Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. 87,03

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plutei, Laur. 87,03
Datierung:

13.–14. Jh. (ff. 12), 14. Jh. (ff. 3197)

Beschreibstoff: Pergament
Format: 275 × 213 mm
Folienzahl: ff. II, 197, I'

Inhalt

  • (ff. 12) Gener. An. bis I 3, 717 a 1 εἰς τοὐμ [...
    Am Rand (und interlinear) anonyme Scholien, inc.σκοπὸς τῷ ἀριστοτέλει ἐν τῇ προκειμένῃ πραγματείᾳ περὶ τοῦ ποιητικοῦ αἰτίου διαλαβεῖν (vgl. Leid. Voss. Q. 42, f. 3).
  • (ff. 310V) Porphyrios, Vita Plotini.
  • (ff. 10V11) Pinax.
  • (ff. 11197) Plotin, Enneades.
  • Leer

    ff. 2V, 197V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Pergament

Format

275 × 213 mm

Folienzahl

ff. II, 197, I'

Lagen

FHHF.

1 × 8 (8, vgl. unten Entstehung), 1 × 6 (14), 3 × 8 (38), 1 × 6 (44), 2 × 8 (60), 1 × 6 (66), 12 × 8 (162), 1 × 8 - 1 (169. Bl. 6 fehlt), 2 × 8 (185), 1 × 10 - 1 (194, Bl. 1 fehlt), 2 × 1 (oder 1 × 2) (196), 1 × 2 (197, I').

Lagensignierung

Lagensignierungen mit westlichen Ziffern (1) auf dem ersten Recto unten rechts: 1 (f. 1)–10 (f. 67); (2) auf dem ersten Recto und – die Zählung stets fortführend – auf dem letzten Verso jeweils unten Mitte ab 1 (f. 60V), 2 (f. 61), 3 (f. 66V) usw. bis 35 (f. 194V), davon 10–12 und 20 in römischen Ziffern.

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden unten am Innenrand: γ (f. 138V), δ (f. 139); α (oder a?) (f. 169V), β (oder b?) (f. 170).

Anzahl der Linien

Lin. 38 (f. 1 RV), 39 (ff. 214V), 33–38 (ff. 15197)

Liniierung

Lake I, 26 a.

Kopist

A. ff. 12.

B. ff. 3197 („Metochitesstil‟).

Im Plotin-Kodex Marginalien und Korrekturen von B selbst sowie von mindestens 2 Fremdhänden (vgl. auch z. B. H. F. Müller, S. 102 sqq.; H.-R. Schwyzer, S. 370 sqq.; P. Henry, S. 18 sqq., 32–35); eine davon (z. B. ff. 78RV, 82V, 83, 91, 92V, 93, 94V) ist zeitgenössisch mit B, eine andere (vor allem im letzten Drittel der Hs., z. B. ff. 124V, 125, 142V etc.) – auch lateinisch schreibend – ist die des 〈Marsilio Ficino〉 (vgl. zuletzt P. Henry, S. 32–35).

Initialen und Zierwerk in Rot.

Einband

Der übliche Einband der Medici-Bibliothek.

Geschichte

Datierung

13.–14. Jh. (ff. 12), 14. Jh. (ff. 3197)

Entstehung

Bei der Herstellung des Plotin-Kodex wurde ein bereits vorliegender Binio (ff. 1, 2, 7, 8), der auf ff. 12 den Anfang von Gener. An. I enthielt und sonst leer war – der Kopist hatte seine Arbeit auf f. 2 mitten im Wort abgebrochen – mit verwendet und durch Einfügung eines weiteren Binio (ff. 36) zu einem ab f. 3 neu beschriebenen Quaternio erweitert; das Pergament von ff. 1, 2, 7, 8 ist von anderer, dünnerer Qualität als das von ff. 36, 9197; der Kopist von ff. 12 ist sicher älter als der der Plotin-Hs.

Provenienz

Der Kodex stammt wahrscheinlich aus der Bibliothek des Niccolò Niccoli († 1437), die Cosimo de’Medici 1441 erwarb (H. F. Müller, S. 105; P. Henry, S. 30–32, B. L. Ullman–Ph. A. Stadter). Die Hs. wurde von Marsilio Ficino (1433–1499), dem Plotin-Übersetzer, benutzt und mit Anmerkungen versehen (vgl. oben); f. II in Rot von der Hand des 〈L. Holstenius〉 (Bandini): Plotini opera/hoc exemplari usus est Marsilius ficinus, ut ex eius cor/rectionibus notisque marginalibus apparet.

f. IV (= alter Spiegel): plotinus philosophus de … parte ocidentis, eine zweite Zeile ist bis auf die letzten Buchstaben … lis (?) getilgt (B. L. Ullmann–Ph. A. Stadter glauben Spuren von ‚de Niccolis‛ erkennen zu können); diese Notiz paßt zu einer Hs.-Beschreibung des von Cosimo de’Medici errichteten und mit seinen Hss. ausgestatteten Klosters San Marco in Florenz. Eingebunden von Vespasiano im August 1453 (vgl. B. L. Ullman–Ph. A. Stadter, S. 257 Nr. 1143).

Reproduktionen und Digitalisate

  • Laur. 87, 03 (vollständiges Digitalisat der Biblioteca Laurenziana)

Bibliographie

Kat.

  • A. M. Bandini, III, Sp. 383.

Kod.

  • Vgl. unten H. F. Müller, Schwyzer, Henry.
  • K. K. Müller, Janos Laskaris, S. 374.
  • V.-G., S. 453.
  • P. O. Kristeller, Supplementum Ficinianum I, Florenz 1937, S. LIV.
  • P. Henry, in: Association G. Budé, Congrès de Tours et Poitiers (1953), Actes du Congrès, Paris 1954, S. 323 sqq.
  • M. Sicherl, Hss. Iamblichos, S. 26–27, 36.
  • R. Marcel, Marsile Ficin, Paris 1958, S. 253.
  • H. D. Saffrey, Notes platoniciennes de Marsile Ficin dans un ms. de Proclus (Riccardianus 70), in: Bibl. d’Humanisme et Renaissance 21, 1959, S. 162. M. Sicherl, Hss. Ficino, S. 50, 53, 54, 55, 59.
  • P. O. Kristeller, Mss. Ficino, S. 25.
  • E. Garin, Medioevo e Rinascimento, Bari 1973, S. 228 Anm. 28.
  • B. L. Ullman–Ph. A. Stadter, The Public Library of Renaissance Florence, S. 64, 83, 257 Nr. 1143, 277 M 95.

Text.

  • Io. Th. Buhle, I, 1791, S. 176.
  • K. E. Bitterauf, Schlußteil Biologie, S. 13, 24 (Sigel β; „nur in Fehlern originell‟).
  • P. Louis, ed. Gener. An., 1961, S. XXIII (Sigel β).
  • Plotin (Sigel A)

    • edd. G. H. Moser - F. Creuzer, I, Oxford 1835, S. XLV-XLVI (Creuzer).
    • ed. A. Kirchhoff, Berlin 1847, S. XXII. H. F. Müller, Zur handschriftlichen Überlieferung der Enneaden des Plotinos, in: Hermes 14, 1879, S. 93–118, dort S. 101–105.
    • H. Oppermann, Plotin-Handschriften, in: RhM 75, 1926, S. 215–222, dort S. 221–222.
    • J. Cochez, De handschriftelijke overlevering van Plotinus, in: Philologische Studiën 5, 1933–1934, S. 161–187 und 6, 1934–1935, S. 3–59, dort 6, S. 38–41.
    • H.-R. Schwyzer, Der Plotin-Codex Laurentianus 87, 3, in: RhM 86, 1937, S. 358–384.
    • P. Henry, Études Plotiniennes, I, Les États du texte de Plotin, Paris-Brüssel 1938, S. 32–33, und II, Les manuscrits des Ennéades, 2Paris-Brüssel 1948, S. 16–36.
    • Plotini Opera, edd. P. Henry et H.-R. Schwyzer, I, Paris 1951, S. XIII–XIV.
    • Plotini Opera, edd. P. Henry et H.-R. Schwyzer, I, Oxford 1964, S. VI.

Faks.

  • Plotini Opera, edd. P. Henry et H.-R. Schwyzer, I, Paris 1951, am Ende (f. 62, mit ausführlicher Analyse der Korrekturen) .

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 289–291 (Harlfinger, Autopsie Juli 1970).