Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. 87,12

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plutei, Laur. 87,12
Datierung:

12. Jh. (ff. 1485), 14. Jh. (ff. 485V603)

Beschreibstoff: Pergament
Format: 295 × 210 mm
Folienzahl: ff. II, 604 (+ 85 a, 358 a, 456 a, 492 a, 528 a, 564 a; – 236, 458, 525)

Inhalt

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Pergament

Format

295 × 210 mm

Folienzahl

ff. II, 604 (+ 85 a, 358 a, 456 a, 492 a, 528 a, 564 a; – 236, 458, 525)

Lagen

FHHF.

16 × 8 (127), 1 × 6 (133), 1 × 8 (141), 1 × 8 – 1 (148, Bl. 7 fehlt ohne Textverlust), 4 × 8 (180), 1 × 8 – 1 (187, Bl. 8 fehlt ohne Textverlust), 3 × 8 (211), 1 × 8 – 1 (218, Bl. 7 fehlt ohne Textverlust), 3 × 8 (243), 1 × 8 – 1 (250, Bl. 7 oder 8 fehlt ohne Textverlust), 1 × 10 – 1 (259, Bl. 9 oder 10 fehlt ohne Textverlust), 1 × 8 (267), 1 × 8 – 1 (274, Bl. 7 fehlt ohne Textverlust), 6 × 8 (322), 1 × 8 – 1 (329, Bl. 7 fehlt ohne Textverlust), 3 × 8 (353), 1 × 8 – 1 (359, Bl. 7 fehlt ohne Textverlust), 4 × 8 (391), 1 × 6 (397), 1 × 8 (405), 1 × 8 – 1 (412, Bl. 8 fehlt ohne Textverlust), 6 × 8 (460), 1 × 6 – 1 (465, Bl. 4 fehlt ohne Textverlust), 8 × 8 (528 a), 1 × 8 – 1 (535, Bl. 3 fehlt ohne Textverlust), 8 × 8 (598), 1 × 2 (600), 1 × 4 (604).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden vom Kopisten A auf dem 1. Recto unten rechts von α (f. 1) bis θ (f. 65), danach nichts mehr erkennbar.

Lagensignierung

Spätere Lagensignierung mit westlichen Ziffern auf dem 1. Recto unten rechts von „1‟ bis „79‟ (dabei „39‟ zweimal verwendet).

Reklamanten

Reklamanten aus dem Kommentartext vom Kopisten D auf dem letzten Verso unten senkrecht, zuerst f. 489V, zuletzt f. 590V.

Anzahl der Linien

Lin. 6–21 (ff. 1485), 13–15 (ff. 485V603)

Liniierung

Je verschiedene Linierungstypen für die ff. 1460, 461465 und 466–604. Einzelheiten bei S. Bernardinello, S. 114–118; dieser geht (S. 118) von der falschen Annahme aus, die Kopisten B und C seien Zeitgenossen und hätten im selben Scriptorium gearbeitet. Er selbst setzt an anderer Stelle (S. 122) Kopist B in die Mitte des 14. Jh., Kopist C ans Ende des 15. Jh. Es ist vielmehr so, daß offensichtlich Kopist B den Rest des Kodex zwar liniiert, aber selber nur bis f. 485 beschrieben hat, eine Annahme, die B. als „inammissibile‟ zurückweist. Der Rest ist dann erst etwa 200 Jahre später nachgetragen worden. Ab f. 490 helleres, glatteres Pergament.

Kopist

A. ff. 1456 bis Κ 12, 1068 a 12 μεταβάλλοντος, Text und Kommentar: 12. Jh. (Nachtrag: Dieselbe Hand begegnet auch in Ambr. H 50 sup. und M 42 sup.)

B. ff. 456V485 bis Λ 7, 1073 a 1 οἷον, Text und Kommentar: gleichzeitig und sehr ähnlich A.

C. ff. 485V603, Text: 14. Jh.

D. 〈Camillus Venetus〉 (Harlfinger): ff. 485V593, Kommentar. Initialen, Schmuckleisten in Rot nur am Beginn (bis etwa f. 70), vorwiegend im Kommentar.

Einband

Der übliche Einband der Medici-Bibliothek; Rücken (vier erhabene Bünde) aus anderem Leder.

Geschichte

Datierung

12. Jh. (ff. 1485), 14. Jh. (ff. 485V603)

Provenienz

Die Hs. wurde von Cosimo de’ Medici dem Älteren dem Kloster S. Marco in Florenz (Gründung der Bibliothek 1444) geschenkt, vgl. f. II V. Ex parte occidentis de B(ancho) p(rim)o./Iste liber est conventus sancti marci de florentia ordinis fratrum praedicatorum quem dicto conventuj/donavit magnificus vir cosmas Johanis de medicis civis clarissimus florentinus./ponatur in B(ancho) p(rim)o ex parte occidente librarie minoris/Methaphysica aristotelis cum comento Alexandri in margine o(mn)ia in greco. μετὰ τὰ φυσικὰ/ἀριστοτέλους. Dort wurde die Handschrift, da vor allem f. 1 an der rechten unteren Seite stark zerstört war, in der 2. Hälfte des 15. Jh. restauriert, und der dort verlorengegangene Kommentartext wurde von 〈Camillus Venetus〉 (Harlfinger) ergänzt. Schon im 15. Jh. schrieb 〈Zenobio Acciaioli〉 (Reinsch) auf f. II V den Anfang des Kommentars, der am Rand von f. 1 steht, mitsamt den von ihm dort eingetragenen Korrekturen noch einmal ab (bis S. 2, 21, vgl. app. cr. Hayduck). Von Acciaioli schließlich stammen auch einige Marginalien zum Text sowie die oben zitierten Besitzernotizen.

Reproduktionen und Digitalisate

  • Laur. 87, 12 (Vollständiges Digitalisat der Biblioteca Laurenziana)

Bibliographie

Kat.

  • A. M. Bandini, III, Sp. 392–393 (13. Jh.).

Kod.

  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 410.
  • S. Bernardinello, Eliminatio Metaph., S. 108–123 (Kopist A: 14. Jh. A., Kopist B: 14. Jh. M., Kopist C, mit D identisch: 15. Jh. E.).
  • D. Harlfinger, Überlieferungsgeschichte Metaph. (im Druck) (Kopist A: 12. Jh., Kopist B: 12. Jh., Kopist C: 14. Jh.).
  • P. Canart und L. Perria, „Les écritures livresques des XIe et XIIe siècles“, Paleografia e Codicologia greca, Atti del II Colloquio Internazionale di Paleografia Greca (Berlino-Wolfenbüttel, 17-21 ottobre 1983), 1991, 67–118 (96: Beschreibung der paläographischen Formen im Laur.)
  • G. Cavallo, Scritture informali, cambio grafico e pratiche librarie a Bisanzio tra i secoli XI e XII, G. Prato (Hg.), I manoscritti greci tra riflessione e dibattito. Atti del V Colloquio Internazionale di Paleografia Greca (Cremona, 4-10 ottobre 1998), Firenze, 2000, 219–238 (233: Datierung des Laur. ins 11. Jh.).

Text.

  • (In den Metaph.-Ausgaben Sigel Ab, in den Alexander-Ausgaben Sigel L).
  • I. Bekker, ed. Metaph., 1831.
  • H. Bonitz, ed. Metaph., 1848 (S. VI, XV–XVI: geht oft mit Alexander zusammen).
  • W. Christ, ed. Metaph., 1906 (12. Jh.; von Papyrus-Vorlage abstammend, Bruder von Vat. 256. Hand 1 (ff. 1485), Hand 2 (ff. 486603), dazu Hand eines Korrektors) .
  • W. D. Ross, ed. Metaph., 1924 (S. CLV–CLXV: 12. Jh.; Diskrepanzen zu Π [Par. 1853, Vind. Phil. 100] ab Λ 7, 1073 a 1 geringer, weil Kopist die Vorlage sorgfältiger abgeschrieben hat).
  • W. Jaeger, ed. Metaph., 1957 (S. IX–XV: 12. Jh.; Diskrepanz zu Π in den letzten Büchern geringer, da auf alte 10-Bücher-Ausgabe zurückgehend, die erst später aus der umfangreicheren Ausgabe ergänzt worden war).
  • S. Bernardinello, Eliminatio Metaph., S. 125–143 (bildet zusammen mit Par. Suppl. 687, Ambr. F 113 sup., Matr. N 54, Neap. III D 34, Taur. B VII 23 und Vat. 115 einen Zweig des Überlieferungsarmes β).
  • D. Harlfinger, Überlieferungsgeschichte Metaph. (bildet zusammen mit Par. Suppl. 687, Ambr. F 113 sup., Taur. B VII 23 und Vat. 115 den Überlieferungsarm β; gehört jedoch für Λ 7, 1073 a 1–N dem von Par. 1853 und Vind. Phil. 100 repräsentierten Überlieferungsarm α an).
  • Alexander

    • Ch. A. Brandis, ed. Scholia in Aristotelem, Berlin 1836.
    • M. Hayduck, ed. In Metaph. comm. (CAG I), Berlin 1891, S. VII–VIII.
    • D. Harlfinger, ed. De ideis, 1975, S. 18–19.
    • P. Golitsis, La recensio altera du commentaire d’Alexandre d’Aphrodise à la Métaphysique d’Aristote et le témoignage des manuscrits byzantins Laurentianus Plut. 87,12 et Ambrosianus F 113 sup., J. Signes Codoñer, I. Pérez Martín (Hgg.), Textual transmission in Byzantinum: between Textual Criticism and Quellenforschung, Turnhout 2014, 199–230 (Laur. enthält keine „recensio altera“ des von Hayduck edierten (pseudo-)alexandrinischen Kommentars, sondern einen anonymen spätantiken Kommentar, der nachmals von Ps.-Alexander [= Michael von Ephesos] seiner Bearbeitung zugrundegelegt wurde.)

Faks.

  • G. Vitelli–C. Paoli, Taf. 22.

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 302–304, 485 (Nickel, Autopsie September 1969, Harlfinger, Ergänzungen).