Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Magl. XXI. 109

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Nazionale Centrale, Magliabechiani, Magl. XXI. 109
Datierung:

16. Jh.

Beschreibstoff: Papier
Format: 220 × 145 mm
Folienzahl: ff. II, 33, III'

Inhalt

  • (ff. 133V) EN ab II 5, 1106 b 16 …] αὕτη bis V 13, 1137 a 22 καὶ τὸ [… Lücke: III 8, 1114 b 30 εἰσιν[…]χεῖρον V 3, 1129 b 25 (= Verlust von ca. 30 ff. nach f. 16).

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. III: nicht identifiziert.
  • ff. 116: Osterlamm im Kreis, Typ Br. 4750 (Italien 1484–ca. 1564).
  • ff. 1833: Lilie, Typ Br. 6892 (Florenz 1499) und 6894 (Lucca 1499), = Wz. im Magl. XXI. 110, ff. 1 sqq.

Format

220 × 145 mm

Folienzahl

ff. II, 33, III'

Lagen

2 × 16 (116, 1833). Ursprüngliches f. 17 (auch so numeriert = letztes Bl. einer sonst verschollenen Lage) vor f. 1 eingeklebt.

Anzahl der Linien

Lin. 20–25

Kopist

Anonymus 20 bei Harlfinger. Von ihm stammt auch Magl. XXI. 110.

Einband

Dünne, weiche Pappe.

Geschichte

Datierung

16. Jh.

Provenienz

Auf dem Spiegel Aufkleber mit der heutigen Signatur und der Angabe: Provenienza Cocchi. Die Hs. stammt demnach aus dem Besitz des Antonio Cocchi (zu ihm vgl. zu Magl. XXI. 110.).

f. 17 neben Schreibübungen: λ–α· μ./αψνβ· ξγ. Vielleicht ist mit den Zeichen αψνβ die Jahreszahl 1752 gemeint. f. 1 Stempel der Bibliothek mit der Jahreszahl 1883.

Bibliographie

Kat.

  • G. Vitelli, S. 547 Nr. 3.

Kod.

  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 419.

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 348 (Nickel, Autopsie September 1969).