Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Laur. 88,39

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plutei, Laur. 88,39 (Suppl. 55)
Datierung:

14. Jh. (außer ff. 14V, 710V: 16. Jh. 2. H.)

Beschreibstoff: Bombyzin (außer f. I: Pergament; ff. IIIX, 14, 710, I'VI'V: Papier)
Format: 185 × 125 mm
Folienzahl: ff. IX, 74, VI'

Inhalt

  • (ff. 121) Porphyrios, Isagoge, mit Schemata und Korrekturen vom Kopisten.
  • Ergänzte jüngere Teile: Busse 1–3, 20 ἐννοίας (ff. 14V), Busse 6, 7 δέκα γένη – 9, 18 κἂν ἀχώριστοι (ff. 710V).
  • (ff. 2134V, 42 RV, 3641V, 35 RV, 4350) Cat., mit Schemata und vereinzelten Scholien (nur am Beginn größeres Stück, inc. σκοπὸς ἐνταῦθα τῷ ἀριστοτέλει ἐστὶν εἰπεῖν περὶ δέκα τινῶν ᾳπλῶν φωνῶν, des. εἰς τὸ ἀποξέειν τὰ ξύλα).
  • (ff. 50V69V) Int., mit Schemata, Interlinear- und Randscholien.
  • (ff. 69V74V) Anal. Pr. bis I 4, 26 b 13 ἄνθρωπος […
  • Leer

    ff. IIIX V, I'VI' V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Bombyzin (außer f. I: Pergament; ff. IIIX, 14, 710, I'VI'V: Papier)

Wasserzeichen

  • ff. II/IX, I V/VIIV, III'/I' V: Anker im Kreis, für den sichtbaren Teil (obere Hälfte in der Bindung) ähnlich Br. 469 (Bologna 1512, mit Varianten Udine 1518, Olmütz 1520,Arnoldstein 1521).
  • ff. 34/89: Wz. nur ganz schwach erkennbar.

Format

185 × 125 mm

Folienzahl

ff. IX, 74, VI'

Foliierung

Neben der durchlaufenden eine nur die alten Bombyzinfolien erfassende Zählung (1–66), die der Folienverkehrung in der Lage ε (vgl. oben) voraufgeht.

Lagen

1 × 8 (II–IX), 1 × 10 (10), 8 × 8 (74), 1 × 6 (I'–VI').

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden auf dem letzten Verso unten Mitte oder links, zuerst f.18V (β), zuletzt f. 66V (η). In der Lage ff. 3542 steht das Lagenschlußzeichen auf f. 35V (ε); dies geht auf Verkehrung des äußersten Doppelblattes (Schlußfolio vorn, Anfangsfolio hinten) zurück.

Anzahl der Linien

Lin. 18–25 (außer ff. 14, 710: 12–16)

Kopist

A. ff. 56V, 1174V: 14. Jh. Einfacher Schriftspiegelrahmen. Schemata, Titel, Initialen, zum Teil auch die Scholien in Braunrot oder Karminrot.

B. ff. 14V, 710V: 16. Jh., wahrscheinlich 〈Petrus Ludovicus〉. Liniierung Lake I, 2 b. Titel und Initialen in Braunrot.

Einband

Der übliche Einband der Medici-Bibliothek.

Geschichte

Datierung

14. Jh. (außer ff. 14V, 710V: 16. Jh. 2. H.)

Provenienz

Vorbesitzernotiz f. Ι: τὸ βιβλίον τοῦ πέτρου παύλου τοῦ βοριανοῦ/No 67 (sic, nicht zweimal κυ, wie Rostagno schreibt), f. I V oben: „Liber mej Petrj magistri Lodovicj‟. Gleich darunter griech. Pinax von der Texthand des 16. Jh. Besitzervermerk und Pinax dürften, da in demselben Duktus mit derselben gelblich braunen Tinte, von derselben Hand stammen. Über Petrus Ludovicus (1539–1602), span. Jesuit, Lehrer der Philosophie und Theologie, Thomas-Kommentator, vgl. Ch. G. Jöcher, II, Sp. 2589.

Reproduktionen und Digitalisate

  • Laur. 88, 39 (Vollständiges Digitalisat der Biblioteca Laurenziana)

Bibliographie

Kat.

  • Hs. nicht bei Bandini, da unter die hebräischen Mss. eingereiht, vgl. A. M. Biscioni, Bibl. Medic.-Laurent. catalogus, codd. orientales complectens, I, S. 158–159.
  • E. Rostagno, S. 154 Nr. 55, Nachdr. 1961, S. 79*.

Text.

  • W. D. Ross, ed. Anal., 1949, S. 93.

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 331–332 (Wiesner, Autopsie Juni 1970).