Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Athous Λ 107

Nachweis: Griechenland, Athos, Ἱερὰ Μονὴ Μεγίστης Λαύρας, Athous Λ 107
Datierung:

14. Jh. 1. Viertel

Beschreibstoff: Papier
Format: 230 × 155 mm
Folienzahl: ff. III, 282, VII'

Inhalt

  • (ff. IIIIV) Pinax zu ff. 1191V.
  • (ff. 145V) Ioannes von Damaskos, Πηγὴ Γνώσεως (PG 94, Sp. 521–676).
  • (ff. 49167V) Ioannes von Damaskos, De fide orthodoxa I–IV 8, des. ὡς δημιονργὸν καὶ κύριον· αὐτῷ ἡ δόξα εἰς τοὺς αἰῶνας ἀμήν (PG 94, Sp. 789–1117).
  • (ff. 168191V) Ioannes von Damaskos, De haeresibus, cap. 1–101 (PG 94, Sp. 677–773).
  • (ff. 191V193V) Vita Origenis, Titel: περὶ τοῦ ὡριγένους ἐνοατολειφθὲν ἐκ τῶν ὄπισθεν κεφαλαίων τῶν ξδ, inc. ὡριγενιασταὶ ἀπὸ ὡριγένους, des. ἑξήκοντα ἐννέα ἔτη βιώσας ἐτελεύτησεν.
  • (ff. 194197) Demetrios von Kyzikos, Ἔκθεση κατ᾿ ἐπιτομὴν τοῦ τῶν Ἰακωβιτῶν δόγματος …, inc. ἐπειδή σου τὴν ὑπερφυῆ, des. καὶ ἐν τῷ μέλλοντι (cf. H.-G. Beck, KthL, S. 532).
  • (ff. 197V199V) Nikephoros Patr. von Konstantinopel , Χρονογραφία σύντομος, bricht ab mit ἀποκτείνας τὸν φακεέ (= C. de Boor, Nicephori archiepiscopi Constantinopolitani opuscula historica, Leipzig 1880, S. 107, Z. 17).
  • (ff. 206207) Prolegomena in Porphyrii Isagogen, inc. τὰ εἰωθότα ὑπὸ τῶν ἐξηγητῶν, des. ὑπὸ το θεωρητικόν.
  • (ff. 207216) Porphyrios, Isagoge.
  • (ff. 216231V) Cat.
  • (ff. 232241V) Int.
  • (ff. 241v–248V) Anal. Pr. I 1–7, bricht ab mit 29 b 28 σχημάτων.
  • (ff. 254259) Michael Psellos, In Int. paraphr., inc. ὅτι ὁ σκοπὸς τοῦ περὶ ἑρμηνείας, des. οὐκ ἀδύνατον εἶναι. καὶ ταῦτα μὲν τοῦ περὶ ἑρμηνείας τῆς σαφηνείας εἰρήσθω.
    (Es handelt sich um den zweiten Teil der dem Psellos zugeschriebenen Διδασκαλία σύντομος καὶ σαφεστάτη (Σύνοψις καὶ μετάφρασις σαφεστάτη τῆς διδασκαλίας τοῦ Περὶ ἑρμηνείας, ed. Duffy 1992, op. 52, vv. 247–509); s. unten ff. 260–261v.)
  • (ff. 259260) Über Rhetorik und Dialektik, inc. ὅτι οὐκ ἄν ποτ᾿ εἴη τινὰ τέχνην ἢ ἐπιστήμην κτήσασθαι, des. τῶν ὄντων ἐξετα ..... εὑρεῖν.
  • (ff. 260261V) In Cat. scholia, inc. ὅτι αἱ δέκα κατηγορίαι σημαίνουσι περὶ ἁπλῶν φωνῶν, des. οὐκ ἔστι μεταβολή. ταῦτα καὶ περὶ τῶν ἀντικειμένων.
    (Es handelt sich um den ersten Teil der Διδασκαλία σύντομος καὶ σαφεστάτη (ed. Duffy 1992, op. 52, vv. 6–246); s. oben ff. 254–259.)
  • (f. 261V) 7 Zwölfsilber, inc. τριαντάριθμος οὐρανοδρόμος κλίμαξ, des. εἴληφε τέρμα τριακοντόπους κλίμαξ/ ἡ δὲ τριὰς σώζοις με τὸν κεκτημένον.
  • (ff. 262282V) Michael Psellos, De omnifaria doctrina cap. 1–59, des. ἀνάγεται προσεχῶς (= PG 122, Sp. 687–725 = Westerink Nr. 1–82, S. 17–50, Z. 13).
  • Leer

    ff. 4648V, 122RV, 130RV, 200205V, 249253V, 262V, I' RV, V'VVII'V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • Teilweise wegen Wasserschäden nicht erkennbar.
  • ff. IIII, 148: kein Wz. ff. 49/56: nicht identifiziert.
  • ff. 5055, 108/109, 206213: Spiegel, = M.–T. 6219 (Genua 1319), fast identisch Br. 11641 (Bologna 1318).
  • ff. 5772, 195/200, 262269: Kreuz, Br. und M.–T. ohne Beleg.
  • ff. 73104, 113120, 189/190, 278II': Zahnradsegment, ähnlich M.–T. 6933–6935, Br. 13237 (Italien 1321–1325).
  • ff. 106/111: nicht identifiziert.
  • ff. 131/138, V'V/[ ]: Schere, = M.–T. 2577 (Oberitalien 1314–1318), ähnlich Br. 16014 (Oberitalien 1311–1328).
  • ff. 214221: Herz, ohne Beleg.
  • ff. 256/259: nicht identifiziert.

Format

230 × 155 mm

Folienzahl

ff. III, 282, VII'

Lagen

I–III lose, 15 × 8 (120), 1 × 10 (130), 5 × 8 (170), 1 × 8 – 1 (177, Bl. 5 fehlt ohne Textverlust), 3 × 8 (201), 1 × 8 - 5 (204, Bl. 4–8 fehlen), 1 × 8 - 7 (205, Bl. 1–7 fehlen), 9 × 8 (277), 1 × 8 - 1 (282, I'II', Bl. 7 fehlt), 1 × 6 - 1 (VII'V, Band nach Bl. 3).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden auf dem 1. Recto oben rechts bzw. unten rechts und auf dem letzten Verso unten rechts, von 〈α〉 (f. 1), β (f. 9) bis λϛ (f. 270), 〈λζ〉 (f. 278).

Anzahl der Linien

Lin. 28–29 (ff. IIII), 24 (ff. 141), 29 (ff. 4245), 24–29 (ff. 49199), 28–29 (ff. 206248), 27–32 (ff. 254282)

Liniierung

Lake I, 38 a.

Kopist

Von einer Hand geschrieben, außer ff. 254261V bis ἀντικειμένων. ff. IIII V sowie im folgenden Titel und Initialen teils in verblaßtem Braunrot, teils in leuchtendem Rot. f. 80 oben verwaschene Eintragung, nur die Worte τῆς πάσης τῆς .... lesbar; f. 121 oben: σῶσον με κ(ύρι)ε. Von anderer Hand f. IV' V Anfang eines Hymnus (ὁ θεὸς ὁ θεὸς ἡμῶν ὁ τὸν οὐράνιον) und eine unvollendete Zeichnung; f. VV Zeichnung eines Bischofs mit Kreuz in der rechten, Schriftrolle in der linken Hand.

Einband

Griechisch. Dunkelbraunes Leder auf mit Leinen überzogenen Holzdeckeln. Deckel spitz gekehlt, Innenkante abgeflacht. Reste von vier dreiteiligen Lederriemen, von hinten nach vorn verlaufend. Ehemals Buckel auf den Deckeln in der Mitte und an den vier Ecken. Auf dem Vorderdeckel Stempel mit Tiermotiv (Adler schlägt Hasen). Stark beschädigt. Lederüberzug fehlt hinten ganz.

Erhaltungszustand

Wasserschäden und an den Rändern stark zerfressen; f. 1 fast unlesbar.

Geschichte

Datierung

14. Jh. 1. Viertel

Bibliographie

Kat.

  • Spyridon Lauriotes–S. Eustratiades, S. 282–283, Nr. 1598 ( 15. Jh. ) .

Text.

  • B. Kotter, Überlieferung Pege Gnoseos, S. 16.
  • L. G. Westerink, ed. Michael Psellus, De omnifaria doctrina, Nijmegen 1948, S. 9 (nur erwähnt) .

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 27 (Reinsch, Autopsie Oktober 1968).