Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. 87,14

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plutei, Laur. 87,14
Datierung:

13. Jh. E.

Beschreibstoff: Bombyzin
Format: 245 × 170 mm
Folienzahl: ff. 146

Inhalt

  • (ff. 18) Mu.
  • (ff. 8V11V) Ioannes von Damaskos, Expositio fidei 21–23 a, inc. τὸ πῦρ ἕν, des. τοῦ πνεύματος (PG 94, Sp. 885, 34–906, 15).
  • (ff. 13134) Isokrates, Orationes, mit wenigen Scholien:
    (ff. 1319) Helenae laudatio.
    (ff. 1926V) Euagoras.
    (ff. 26V31) Busiris.
    (ff. 3147) Panegyricus.
    (ff. 4753V) Areopagiticus.
    (ff. 53V58V) Plataicus.
    (ff. 58V68) Archidamus.
    (ff. 6870) Adversus sophistas.
    (ff. 7081V) Philippus.
    (ff. 81V102V) Panathenaicus.
    (ff. 102V134) De permutatione.
  • (ff. 135144V) Polemon, Declamationes duae in Callimachum et Cynaegyrum (ed. H. Hinck, Leipzig 1873, S. 3–39).
  • (f. 145 RV) Theophrast, Characteres: Prooemium, Kap. I (de ironia).
  • (ff. 145V146) Philostrat, De epistolico charactere dialexis I (ed. K. L. Kayser, II, Leipzig 1871, Nachdruck 1964, S. 257, 28–258, 28).
  • Leer

    ff. 12RV, 134V, 146V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Bombyzin

Format

245 × 170 mm

Folienzahl

ff. 146

Foliierung

Durchgehende Zählung Recto unten rechts. Fehlerhafte Zählung Recto unten Mitte, beginnt f. 1 mit „2‟, überspringt ff. 38, 101, 113, endet f. 142 mit „140‟; diese Foliierung stimmt also nur im Bereich von ff. 39100 mit der maßgeblichen überein. Bandinis Zählung Recto oben rechts wie üblich nur bei Traktatbeginn und ohne Berücksichtigung von Leerseiten; endet f. 146 mit „145‟.

Lagen

1 × 8 (8), 1 × 4 (12), 2 × 8 (28), 1 × 10 (38), 13 × 8 (142), 1 × 4 (146).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden auf dem 1. Recto unten Mitte ab f. 13 (α), also mit Isokrates einsetzend; zum Teil abgeschnitten, zuletzt f. 135 (ιϛ).

Anzahl der Linien

Lin. 30–32 (ff. 111), 25–29 (ff. 13146)

Liniierung

Einfacher Rahmen begrenzt Schriftfläche; jedoch muß teilweise auch Liniierung existiert haben (vgl. f. 12).

Kopist

Grundtext meist von einer Hand, für die das breite, an den Enden eingerollte Omega (meist als Endungs-Omega supra lineam) charakteristisch ist. Nach H. Buermann (vgl. Bibliographie: Kod.), S. 9 ist sie mit dem Schreiber des Aischineskodex Angel. 44 (C. 3. 11) identisch oder entstammt wenigstens derselben Schreiberschule. ff. 22V23, 62, 6768 scheinen von einer zweiten Hand mit steilerer Schrift und abweichenden Kompendien zu stammen (vgl. auch E. Drerup, Zur Textgeschichte, zitiert Bibliographie: Kod.). Auf f. 144V 7 Zeilen von 〈Camillus Venetus〉 (Harlfinger) ergänzt (Schluß des Polemontextes).

Haupthand: braune bis braunschwarze Tinte, rote Zierleisten und Initialen. Schriftspiegel: mm 225 × 145 auf ff. 111, mm 205 × 145 auf ff. 13146.

Ergänzungen zum Textbestand

Zu Isokrates Korrekturen des Kopisten und einer jüngeren Hand.

Einband

Der übliche Einband der Medici-Bibliothek. Erneuerter hohler, gerundeter Rücken mit vier erhabenen Bünden. Erneuerte Schließen. Vorn und hinten 4 bzw. 3 fliegende Blätter (Papier), numeriert I–IV, I'–III'. Wz. Buchstaben IHS im Kreis, ähnlich Br. 9467 (Vicenza 1527, 1538).

Erhaltungszustand

Feuchtigkeitsränder und Löcher; Folienränder öfters mit Papier verklebt. Dadurch geringe Textverluste ff. 1, 2, 3 in der linken unteren Ecke. ff. 45 auf dem Kopf stehend eingeheftet.

Geschichte

Datierung

13. Jh. E.

Provenienz

Unbekannt. Vermutlich hat Petrus Victorius die Hs., möglicherweise aber auch nur eine Abschrift von ihr eingesehen, da die Lesarten zum isokratischen Panegyricus an den Rändern seines Aldinenexemplars auf den von Laur. 87, 14 repräsentierten Text zurückgehen (vgl. E. Drerup, De codicum Isocrateorum auctoritate [unten Bibliographie: Kod.], S. 56).

Auf f. IV lat. Pinax von der Hand des 〈Lucas Holstenius〉 (Bandini); zu Theophrast wie im Laur. 86, 3, f. II eine Benutzernotiz von A. M. Biscioni aus dem Jahre 1741.

Reproduktionen und Digitalisate

  • Laur. 87, 14 (Vollständiges Digitalisat der Biblioteca Laurenziana)

Bibliographie

Kat.

  • A. M. Bandini, III, Sp. 394–396.

Kod.

  • H. Buermann, Die handschriftliche Überlieferung des Isokrates, I–II, Progr. Berlin 1885 und 1886, dort I, S. 9–10.
  • E. Drerup, De codicum Isocrateorum auctoritate, Leipzig 1894 (= Leipziger Studien zur class. Philologie 17, 1895), S. 54–56.
  • E. Drerup, Zur Textgeschichte des Isokrates, in: Philologus 55, 1896, S. 654–688, dort S. 658–660.
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 410.
  • J. Wiesner–U. Victor, Griech. Schreiber, S. 66.

Text.

  • W. L. Lorimer, ed. Mu., 1933, S. 4, 8–10 (Sigel C. Bildet mit B G [= Hieros. 108; Vat. 1025] die Klasse I oder sinistra. Enge Verwandtschaft mit G, ohne daß eine Hs. von der anderen abhängig wäre).
  • Vgl. dazu die Vorarbeiten: W. L. Lorimer, Text Tradition Mu., besonders S. 8sqq. und Some Notes, passim.
  • Ioannes von Damaskos

    • B. Kotter, Überlieferung Pege Gnoseos, S. 26, 187 unter Nr. 205 (Das Exzerpt könnte mit der Athos-Hs. Lavra Γ 43 verwandt sein).

    Isokrates

    • A. Mustoxydes–J. K. von Orelli, edd. De permutatione, Zürich 1814 (Sigel Λ).
    • F. A. W. Spohn, ed. Panegyricus, Leipzig 1817, S. XVII bis XVIII.
    • I. Bekker, ed. Isocrates, in: Oratores Attici, II, Berlin 1823 (S. 3: Sigel Θ. Für den Archidamus kollationiert).
    • W. S. Dobson, ed. Isocrates, in: Oratores Attici, III, London 1828, S. 793, 795sqq. (Sigel t).
    • Io. G. Baiter–H. Sauppe, edd. Isocrates, in: Oratores Attici, Zürich 1839–1843 (S. I–II, IV bis VI: Sigel Θ).
    • G. A. Hirschig, Annotationes criticae, Utrecht 1849, S. 41sqq. (Lesarten der Hs. zu Areopag., Plataic., Antidos. von Cobet).
    • G. E. Benseler–F. Blass, edd. Isocrates, I–II, Leipzig 1879 und 1889, Nachdruck 1898 und 1910 (Sigel Θ).
    • B. Keil, Analecta Isocratea, Prag-Leipzig 1885 (Sigel Θ).
    • H. Buermann, Rezension zu B. Keil, in: Wochenschrift f. klass. Philol. 2, 1885, Sp. 621–625, dort 624 (Die jüngsten Korrekturen im Urb. 111 [„corr. 4‟] gehen auf eine Vulgata-Hs. des Zweiges von Θ zurück).
    • H. Buermann, Die handschriftliche Überlieferung (vgl. oben Kod.), I, S. 3–4 (Θ gehört zur zweiten Hauptgruppe, der Vulgata, innerhalb deren diese Hs. als einziger Vertreter ihres Zweiges steht; Nachkommen oder nähere Verwandte sind nicht erhalten. Eine der wenigen Hss. mit dem vollständigen Text der Antidosis, ohne die Lücken im Mittelteil bzw. am Schluß, die andere Hss. wechselweise aufweisen), S. 10–11, 16 (Als selbständige Vulgatahs. dient Θ zusammen mit Λ [= Vat. 65] und der Gruppe von Π [= Par. 2932] zur Rekonstruktion des Vulgataarchetyps), S. 16–28 (vollständige Kollation zum Philippus). II, S. 17sqq. (Wie die jüngsten Korrekturen im Urb. 111, so weist auch die Ergänzung des fehlenden Schlusses der Antidosis durch die gleiche junge Hand enge Berührungen zum Text von Θ auf).
    • P. Versmeeten, ed. Ad Nicoclem, Leiden 1890 (S. 31–32: Sigel Θ).
    • E. Drerup, De codicum Isocrateorum auctoritate (vgl. oben Kod)., passim, besonders S. 24–25, 56–58 (Über die von Petrus Victorius benutzten Hss., „ex quibus alter e codice Vaticano Λ [= Vat. 65] oriundus, alter ex codice Laur. Θ descriptus aut ipse codex Θ erat‟. Zahlreiche Belege für die Benutzung von Θ im Panegyricus), S. 65 sqq.
    • K. Münscher, Quaestiones Isocrateae, Göttingen 1895.
    • E. Drerup, Qui orationum Isocratearum in archetypo codicum ordo fuerit, in: Rh. Mus. 61, 1896, S. 21–26.
    • K. Münscher, Die Isokratesüberlieferung, in: Philologus 58, 1899, S. 88–110.
    • E. Drerup, Vorläufiger Bericht über eine Studienreise zur Erforschung der Demosthenesüberlieferung. Mit Beiträgen zur Textgeschichte des Isokrates u. a., in: Sitz.-Ber. Kgl. Bayer. Akad. Wiss., phil.-hist. Kl., München 1902, S. 287–323, dort S. 315 sq. (Die in Θ nicht bewahrten Reden in dieser dem Photios einst vollständig vorliegenden Überlieferung sind in anderen Hss. nicht mehr belegt; doch ist für die Demonicea der Text dieser verlorenen Überlieferung vielleicht mit dem der Hss. Par. 2010 und Laur. 55, 7 zu identifizieren).
    • E. Drerup, ed. Isocrates, I, Leipzig 1906 (Sigel Θ. Über die Hs. besonders S. XXIII bis XXIV, XLVII–XLVIII, LXXXIX sqq.).
    • K. Münscher, Rezension zu E. Drerup, in: GGA 10, 1907, S. 755–780, dort S. 759 (Zum Verhältnis von Θ zu ΠΛ [= Par. 2932; Vat. 65]).
    • E. S. Forster, ed. Euagoras, Ad Nicoclem, Nicocles, Oxford 1912, S. 24–28 (Sigel Θ).
    • G. Mathieu, ed. Philippus, Paris 1924 (Sigel Θ. S. 67: „ses leçons, en général conformes à la tradition de la vulgate, se rapprochent cependant parfois de celles de Γ [= Urb. 111] et ainsi il peut nous être de quelque secours en cas de désaccord des deux traditions‟).
    • M. L. W. Laistner, ed. De pace, Philippus, in: Cornell Studies in Class. Philology 22, 1927, S. 28 (Sigel Θ).
    • G. Mathieu–E. Brémond, edd. Isocrates, I2, Paris 1956; II4, 1961; III3, 1960; IV, 1962 (Sigel Θ. Band I, S. XXII: Die Vulgata-Hs. Θ „présente avec la famille de Γ [= Urb. 111] ce trait de ressemblance qu’il transmet le discours Sur l’Échange tout entier tandis que les autres manuscrits de la vulgate relient immédiatement l’avant-dernière phrase du § 72 au début du § 310‟. III, S. 101: „Pour le § 224, Θ présente un texte très sensiblement différent de Γ‟).
    • R. Flacelière, ed. Helena, Busiris, Adv. soph., Paris 1961 (S. 9: Sigel T).

    Polemon

    • H. Hinck, ed. Polemon, Leipzig 1873 (S. III: Sigel B. Geht mit AC [= Laur. 56, 1; Laur. 59, 37] auf ein und denselben Archetyp zurück).

    Theophrast

    • N. G. Wilson, Mss. Theophr., S. 96 Nr. 11.
    • C. Landi, De Theophrasti characterum libris Florentinis, in: SIFC 8, 1900, S. 91–98, dort S. 92, 95sq. (Sigel e. Gehört wie cdfg [= Laur. 60,25; 80,23; CS 110; Ricc. 41] „ad illam codicum familiam numero maximam virtute tenuissimam … quam Lipsienses editores littera E significavere‟).

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 307–310 (Wiesner, Autopsie Juni 1970 (mit Ergänzungen)).