Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. 87,13

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plutei, Laur. 87,13
Datierung:

14. Jh. M.

Beschreibstoff: Papier
Format: 275 × 210 mm
Folienzahl: ff. 138

Inhalt

  • (ff. 17) Mu.
  • (ff. 715) An. bis I 5, 411 a 19 τοῖς μορίοις, mit Schemata sowie Rand- und Interlinearscholien, zum Teil aus Simplikios und Philoponos (vgl. f. 14V ἅπαν σῶμα κἂν ᾳπλοῦν κἂν σύνθετον κτλ. = Simpl., S. 70, 28 sqq.; f. 14V νοῦν λέγει τὴν λογικὴν ψυχὴν κτλ. = Philop., S. 183, 26 sqq.; f. 14V ὁ σκοπὸς τῶν προκειμένων ῥημάτων κτλ. = Simpl., S. 71, 13 sqq.).
  • (ff. 1642) Nikephoros Blemmydes, Epitome Physica X (nicht IX!), XXV–XXXII (PG 142, Sp. 1109 A 1–1113 B 1, 1232 A 1–1320 B).
  • (ff. 4243V) Michael Psellos: Solutiones 1–2 (PG 122, Sp. 785 A 13–789 B 9).
    (ff. 43V44V) De omnifaria doctrina 139–140, 142–145, 149–150 Westerink.
    (ff. 44V49V) Solutiones 4–29 (PG 122, Sp. 789 D 8–809 C 2).
  • (ff. 49V71V) De omnifaria doctrina 122. 132. 161. 84. 86. 87. 109–115. 117. 116. 59–61. 65. 64. 51. 52. 54. 56. 57. 31. 30. 19–29. 32 (darin eingeschoben der Schluß von 30 ab κατὰ χρόνον, S. 30, 4 Westerink). 33–50. 53. 55. 58. 62. 63. 66–81. 90. 3 (abweichender Beginn). 4. 7–9. 1. 2. 5. 6. 10–17. 82. 83. 88. 89. 94. 95. 97. 99–108. 120. 123. 124. 130. 149 bis μὴ φλέγειν, S. 78, 5 Westerink. 150. 164. 168–177. 180–182. 185. 188. 190. 191. 193. 192 Westerink.
  • (ff. 7275) Anonymus, Logische Exzerpte, inc. Ἰστέον ὅτι τὸ αἴτιον ἑπταχῶς (= Beginn im Vind. Phil. 336, f. 88; Vat. 402, f. 231V), des. ἐστιν οὐ φρόνιμος ἄνθρωπος.
  • (ff. 7586) Gregorios Aneponymos, Compendium philosophiae (Συνοπτικὸν σύνταγμα φιλοσοφίας), inc. mit Titel (wie in Laur. 58, 20; 87, 10) [Ὁ] ταπεινὸς τάδ᾿ ἔγραψεν ἐν μονοτρόποις Γρηγόριος, des. ὧν καταφρονεῖν ἐκελεύσθημεν. Dann ὥσπερ οἱ ἀναγινώσκοντες κτλ. (ed. J. L. Heiberg, Anonymi Logica et Quadrivium, Kopenhagen 1929, S. 1, 2). Lücke: ἐξ ἀορίστου δέ Heiberg S. 17, 9 […] γορικὸν συνάγων συμπέρασμα S. 22, 5. Zur Kennzeichnung der Lücke f. 79V freigelassen. Nach f. 85V ἑκάτερον τὴν ἀντίφασιν (sic, Heiberg S. 49, 16 [τῆς ἀντιφάσεως cod.]) folgt auf f. 86 nicht der übliche Schluß, sondern ὅτι τὸ λευκὸν οὐ παντὶ κύκνῳ κτλ., des. οἱ σοφιστικοὶ ἔλεγχοι ἑνὶ τμήματι περιέχονται (= Schluß der Exzerpte im Vind. Phil. 336, ff. 4050).
  • (ff. 8794V) Schemata (ἡ φωνή, τὸ γένος, τὸ εἶδος, τὸ ἴδιον, ἡ φιλοσοφία, τὸ ὄν, τὸ ἔμψυχον κτλ.).
  • (ff. 95110V) 〈David, Prolegomena philosophiae〉 mit Abweichungen, inc. ἐπὶ παντὸς πράγματος τέσσαρα ταῦτα δεῖ ζητεῖν κεφάλαια· εἰ ἔστι (vgl. CAG XVIII 2, S. 1, 14; das Weitere wie dort. Ähnlicher Beginn im Mon. 475, f. 4), des. mut. οἱ δὲ πλατωνικοὶ λαμβάνονται (CAG XVIII 2, S. 75, 3).
  • (ff. 129134V, 111126V) Anonymus, In Cat. comm., inc. 〈τ〉ὸ τοῦ ἀριστοτέλους βιβλίον αἱ κατηγορίαι διαιρεῖται εἰς τμήματα τρία, des. λευκὸν γὰρ λευκῷ ὅμοιον καὶ ἀνόμοιον λέγεται· καὶ ἐπὶ τῶν τοιούτων ὡσαύτως. Der Kommentar z. T. aus Elias (Zu Cat. 12 a 26 [Ἰστέον ὅτι] ἵνα γένηται στέρησις τεσσάρων χρεία εἰς συνδρομήν κτλ. = Elias Cat., S. 244, 11 sqq.) und Philoponos (derselbe Abschnitt des. καὶ εἰκότως ὑφ᾿ ἓν τὰ ἐναντία τελοῦσι γένη = Philop., Cat., S. 191, 12).
    Alternierend Cat.; der Text von Cat. ist nicht gleich von Anfang an, sondern erst ab 6, 5 b 11 vollständig ausgeschrieben.
  • (ff. 127128V) Anonymus, In Porphyr. Isagog., inc. ἰστέον ὅτι αἱ πέντε φωναὶ τοῦ πορφυρίου εἰσὶν εἰσαγωγή, des. καί φαμεν δέκα διαφορὰς εἶναι τὰς πάσας τῶν πέντε φωνῶν.
  • (ff. 135138V) Anonymus, Zur Logik, inc. ἀλλ᾿ εἶναι τὸν αὐτὸν ὑποκείμενον καὶ τὸν αὐτὸν κατηγορούμενον ὡς ἔχει τὸ ἰωάννης θεολογεῖ, des. ἀκριβῶς φησὶν ὅτι τὰ μὲν δύο δηλονότι μόρια· λέγει δὲ τὰς ἐκ μεταθέσεως.
  • Leer

    ff. 15V, 79V, 86V, 91 RV.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 18: Armbrust, sehr ähnlich M.–T. 239 (Paris 1348).
  • ff. 915: Blatt, ähnlich Br. 6189, M.–T. 3874 (Paris 1348).
  • ff. 1655: Schere, sehr undeutlich, offenbar Typ Br. 3736, M.–T. 2597 (Bologna 1321).
  • ff. 5679, 86: Hufeisen, Typ M.–T. 3805 (Rodez 1332).
  • ff. 80 bis 85, 87–89/92–94, 103–110, 114/115, 127–134: Zwei Kreise, ähnlich M.–T. 2057 (Moskau 1345–1355, Troyes 1368).
  • ff. 90/91: Beil, sehr ähnlich Br. 7489, M.–T. 4628 (Avignon 1349, mit Varianten Norditalien und Südfrankreich 1348–1364).
  • ff. 95102: Zwei konzentrische Kreise, ähnlich Br. 3126, M.–T. 1897 (Bologna 1358).
  • ff. 111113/116118: Greif (?), sehr undeutlich, nicht exakt identifizierbar.
  • ff. 119/126: Kopf eines Pferdes (?), sehr schwach, wahrscheinlich Typ M.–T. 2417 (Genua 1327–1335).
  • ff. 120125, 135138: Frucht, ähnlich Br. 7376 (Siena 1355–1356), Lichačev bei Br. (J. 1361), M.–T. 4316 = Lichačev Nr. 336 (Moskau 1358).

Format

275 × 210 mm

Folienzahl

ff. 138

Lagen

1 × 8 (8), 1 × 8 – 1 (15, Bl. 8 fehlt), 8 × 8 (79), 1 × 6 (85), 1 × 10 – 1 (94, Bl. 10 fehlt), 5 × 8 (134), 1 × 4 (138).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden auf dem 1. Recto und dem letzten Verso unten Mitte von f. 8V (α), 9 (β) bis f. 86 (ιβ), z. T. abgeschnitten (ff. 72, 79V Reste, ebenso f. 126V: ιζ). Die Lagensignierung in der von mehreren Kopisten (vgl. unten) stammenden Hs. nachträglich von einer Hand durchgeführt; die Kustoden ιβ und ιζ weisen auf Verlust von einer Lage, zweifellos zwischen ff. 110V und 111, obwohl dieser Ansatz den Umfang der Textverluste (Schluß von David, Anfang von Cat.) noch nicht befriedigend erklärt.

(Die Lagen ff. 111126V und 127–134v sind vertauscht worden.)

Anzahl der Linien

Lin. (Aristoteles) 34–36 (ff. 17), 27–32 (ff. 815), 33–41 (ff. 111134)

Kopist

Sechs gleichzeitige Kopisten:

A. ff. 1 RV, 1671V, 81V (untere Hälfte ab lin. 14).

B. ff. 215.

C. ff. 7286 (außer f. 81V, lin. 14 bis Seitenschluß).

D. ff. 8794V.

E. ff. 95110V, 135138V.

F. ff. 111 bis 134v (ff. 127129V mit anderer Feder, aber wegen gemeinsamer Eigenheiten wohl dieselbe Hand).

Auf das Nebeneinander der Kopisten in demselben Scriptorium weisen die Verwendung derselben Papiersorte bei mehreren Schreibern (Wz. Armbrust bei Kopisten A, B; Wz. Hufeisen bei Kopisten A, C; Wz. Zwei Kreise bei Kopisten C, D, E, F etc.) und Handwechsel innerhalb einer Lage (Wechsel von Kopist A zu B gleich nach Beginn, Einfügung von Kopist A bei C f. 81V). Illumination nur bei Kopist E (Initialen in Violettrot).

Einband

Der übliche Einband der Medici-Bibliothek. Im Vorsatz vorn zwei (I, II), hinten ein fliegendes Blatt (I'). ff. I, I' ganz neu; f. II älter, Wz. Tierwappen mit darüber befindlichem Stern, entfernt ähnlich Br. 12236 (Rom 1566–1567).

Geschichte

Datierung

14. Jh. M.

Provenienz

Unbekannt. f. 1 oben: „283‟.

Reproduktionen und Digitalisate

  • Laur. 87, 13 (Vollständiges Digitalisat der Biblioteca Laurenziana)

Bibliographie

Kat.

  • A. M. Bandini, III, Sp. 394.

Text.

  • W. L. Lorimer, Text Tradition Mu., S. 4 (Sigel Fl 13), 14 Anm. 1 („Fl 13 and Maz. [= Par. Maz. 1450] seem to show more affinity with CG [= Laur. 87, 14; Vat. 1025] and F [= Laur. 87, 16] than with AEHP [= Par. 1102; Urb. 125; Vat. 1142, 1339]‟).
  • W. L. Lorimer, Some Notes, S. 27, 28 etc. (Einzelne Lesarten).
  • W. L. Lorimer, ed. Mu., 1933 (S. 3, 9, 13, 15: Sigel Fl 13. Classis I. S. 12: „Minus mihi notus Fl 13, cui affinis Maz videtur esse, sed huic classi assignandum esse non ambigo‟).
  • P. Moraux, ed. Mu. (in Vorbereitung) (Laur. 87, 13 geht mit der gemeinsamen Vorlage von Mosq. 454 und Par. Maz. 1450 auf denselben Hyparchetypus Ι γ zurück).
  • A. Förster, ed. An., 1912, S. XV (nur erwähnt).
  • P. Siwek, Mss. An., S. 13 (Sigel Mc), 15, 128, 131–133, 135 bis 136 (Besondere Lesarten des Ms. Innerhalb der Familie ρ keinem der drei Familienzweige zuzuordnen. Ohne Nachfolge. Vorlage nicht erhalten, am nächsten (trotz Abweichungen) noch Pc [= Matr. 4684]), 159 (Einige Lesarten nur mit P [= Vat. 1339] gemeinsam), 174 („Le manuscrit Pc [= Matr. 4684] a pu donner … de la même manière [sc. indirecte] naissance aux manuscrits Mc et Wd [= Vind. Phil. 220]‟), 180, 185.
  • P. Siwek, ed. An., 1965 (S. 23, 25 sq.: Sigel Mc).
  • A. Jannone, ed. An., 1966, S. XXVII („… étroitement dépendant … de C et de U [= Coisl. 386; Vat. 260]. Il n’a pas de leçons propres, à l’exception de celles qui sont dues à la distraction du copiste‟).
  • Psellos

    • ed. L. G. Westerink, Nijmegen 1948, S. 1, 10, 12 (Laur. 87, 13 gehört zu den Hss. mit der 4. Redaktion von De omnifaria doctrina. S. 12: „Some less complete copies, such as … Laur. LXXXVII 13, give a text independant from VR [= die von Westerink für die 4. Redaktion herangezogenen Pal. 383 und Oxon. Roe 18]; but as the whole group is of little value, it did not seem worth while collating the other Mss. in full‟).

    Psellos, Solutiones

    • Moore 2005, 328–333 (PHI.168, MS Nr. 37) (σύνοψις τῶν φυσικῶν).
    • A. Delatte 1939, 17–26, 8 (B. 1), 28, 4–59, 8 (B. II, cap. 15–55).

    David

    • ed. A. Busse, CAG XVIII 2, Berlin 1904, S. XIV (Sigel E3. Datiert ins 15. Jh. „Quantum Davidis libri codice contineatur, non constat‟).

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 304–307, 485–486 (Wiesner, Autopsie Juni 1970; Wiesner, Ergänzungen).