Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Ricc. 14

Nachweis: Italien, Florenz, Biblioteca Riccardiana, Ricc. 14
Datierung:

15. Jh. E.–16. Jh. A.

Beschreibstoff: Papier
Format: 338 × 230 mm
Folienzahl: ff. 256

Inhalt

  • (ff. 175) Phys.
  • (ff. 75117V) Cael.
  • (ff. 117V142) Gener. Corr.
  • (ff. 142154) Sens., mit Zweiteilung des Traktats in βιβλίον α (Kap. 1–4), β (5–7) wie Alex. 87 etc.
  • (ff. 154158V) Mem.
  • (ff. 158V163V) Somn. Vig.
  • (ff. 163V168) Insomn.
  • (ff. 168170) Div. Somn. Nach 464 b 18 εἴρηται folgt abschließend: περὶ δὲ τῆς κοινῆς κινήσεως τῶν ζῴων λεκτέον (vgl. Mot. An. I 1, 698 a 4–5).
  • (ff. 170176V) Mot. An.
  • (ff. 177179V) Long.
  • (ff. 179V182V) Juv.
  • (ff. 182V192) Respir.
  • (ff. 192200V) Col.
  • (ff. 200V, 205208V, 201204V, 209255V) Mete.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 1112: Gekreuzte Pfeile, sehr ähnlich Br. 6281 (Florenz 1515–1516, mit Varianten Venedig, Wien, Florenz 1501–1513). ff. 113200: Dreiberg mit Kreuz, Typ Br. 11722 (Savoyen 1413–1423, mit Varianten Deutschland, Italien 1421–1450).
  • ff. 201232, 235238, 241 bis 256: Greif (?), nicht exakt identifizierbar.
  • ff. 233234/239240: Waage im Kreis, ähnlich Br. 2511 (Florenz 1494, mit Varianten Fabriano, Cluj, Erlau, Arnoldstein 1488–1501).

Format

338 × 230 mm

Folienzahl

ff. 256

Lagen

32 × 8 (256).

Lagensignierung

Griech. Kustoden auf dem 1. Recto unten rechts vom Kopisten von f. 1 (α) bis f. 249 (λβ). Die Lage ff. 201208 ist hälftenverkehrt eingeheftet (Bl. 5–8, 1–4), so daß das Lagenzeichen κζ auf f. 205 (nicht 201) erscheint.

Anzahl der Linien

Lin. 30

Kopist

Nicht der Schreiber von Ricc. 13 und 41, ff. 27191 (so Vitelli S. 485), sondern sicher einer der beiden Gregoropuloi (Georgios G. nach Wiesner–Victor, Manuel G. nach Harlfinger). Auf jeden Fall erledigt sich die seit dem alten Riccardiana-Katalog von Lamius bis jüngst (zuletzt Mugnier, Longo) vorgenommene Zuweisung an das 14. Jh.

Initialen, Titel, Schmuckleisten in Rotbraun.

Ergänzungen zum Textbestand

Zu Phys. und Sens. Textergänzungen und Varianten von späterer Hand. Zu Mete. einige Schemata in Rot.

Einband

Pergament über Pappe. Fester glatter Rücken; drei eingelassene Bünde, Schnüre der Bünde außen über die Falzkante des Deckels gezogen. Schnitt an allen drei Seiten bedruckt. Im Vorsatz vorn und hinten je ein fliegendes Blatt (modern).

Geschichte

Datierung

15. Jh. E.–16. Jh. A.

Provenienz

Besitzervermerke: f. 1 unten: „Ucolini Martelli Aloysii F.‟ und „Raphaëlis Columbanii κτῆμα‟. Martelli Hugolinus, aus Florenz gebürtig, 1533 mit Maria von Medici nach Frankreich, 1572 Bischof von Glandeve († 1593), war Epexeget und Textkritiker zu Horaz, Calpurnius, Nemesianus etc. (vgl. Chr. G. Jöcher, III, Sp. 215–216).

Raffaele Colombani, 16. Jh. E., Longos-Editor (vgl. M. E. Cosenza, Ital. Humanists, II, S. 1052), besaß auch Ricc. 13 (vgl. dort). Signatur der Hs. im Katalog von Lami: K. I. 20.

Bibliographie

Kat.

Kod.

  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 412.
  • J. Wiesner–U. Victor, Griech. Schreiber, S. 54.

Text.

  • W. D. Ross, ed. Phys., 1936, S. 118 (nur erwähnt) .
  • O. Longo, Note critiche Cael., S. 342 (als den „deteriores o descripti‟ zugehörig nur erwähnt) .
  • O. Longo, ed. Cael., 1962, S. XXXIX („Presenta una recensione notevolmente peggiorata del testo di J, ricca di errori e di innovazioni proprie‟) .
  • P. Moraux, ed. Cael., 1965, S. CLXXIX–CLXXX (Mit Laur. 87, 11; 87, 17; Vind. Phil. 64 „très voisins et proches parents de J‟ [= Vind. Phil. 100]) .
  • R. Mugnier, Mss. Parva Nat., S. 330, 332 (Sigel χ. Gehört zur Familie LSU [= Vat. 253; Laur. 81, 1; Vat. 260]) .
  • R. Mugnier, Filiation Parva Nat., S. 42 (Angaben wie im vorigen), 43 sq. („Il semble bien que le copiste du Ricc. … a subi l’influence du manuscrit U, comme l’attestent les passages suivants …‟) .
  • R. Mugnier, ed. Parva Nat., 1953, S. 13 („Quant aux mss. S et U, ils auraient donné indirectement naissance à divers manuscrits …, le second au … Riccardianus gr. XX et ce dernier au Laurentianus gr. 87–2, au Vindob. phil. gr. 64, et à l’Oxoniensis New College gr. 226‟) .
  • P. Siwek, Mss. Parva Nat., S. 24 (Sigel p) , 72–78, 139 (Gehört innerhalb der Familie δ zu einem Zweig mit Ce c Ge [= Par. 2035, 1861, Mut. II C 9]; auf Ce scheint alles zurückzugehen, p über c. Vgl. Stemma S. 145) .
  • A. Förster, ed. Sens. et Mem., 1942, S. XI, XIII (Familie b. Übereinstimmung mit V [= Vat. 266]) .
  • F. H. Fobes, Textual problems Mete., S. 189 Anm. 3 (nur erwähnt) .
  • F. H. Fobes, ed. Mete., 1919 (Nachdr. 1967), S. XXXVII (nur erwähnt) .
  • P. Louis, ed. Inc. An., Mot. An., 1973, S. 47 (nur erwähnt) .

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 354–356 (Wiesner, Autopsie Juni 1970 (mit Ergänzungen)).