Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. 86,19

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plutei, Laur. 86,19
Datierung:

um J. 1446

Beschreibstoff: Papier
Format: 218 × 142 mm
Folienzahl: ff. I, 347, I'

Inhalt

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 140, 41/44: Schere I, entfernt ähnlich Br. 3661 (Venedig 1438).
  • ff.–/45,–/46: Wagen, ähnlich Br. 3544 (Lucca 1434, mit Varianten Damme 1452–1456, Lille 1456–1474, Rom 1459–1460, Lucca 1463–1479, Ulm 1473).
  • ff. 4770, 159197, 256/259, 262268: Blume, ähnlich Br. 6306 (Neapel 1438, mit Varianten Ungarn, Italien, Österreich, Belgien 1438–1455), fast identisch mit Wz. im Marc. 606 (J. 1446), abgebildet bei Ha., fleur 80.
  • ff. 7178, 80/85: Schuhsohle, ähnlich Br. 13618 (Palermo 1430, mit Varianten Italien 1441–1446). ff. 81/84, 87110, 238245: Buchstabe B, Typ Br. 7996 (Grenoble 1474, mit Varianten Frankreich, Italien 1477–1485).
  • ff. 111150, 198237, 246253, 254/261: Schere II, ähnlich Br. 3663 (Prag 1445, mit Varianten München 1446–1447, Italien 1447–1453), = Wz. im Marc. 606 (J. 1446), abgebildet bei Ha., ciseaux 29. ff. 151158: Schere III, entfernt ähnlich Br. 3670 (Treviso 1458, mit Varianten Italien 1462–1468, Regensburg 1467–1477).
  • ff. 269300, 309347: Schere IV, ähnlich Br. 3666 (Perpignan 1448, mit Varianten Bayern 1445, Perpignan 1447–1450, Mailand 1448). ff. 301308: Einhorn, entfernt ähnlich Br. 9962 (Udine 1443).

Format

218 × 142 mm

Folienzahl

ff. I, 347, I'

Lagen

5 × 8 (40), 1 × 8 – 2 (46, Bl. 1–2 fehlen ohne Textverlust), 18 × 8 (190), 1 × 8 – 1 (197, Bl. 7 fehlt), 8 × 8 (261), 1 × 8 – 1 (268, Bl. 7 fehlt), 9 × 8 (340), 1 × 8 – 1 (347, Bl. 8 fehlt).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden auf dem 1. Recto und letzten Verso unten Mitte, jeweils vom Kopisten (1) von 〈α〉 (f. 1), β (f. 9) bis ϛ (f. 41); (2) von 〈α〉 (f. 47), β (f. 55) bis η (f. 103); (3) von α (f. 111) bis ια (f. 191); (4) von α (f. 198) bis δ (f. 222); (5) von α (f. 269) bis ι (f. 341); ff. 230268 ohne Kustoden.

Anzahl der Linien

Lin. 39 (ff. 145, 269347V), 30 (ff. 47264V)

Kopist

A. ff. 143, 269347V: Anonymus 18 bei Harlfinger.

B. ff. 43V264V: Matthaios Kamariotes (Harlfinger).

Dagegen halten die Herausgeber des Scholarios das gesamte Ms. für ein Autographon (Oeuvres complètes, Bd. 8, S. X: „Autographe, le Laurent. plut. 86, cod. 19, l’est sûrement et en entier‟). Die Zuweisung des Hauptteils an Kamariotes und die Abgrenzung des Anonymus durch Harlfinger scheinen jedoch evident zu sein.

f. 269 oben steht folgende autographe Notiz des Scholarios: σημείωσαι ὅτι ταύτην τὴν ἐξήγησιν ἥρπαξεν ὁ θωμᾶς ἐκ τοῦ κῦρ ἰωάννου τοῦ φιλοπόνου καὶ ἰδιοποιήσατο ταύτην οὗτος ὁ θωμᾶς ὡς τάχα οἴκοθεν φιλοπονήσας. εὗρε δὲ ταύτην λατινικῶς γεγραμμένην ὁ κῦρ γεννάδιος ἀγνοῶν καὶ ἐμετεγλώττισεν (zu dieser Notiz vgl. Oeuvres complètes, Bd. 6, S. XI; O. Schissel von Fieschenberg, Kann die Expositio in libros De Anima des S. Thomas Aquinas ein Kommentar des Joannes Philoponos zu Aristoteles Περὶ ψυχῆς sein?, in: Byz.-Neugr. Jahrb. 9, 1930/1–1931/2, S. 104–112, dort S. 104–110; D. A. Callus, Les sources de saint Thomas, in: Aristote et saint Thomas d’ Aquin, Louvain 1957, S. 93–174, dort S. 127–129). (Vgl. die Notiz f. 289v am Rand, neben der Überschrift des 2. Buches (τοῦ αὐτοῦ ἐξήγησις ...): Ἰωάννου το〈ῦ〉 φιλοπόνου.)

Ebenfalls f. 269 hinter dem letzten Wort des Titels (σχολαρίου) von Scholarios selbst (nicht „une main postérieure‟, wie die Scholarios-Herausgeber schreiben): καὶ πατριάρχου γεγονότος Κωνσταντινουπόλεως. Scholarios wurde im Sommer 1453 zum Patriarchen ernannt (Einsetzung im Januar 1454); die Handschrift ist demnach vor diesem Zeitpunkt geschrieben worden.

f. 46V griechischer Pinax von der Hand des Scholarios. Titel in Rot (stark verblaßt).

Ergänzungen zum Textbestand

Zu Phys. einige Marginalscholien, insbesondere ff. 4749 (Anfang Buch I) und ff. 5662V (Ende Buch II – Anfang Buch III). Erstes Scholion inc. τὰ φυσικὰ ἀρχὰς ἔχει. τὰ ἀρχὰς ἔχοντα ἐπίστασθαι συμβαίνει ἐκ τοῦ τὰς ἀρχὰς αὐτῶν γνωρίζειν.

Einband

Der übliche Einband der Medici-Bibliothek.

Geschichte

Datierung

um J. 1446

Provenienz

Die Hs. ist offensichtlich für Scholarios geschrieben worden. Über ihren Weg nach Italien ist nichts bekannt.

f. I V lateinisches Inhaltsverzeichnis von zwei verschiedenen Händen.

Ältere Signaturen: 535 (f. I, f. I V), 15a (f. I), Nro 36 (f. I V).

Reproduktionen und Digitalisate

  • Laur. 86, 19 (Vollständiges Digitalisat der Biblioteca Laurenziana)

Bibliographie

Kat.

  • A. M. Bandini, III, Sp. 362–364.

Kod.

  • L. Petit – X. A. Siderides – M. Jugie, Oeuvres complètes de Georges (Gennadios) Scholarios, Bd. 6, Paris 1933, S. X–XI.
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 249, 413, 419. Ha., Indizes.

Text.

  • R. Kassel, Textgeschichte Rhet., S. 5, 36–38 (Abschrift aus Matr. 4684, einer Hs., die ebenfalls aus dem Besitz des Scholarios stammt).
  • L. Spengel, ed. Rhet. Al., 1844 (Sigel D).
  • L. Spengel – C. Hammer, edd. Rhet. Al., 1894 (Sigel D).
  • K. Wilke, Überlieferung Rhet. Al., S. 40–56 (Kollationen)
  • M. Fuhrmann, Textgeschichte Rhet. Al., S. 15, 71–73 (Sigel D; Abschrift aus Matr. 4684).
  • M. Fuhrmann, ed. Rhet. Al., 1966 (Sigel D, bisweilen wegen Konjekturen herangezogen).
  • P. Siwek, Mss. An., S. 21, 40–41, passim (Sigel Nc).
  • W. L. Lorimer, Some Notes, S. 21–25 (Sigel T).
  • W. L. Lorimer, ed. Mu., 1933, S. 5, 8–13 (Sigel T).
  • Scholarios

    • L. Petit – X. A. Siderides – M. Jugie, Oeuvres complètes de Georges (Gennadios) Scholarios, Bd. 6, Paris 1933 und Bd. 8, Paris 1936 (Sigel A).

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 286–288 (Nickel, Autopsie September 1969 (mit Beiträgen von Reinsch und Wiesner)).