Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. 87,22

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plutei, Laur. 87,22
Datierung:

15. Jh. E.–16. Jh. A.

Beschreibstoff: Papier
Format: 304 × 215 mm
Folienzahl: ff. 30

Inhalt

  • (ff. 110V, 1620V, 1115V, 2130V) An.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 2/9, 45/67, 1130: Gekreuzte Pfeile, ähnlich Br. 6274 (Treviso 1477).
  • ff. 1/10, 3/8: Armbrust im Kreis, ähnlich Br. 743 (Venedig 1501).

Format

304 × 215 mm

Folienzahl

ff. 30

Lagen

3 × 10 (30). Die Lage ff. 1120 ist hälftenverkehrt (zuerst Bl. 6–10, dann Bl. 1–5) eingeheftet.

Anzahl der Linien

Lin. 30

Kopist

Zacharias Kallierges〉 (Harlfinger). Vom Kopisten wenige Korrekturen und Lesarten (nur f. 1V eine spätere Hand). Sporadische Paragraphen-Zählung.

In Rot Majuskeltitel, Initiale, Schmuckleiste und Teloszeile.

Einband

Der übliche Einband der Medici-Bibliothek. Im Vorsatz je ein fliegendes Blatt.

Geschichte

Datierung

15. Jh. E.–16. Jh. A.

Reproduktionen und Digitalisate

  • Laur. 87, 22 (Vollständiges Digitalisat der Biblioteca Laurenziana)

Bibliographie

Kat.

  • A. M. Bandini, III, Sp. 408.

Kod.

  • A. Jannone, ed. An., 1966, S. XXVII (Kopist Rhosos, verfehlt).
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 413.

Text.

  • A. Förster, ed. An., 1912, S. XV (nur erwähnt, für den Text nicht herangezogen).
  • P. Siwek, Mss. An., S. 161–167, 175, 186 (Sigel Bd. In der Angabe auf S. 162 „entre les feuilles 10v et 11r (II 2, 413 a 17 τετραγωνισμός … 7, 418 b 2 ἀλλ᾿ οὐχ ὅταν)‟ trifft an der zweiten Stelle vielmehr 7, 418 b 30 μὲν ἀλλ᾿ οὐχ ὅταν zu. Die Hs. bilde mit Md [= Vat. Ross. 1025] und Ld [= Bern. 135] einen Zweig der Familie τ: „les manuscrits Bd, Md, Ld ont été copiés d’un même archétype‟. „Bd n’a donné naissance à aucun des manuscrits que nous connaissons‟).
  • P. Siwek, ed. An., 1965, S. 24–26 (Im kritischen Apparat herangezogen. Die Angabe auf S. 24, der Text ende mit 435 a 23, trifft nicht zu).
  • A. Jannone, ed. An., 1966, S. XXVII („Il coïncide toujours avec C [= Coisl. 386] dont il parait être une copie‟).
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 234 mit Anm. 2.

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 324–325 (Wiesner, Autopsie Juni 1970).