Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. 87,23

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plutei, Laur. 87,23
Datierung:

15. Jh. 2. H.

Beschreibstoff: Papier
Format: 206 × 145 mm
Folienzahl: ff. I, 97, I'

Inhalt

  • (ff. 147V) An.
  • (ff. 47V50V) Anonymus, In An. prolegomena, inc. τῶν περὶ ψυχῆς πραγματευσαμένων , des. ἐλλείποι ἡ αἴσθησις ἀρκοῦντες.
  • (ff. 50V53V) Themistios, In An. paraphrasis (CAG V 3), bricht ab S. 4, 19 ταῦτα ἆρα τά .
  • (ff. 5997) Gener. Corr.
  • Leer

    ff. Ιrv, 5458V, 97VI'V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 118: Horn, ähnlich Br. 7695 (Rom 1472–1476, mit Varianten Rom 1457, Venedig 1476, Neapel 1484).
  • ff. 1958: Hut, ähnlich Br. 3384 (Rom 1494–1498).
  • ff. 5982: Waage im Kreis, ähnlich Br. 2576 (Udine, Venedig 1476).
  • ff. 8397: Schere, entfernt ähnlich Br. 3685 (Florenz 1459–1460, mit Varianten Italien 1457–1472).

Format

206 × 145 mm

Folienzahl

ff. I, 97, I'

Lagen

1 × 10 (10), 1 × 8 (18), 4 × 10 (58), 4 × 8 (90), 1 × 10 - 1 (91–97, I', Spiegel'; Bl. 2 fehlt ohne Textverlust).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden auf dem 1. Recto und letzten Verso unten Mitte von f. 1 (α) bis 49 (ϛ) und von f. 59 (α) bis 91 (ε), jeweils vom Kopisten A.

Anzahl der Linien

Lin. 25–26

Kopist

Von zwei sich abwechselnden Händen:

A (〈Anonymus 12〉 laut Harlfinger, 〈Demetrios Trivolis〉 laut Wiesner–Victor), ff. 12V (lin. 14), 3 (lin. 14) – 4 (lin. 15), 5 (lin. 6) – 8V, 9V (lin. 17) – 11, 12V (lin. 4) – 13V, 1617, 1921V, 23 (lin. 4) – 25, 26V31, 3435V, 42 RV, 49 RV, 5997.

B. ff. 2V (lin. 15) – 3 (lin. 13), 4 (lin. 15) – 5 (lin. 6), 99V (lin. 17), 11V12V (lin. 4), 1415V, 17V18V, 2223 (lin. 4), 25V26, 31V33V, 3641V, 4348V, 5053V.

Titel, Initialen, Schmuckleisten, Paragraphenzählung, textgliedernde Lemmata und Eigennamen in Rot (Kopist A).

Ergänzungen zum Textbestand

Zu An. Korrekturen und Textergänzungen meist vom Kopisten A, auf ff. 40, 45 vom Kopisten B. f. 97 unter dem Gener. Corr.-Text: γέγραπται ἀπὸ πάνυ ἐσφαλμένου πρωτοτύπου.

Einband

Der übliche Einband der Medici-Bibliothek.

Geschichte

Datierung

15. Jh. 2. H.

Reproduktionen und Digitalisate

  • Laur. 87, 23 (Vollständiges Digitalisat der Biblioteca Laurenziana)

Bibliographie

Kat.

  • A. M. Bandini, III, Sp. 408.

Kod.

  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 418.
  • J. Wiesner–U. Victor, Griech. Schreiber, S. 63.

Text.

  • A. Förster, ed. An., 1912, S. XV (nur erwähnt).
  • P. Siwek, ed. An., 1965 (Sigel Zc. S. 24–26: Familie κ).
  • P. Siwek, Mss. An., S. 23, 25–28, 34–38, 42, 110, 172sq., 180sq. (Sigel Zc. Innerhalb der Familie κ einen Zweig mit NdVcWc [= Par. 1852, 2027, 2029] bildend; besonders eng verwandt mit Wc, wobei an gemeinsame Vorlage zu denken sei. S. 173: „VcWcZc proviennent peut–être du ms. Nd‟).
  • A. Jannone, ed. An., 1966 (Sigel Fc. S. XXVII sq.: „ses lectures concordent très souvent avec le Vatic. 266, dont il ne semble pourtant pas être une copie directe. … Il présente de bonnes leçons originales …‟).

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 325–326 (Wiesner, Autopsie Juni 1970).