 1–4) und mit Schemata und Scholien (Deubner, S. 148–150).
  • (ff. 47V82V) Iamblich, Protrepticus (ed. H. Pistelli, Leipzig 1888), mit (ff. 46V47V) Kapitelindex (Pistelli, S. 3–6) und mit Scholien (Pistelli, S. 127–130).
  • (ff. 84115V) Iamblich, De communi mathematica scientia (ed. N. Festa, Leipzig 1891), mit (ff. 8384) Kapitelindex (Festa, S. 3–8) und mit Scholien (in Auswahl bei Festa, S. 100–103).
  • (ff. 115V162V) Iamblich, In Nicomachi arithmeticam introductionem (ed. H. Pistelli, Leipzig 1894), mit Scholien (Pistelli, S. 126–132).
    (ff. 163V164V) Zwei musikalische Tabellen.
  • (ff. 165169V) Arithmetische Problemata, inc. ψῆφος τῶν ὡρῶν. τίς τινα ἐπερωτᾷ ποία ἐστὶν ὥρα.
  • (ff. 171186V) Marinos, Proclus sive de felicitate (ed. V. Cousin, Procli opera, Paris 1864, S. 1–66).
  • (ff. 186V204V) Mir. mit der Kap.–Folge: 1–16, 20, 17–19, 21–45, 833 b 11 τρεῖς (alter Teil), weiter 45, 833 b 11 μνᾶς – 69, 72–75, 77, 76, 78–151 (junger Teil).
  • (ff. 205209V) Theophrast, Characteres.
  • (ff. 210232) Aischylos, Persae, mit Schluß der Hypothesis, inc. τὰ τοῦ δράματος πρόσωπα, Scholien und Interlinearglossen. Ergänzte Teile: Persae 718–754, 1062 καὶ κατοικτίσαι – 1077.
  • Leer

    ff. 163, 170RV, 232V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Bombyzin (außer ff. 190204, 226, 232: Papier)

Wasserzeichen

  • ff. 190204: Lilie im Kreis mit Stern, entfernt ähnlich Br. 7116 (Florenz (1530).

Format

248 × 175 mm

Folienzahl

ff. 232

Foliierung

Maßgebliche Zählung unten rechts. Bandinis Foliierung oben rechts ohne Berücksichtigung der Papierfolien: nach „189‟ weiter auf f. 205 mit „190‟; auf einigen ff. gestrichen und der durchgehenden Zählung angepaßt.

Lagen

20 × 8 (160), 1 × 10 (170), 2 × 8 (186), 1 × 6 – 1 (191, Bl. 6 fehlt, Bl. 4–5 des alten Bestandes ersetzt), 1 × 8 (199), 1 × 6 – 1 (204, Bl. 6 fehlt ohne Textverlust), 1 × 6 – 1 (209, Bl. 6 fehlt ohne Textverlust), 2 × 8 (225), 1 × 8 – 1 (232, Bl. 8 fehlt, Bl. 1 und 7 des alten Bestandes ersetzt).

Lagensignierung

Reste mehrerer Lagensignierungen entsprechend den verschiedenen Teilen.

ff. 1170: nur Signatur der Schlußlage (f. 161 unten Mitte: κα).

ff. 171189: Neueinsatz mit α f. 178V unten rechts; sonst nur noch f. 187 unten links γ.

Ältester Teil ab f. 210 (Bruchstück): Einsatz mit μβ, μγ (ff. 210, 218 unten links).

Reklamanten

Ergänzte junge ff. 190204: auf dem letzten Verso unten rechts senkrechte Reklamanten (ff. 191V, 199V).

Anzahl der Linien

Lin. 27 (ff. 1162), 30 (ff. 164169), 26–27 (ff. 171209), um 18–22 (ff. 210231)

Kopist

Fünf Kopisten des 14. Jh.:

A. ff. 1162V.

B. ff. 165 bis 169V.

C. ff. 171187, 188V189V.

D. ff. 187V188.

E. ff. 205 bis 209V.

Aus dem J. 1287

F. ff. 210225V, 227231V: Manuel Spheneas, der Schreiber des im Mai 1287 (f. 100V) subskribierten Aischyloskodex Laur. 31, 3, an dessen f. 205V (Argument der Persae) nahtlos Laur. 86, 3, f. 210 anschließt (Turyn).

Aus der Mitte des 16. Jh. ff. 190204V, 226 V, 232: 〈Camillus Venetus〉 (Harlfinger). (Es handelt sich wohl um Francesco Zanetti; vgl. Gaspari 2010.)

Illumination bei den Händen A, B, F; im Aischylostext neben Titeln und Initialen auch die Personenbezeichnungen und ein Teil der Interlinearscholien in Violettrot.

Einband

Der übliche Einband der Medici–Bibliothek. Im Vorsatz vorn zwei fliegende Blätter (I–II), hinten eins. Auf f. I Wz. Wappen mit Adler auf einem Turm, darunter Namenszug DOMo. MAGNANI, E, Hea. ohne Beleg.

Geschichte

Datierung

14. Jh. (außer ff. 210225V, 227231V: J. 1287; ff. 190204V, 226 RV, 232: 16. Jh. M.)

Provenienz

Possessionsvermerk f. 162V unten: τοῦ σοφωτ(ά)τ(ου) ἡ βίβλος ἥδε Δουκὸς τοῦ βάρδα. Der bisher nicht identifizierte Besitzer (vgl. L. Deubner, ed. Iambl. De vita Pythagorica, S. VII: „Quis ille dux Bardas fuerit neque ipse investigare potui neque collegae harum rerum peritiores. Byzantinae genti eum adnumerandum esse Rudolfus Blum suspicatus est‟, wozu auf H. Gelzer bei Krumbacher2, S. 969 verwiesen wird), ist vielleicht Ioannes Bardi, Graf von Vernio und Patricius aus Florenz, der Mitglied verschiedener Akademien in Italien war und als Plutarchübersetzer hervortrat (über ihn vgl. C. G. Jöcher, Suppl.–Bd. I, Sp. 1425–1426).

f. 232 (nach den Aischylosscholien): ὦ χ(ριστ)ὲ βοήθει τῷ δούλῳ σου νικολάως τῷ περδικάς ἐστι (sic). Der Vermerk bezieht sich weder auf Besitzer noch „Interpolator‟ (Bandini, III, Sp. 290; V.–G., S. 355), sondern ist von Camillus Venetus bei der Ergänzung mitübernommen worden. Denn ähnlich lautet die Subskription des aus dem späten 13. Jh. stammenden, von Νικόλαος ὁ Περδικάρης geschriebenen Aischyloskodex Laur. 28, 25 auf f. 122V (Turyn, Ms. Tradition Aeschylus S. 40, 55 mit weiteren Verweisen). Vielleicht war dieser Kodex die Ergänzungsvorlage des Camillus Venetus.

Lucas Holstenius (1596–1661) hat unsere Hs. benutzt, wie aus einem Eintrag in seiner Iamblichausgabe von Arcerius (heute: Stampe Barberini I III 106) hervorgeht; dort heißt es f. 25V nach der Abschrift des Index οἱ ἐννέα λόγοι κτλ. (vgl. oben zu ff. 12V): „Hic index habetur in principio codicis Medicei. qui tamen quatuor duntaxat priores libros continet. ex hoc exemplari puto promanasse caetera omnia quae per Europam extant‟ (vgl. S. Peppink, Ad Iamblichi vitam Pythagorae, in: Atene e Roma 3, 1935, S. 73–74 und L. Deubner, ed. De vita Pythagorica, Leipzig 1937, S. V–VI).

Auf f. II lateinischer Pinax des 17. Jh. mit Anmerkung von A. M. Biscioni zu Theophrast Characteres: „quos contuli Ego Ant(oniu)s M(ari)a Biscionius anno 1741‟.

Reproduktionen und Digitalisate

  • Laur. 86, 03 (vollständiges Digitalisat der Biblioteca Laurenziana)

Bibliographie

Kat.

  • A. M. Bandini, III, Sp. 286–290.

Kod.

  • K. K. Müller, Janos Laskaris, S. 408. A. Nauck, ed. Iamblich De vita Pythagorica, Petersburg 1884, S. XXXIII–XXXIX.
  • A. Turyn, Ms. Tradition Aeschylus, S. 55.
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 410.
  • J. Wiesner–U. Victor, Griech. Schreiber, S. 65.
  • H. D. Saffrey, A.-Ph. Segonds, ed. Marinus, Proclus ou sur le bonheur, Paris 2001, CVI–CIX (Beschreibung des Laur., dessen Marinos umfassenden Teil die Autoren in das 13. oder späte 12. Jh. setzen).
  • A. Gaspari, „Francesco Zanetti stampatore, copista e instaurator di manoscritti greci“, D. Galadza, N. Glibetić, G. Radle (Hgg.), Toξότης. Studies for Stefano Parenti, Grottaferrata 2010, S. 155–175 (171: Identifikation des Francesco Zanetti als Restaurator des Laur.).
  • C. Giacomelli, Un altro codice della biblioteca die Niceforo Gregora: il Laur. Plut. 86, 3 fonte degli estratti nel Pal. gr. 129, Quaderni di Storia 80, 2014, 217–237, tavv. 1–4 (Laur. war Vorlage für Iamblich-Exzerpte des Nikephoros Gregoras in Heidelb. Pal. gr. 129; von ihm stammen einige Annotationen zum Text von Marinos in Laur.: ff. 171r (marg. inf.), 174v (inter lin.), 185v (marg. ext.)).

Text.

  • I. Bekker, ed. Mir., 1831 (Sigel Ta).
  • A. Westermann, ed. Mir. (= Paradoxographi), 1839, S. II–III (Sigel H).
  • A. Giannini, ed. Mir. (= Paradoxographi), 1966, S. 221 (Sigel H).
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 210 (Der alte bzw. der ergänzte Teil von Mir. gehören den beiden voneinander unabhängigen Überlieferungsarmen der 2. Familie an; auf den alten Teil von Laur. 86, 3 und Laur. 60, 19 gehen der Havn. Fabr. 60–4o und der Ambr. C 4 sup. zurück).
  • D. Harlfinger, Verbreitung Mir., S. 65 („Das heute verlorene Antigraphon des Kopenhagener und des Mailänder Manuskriptes‟ [vgl. im vorigen] „scheint entweder aus den beiden Laurentiani kontaminiert worden zu sein oder vielleicht noch eher mit dem Laur. gr. 60, 19 auf eine gemeinsame Zwischenquelle zurückzugehen‟).
  • J. Wiesner, „Ps.-Aristoteles, ‚Mirabilia‘: Umstellungen im edierten Text aufgrund der handschriftlichen Überlieferung“, in: J. Dummer, J. Irmscher (Hgg.), Texte und Textkritik. Eine Aufsatzsammlung, Berlin 1987, S. 611–622. (Havn. Fabr. 60–4o und Ambr. C 4 sup. gehen nicht auf Laur. 86, 3 und 60, 19 zurück, sondern auf eine dem Laur. 60, 19 ähnliche, aber von ihm abweichende Vorlage; aus der dieser Vorlage und dem Laur. 60, 19 gemeinsamen Quelle sowie dem alten Teil des Laur. 86, 3 läßt sich das Ms. rekonstruieren, das an der Spitze dieses Überlieferungszweiges stand. Einzelbelege dafür in Anm. 13).
  • J. Wiesner, Ps.–Aristoteles MXG, S. 385 Anm. 72 (Auszug aus dem Vorigen).
  • Marinos

    • H. D. Saffrey, A.-Ph. Segonds, ed. Marinus, Proclus ou sur le bonheur, Paris 2001 (Sigle L. CX–CXI: Laur. ist unabhängiger Zeuge für den Archetypen neben Par. Coisl. 249 (10. Jh.); CXXIII–CXXXIII: Beschreibung der 6 von Laur. abhängigen Textzeugen).

    Iamblich

    • Für ihn ist Laur. 86, 3 Archetyp aller übrigen Hss. und spielt daher in allen Ausgaben eine zentrale Rolle (überall Sigel F):

    De vita Pythagorica

    • C. G. Cobet, Oratio de arte interpretandi, Leiden 1847, S. 75sqq., 109sqq. (Lesarten zur Vita Pythagorae aus dem Laur., der ohne Signatur genannt, aber unzweifelhaft gemeint [vgl. den folgenden Titel] ist: „reliqui omnes Iamblichi codices ex hoc uno fluxerunt, sed ita ut novi semper errores novaeque lacunae orerentur ut quo sit recentior codex aliquis eo sit deterior‟).
    • E. Rohde, Die Quellen des Jamblichus in seiner Biographie des Pythagoras, in: Rh. Mus. 26, 1871, S. 554–576; 27, 1872, S. 23–61, dort S. 25 mit Amn. 1 (= Kl. Schriften, Tübingen–Leipzig 1901, II, S. 130 mit Anm. 1).
    • C. G. Cobet, Observationes criticae et palaeographicae ad Iamblichi vitam Pythagorae, in: Mnemosyne N. S. 5, 1877, S. 337–384 und in: Collectanea critica, Leiden 1878, S. 305–449.
    • E. Rohde, Zu Iamblichus de vita Pythagorica, in: Rh. Mus. 34, 1879, S. 260–271.
    • A. Nauck, Scholia in Jamblichi de vita pythagorea librum ex codice florentino edita, in: Bulletin de l’Académie Impériale des sciences de Saint–Pétersbourg 26, 1880, Sp. 12–18 (= Mélanges gréco–romains tirés du Bulletin … 4, 1875–1880, S. 509–518).
    • ed. A. Nauck, De vita pythagorica liber ad fidem codicis Florentini, Petersburg 1884 (Zu F Prolegomena S. XVIII sqq., besonders S. XXI mit Anm. 15, XXIII–XXVIII, XXXIII–XXXIX, XLII–XLX).
    • E. Heitz, Rezension zu A. Nauck (vgl. das Vorige), in: Berl. Phil. Woch. 5, 1885, Sp. 552–556, dort Sp. 554. W. R. Paton, Ad Iamblichi de vita Pythagorica librum, in: Philologus 51, 1892, S. 182–184.
    • L. Deubner, Bemerkungen zum Text der Vita Pythagorae des Iamblichos, in: Sitz.–Ber. Preuß. Akad. Wiss., phil.–hist. Kl., XIX, Berlin 1935, S. 612sqq., 824sqq.
    • L. Deubner, ed. De vita Pythagorica, Leipzig 1937 (Nachdruck mit Addenda von U. Klein, Stuttgart 1975) (Über F Praefatio S. V sqq.).

    Protrepticus

    • C. G. Cobet, Platonica, in: Mnemosyne N. S. 2, 1874, S. 241 bis 282, dort S. 261 sqq.: Ad Iamblichi λόγον προτρεπτικόν.
    • H. Pistelli, Dei manoscritti di Giamblico e di una nuova edizione del Protreptico, in: Museo ital. di antichità class. 2, 1888, Sp. 457–470 (Argumente dafür, daß der Laur. 86, 3 Archetypus aller existierenden Kodizes ist).
    • E. Hiller, Zu Iamblichos, in: Jahrb. für class. Philol. 19 (= Neue Jahrb. für Philol. und Paedag. 107), 1873, S. 387–388 (Emendationen, die sich aus dem Laur. 86, 3 für den Protreptikos ergeben).
    • H. Vitelli, Sticometria delle opere di Giamblico e collazione di alcuni capitoli del Protrepticus, dal cod. Laur. 86, 3, in: Spicilegio fiorentino, in: Museo ital. di antichità class. 1, 1885, Sp. 1–32, 159–174, dort Sp. 4 sq., 10 sqq.
    • H. Pistelli, ed. Protr. ad fidem codicis Florentini, Leipzig 1888. H. Pistelli, Iamblichea, in: SIFC 1, 1893, S. 25–39, dort S. 30–31 (Neu untersuchte Hss. aus der Nachkommenschaft des Laur. 86, 3).

    De communi mathematica scientia

    • ed. N. Festa („ad fidem codicis Florentini‟), Leipzig 1891.

    In Nicomachi arithmeticam introductionem:

    • R. Hercher, Zu griech. Prosaikern, darin: Iamblichus περὶ τῆς Νικομάχου ἀριθμητικῆς ἰσαγωγῆς, in: Hermes 6, 1872, S. 59–67 und 7, 1873, S. 247–248 (Kollation des Laur. 86, 3 für den Traktat).
    • H. Pistelli, Per una nuova edizione del IV libro di Giamblico, in: SIFC 1, 1893, S. 233–238.
    • ed. H. Pistelli („ad fidem cod. Florentini‟), Leipzig 1894.

    Theophrast

    • O. Immisch, in: Theophrast Charact. ed. Philol. Ges. Leipzig, S. XXI (Zusammenstellung mit anderen Hss. zu Gruppe E).
    • N. G. Wilson, Mss. Theophr., S. 96.
    • C. Landi, De Theophrasti characterum libris Florentinis, in: SIFC 8,1900, S. 91–98, dort S. 92, 93–94, 97 („Codex Laurentianus 86,3 … ex Parisino A [= Par. 2977] manifeste pendet‟).

    Aischylos

    • Aischylos: H. Weir Smyth, Catalogue of the Mss. of Aeschylus, in: Harv. Stud. in Class. Phil. 44, 1933, S. 1–62, dort S. 19 (nur erwähnt).
    • A. Turyn, Ms. Tradition Aeschylus, S. 53–55 (Sigel B = Laur. 31, 3 86, 3. Klasse β, Stemma S. 53).

    Faks.

    • A. Nauck, ed. De vita Pythagorica, Petersburg 1884, Taf. 1–2 (Kopist A).

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 282–286 (Wiesner, Autopsie Juni 1970 (mit Ergänzungen)).