Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Harburg I 1, 40, 2

Nachweis: Deutschland, Harburg (bei Donauwörth), Schloßbibliothek, Harburg I 1, 40, 2
Datierung:

16. Jh. (nach J. 1548)

Beschreibstoff: Papier
Format: 233 × 185 mm
Folienzahl: ff. 183

Inhalt

  • (ff. 2183) Rhet. bis II 24, 1401 b 32 καὶ μάλιστα οἱ[…
    Griechischer Text in der linken Kolumne. Lücken: I 5, 1360 b 27 καὶ φίλοι […] 1361 a 11 κατὰ γυναῖκας (= Verlust von 1 Bl.). I 5, 1361 b 15 ὡς βούλεται […] I 6, 1362 a 22 καὶ οὗ ἕνεκα (= Verlust von 2 Bl.). I 6, 1363 b 28 συμφέρον γάρ τι […] 1363 a 13 φίλοι ψέγουσι (= Verlust von 1 Bl.).
    In der rechten Kolumne lateinische Übersetzung des Johannes Strazelius (f. 1: Aristoteles: artis rhetoricae libri III. graece cum versione latina, interprete Joanne Strazelio. f. 2: Aristotelis artis rhetoricae librorum divisorum in tres liber primus, Ioanne Strazelio interprete), inc. Rhetorica respondet dialecticae. Ambae enim de eiusmodi rebus tractant, des. mutile f. 181V et praecipue q(ui) versantur. Lücken wie im griechischen Text.
  • Leer

    f. 183V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 2183: Kleiner Wappenschild (?), Br. ohne Beleg.

Format

233 × 185 mm

Folienzahl

ff. 183

Foliierung

Nach dem Einbinden durchgeführt (vgl. oben, Lagen).

Lagen

Ohne Signierung. Reihenfolge der Lagen bzw. einzelner Bifolien beim Einbinden in Unordnung geraten. Die Lagen, meistens Quaternionen, aus denen das Ms. bestand, lassen sich wie folgt wiederherstellen:

Jüngeres fliegendes Bl. (f. 1).

1 (ff. 2, 40, 58, 54, 55, 59, 41, 5).

2 (ff. 76, 60, 48, 42, 43, 49, 61, 77).

3 (ff. 38, 56, 44, 50, 51, 45, 57, 39).

4 (Bl. 1 fehlt, ff. 3, 63, Bl. 4–5 fehlen, ff. 64, 4, Bl. 8 fehlt).

5 (ff. 74, 52, 62, 46, 47, 65, 53, 75).

6 (ff. 7885).

7 (ff. 3037).

8–10 (ff. 629).

11 (ff. 6673).

12 (ff. 182183: Bifolium, weil dort Ende von Rhet. I).

13–14 (ff. 102117).

15 (ff. 126133).

16–17 (ff. 86101).

18–19 (ff. 134149).

20 (ff. 158165).

21 (ff. 150157).

22 (ff. 118125).

23–24 (ff. 166181).

Anzahl der Linien

Lin. 23–25, 2 Kol.

Kopist

Westliche Hand.

Ergänzungen zum Textbestand

Am Rand Kapitelnummern und einige kurze Inhaltsangaben.

Über Strazelius (Jean de Strazeele), Professor der griechischen Literatur am Collège de France seit 1534, gest. 1558, vgl. A. Roersch, Art. Strazelius, in: Biographie Nationale de Belgique, 24, 1926–1929, Sp. 168–169 und die dort angeführte Literatur.

Der Vind. Hist. 25 (Polybios, Exzerpte, aus dem J. 1504) gehörte ihm im J. 1536.

Einband

Roter Ledereinband, 2. Hälfte des 18. Jh. Wasserzeichen f. 1: Wappen der Familie Oettingen-Wallerstein und die Initialen I C B (= Johan Constantin Bullinger, Besitzer der Papiermühle in Christgarten, Grafschaft Oettingen, von 1772 bis 1802).

Geschichte

Datierung

16. Jh. (nach J. 1548)

Provenienz

Stammt aus der Bibliothek des Grafen Marquart Fugger (gest. 1655). Im J. 1653 noch in Augsburg. Kam dann an die Familie der Gräfin Maria Christina Oettingen-Wallerstein (Marquart Fuggers Gemahlin) nach Wallerstein und von dort über Maihingen a. D. auf das Wallersteinsche Schloß Harburg (P. Lehmann, Fuggerbibliotheken, I, S. 249 sqq., 259. II, S. 593–595).

Bibliographie

Kat.

  • G. Grupp, Öttingen-Wallersteinische Sammlungen in Maihingen. Handschriften-Verzeichnis, I, Nördlingen 1897, Nr. 634.

Kod.

  • P. Lehmann, Fuggerbibliotheken (vgl. oben, Provenienz) .

Text.

  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 74 (der griechische Teil, nur als Paralleltext zur lateinischen Übersetzung beigegeben, ist aus einer Edition genommen worden) .
  • R. Kassel, Textgeschichte Rhet., S. 63–64 (Die drei Hss. Neap. II. E. 1, Harb. I 1, 4o, 2 und Mon. 456 setzen bereits die zuerst 1548 gedruckte Ausgabe von Victorius voraus) .

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 368–369 (Moraux, Autopsie März 1967).