Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Seragl. G. I. 39

Nachweis: Türkei, Istanbul, Topkapı Sarayı (Bibliothek des Alten Serails), Seragl. G. I. 39
Datierung:

15. Jh. 3. Viertel

Beschreibstoff: Papier
Format: 212 × 144 mm
Folienzahl: ff. 319

Inhalt

  • (ff. 8111V) Part. An. Ausgelassen (freie Blätter): IV 3, 677 b 28 αἱματώδους[…] 5, 678 b 19 οὐκ ἔχει ὅσα.
  • (ff. 112128) Inc. An.
  • (ff. 128V271) Gener. An. Ausgelassen (freie Blätter): V 1, 779 b 24 ὅτι ὕδατος καὶ[…] 780 b 30 διαισθάνεσθαι.
  • (ff. 271V276V) Long.
  • (ff. 276V281V) Juv.
  • (ff. 281V300V) Respir.
  • (f. 308) Vergleichende Tabelle von Monatsnamen (Μῆνες Ῥωμαίων, Ἑλλήνων, Ἀθηναίων, Βιθυνῶν, Αἰγυπτίων, Ἑβραίων).
  • (ff. 308V309) Platon, Epigramme (Einzelheiten vgl. Blass, S. 226).
  • (f. 309RV) Gedicht in politischen Versen. Titel (von anderer Hand): Εἰς τὴν ἐπάνοδον τοῦ μεγάλου αὐθέντου τοῦ φιλοσόφου:, inc. ἥλιος μὲν ἐπανιὼν ἀπὸ τροπῶν χειμῶνος, des. σκιρτῶντες καὶ χορεύοντες ὑμνεῖτε καὶ κροτεῖτε.
  • Leer

    ff. 17V, 7778, 254V255V, 301307V, 310319V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 17, 312319: Schlüssel, fast identisch Br. 3793 (Venedig 1453, mit Variante Lucca 1463).
  • ff. 817: Leiter, fast identisch Br. 5904 (Venedig 1451, mit Varianten Regensburg und Italien 1452–1459), = Ha., échelle 13 (J. 1457).
  • ff. 18307: Dreiberg im Kreis mit Kreuz, fast identisch Br. 11880 (Brescia 1448–1453, mit Variante Vicenza 1449).
  • ff. 308311: Schere, entfernt ähnlich Br. 3670 (Treviso 1458, mit Varianten vorwiegend Italien 1460–1472), sehr ähnlich Ha., ciseaux 41 (J. 1466), = Wz. im Seragl. 4, ff. 1732, 33/40 usw. (J. 1464).

Format

212 × 144 mm

Folienzahl

ff. 319

Lagen

1 × 8 - 1 (7, Bl. 1 fehlt), 30 × 10 (307), 1 × 4 (311), 1 × 8 (319).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden auf dem 1. Recto und dem letzten Verso unten Mitte, vom Kopisten, meistens abgeschnitten, von 〈α〉 (f. 8) bis λ (f. 298).

Anzahl der Linien

Lin. 19–20

Kopist

Von einer Hand geschrieben (Anonymus 4 bei Harlfinger), außer ff. 308309V: von einer anderen gleichzeitigen Hand. f. 300V vom Kopisten: τῶ θεῶ χάρις. Deo gratias.

Einband

Rotes Leder auf Pappe mit reicher Gold-Verzierung. Yıldız-Einband (vgl. Provenienz).

Geschichte

Datierung

15. Jh. 3. Viertel

Provenienz

Gehört zu den Hss., die unter Sultan Abdul Hamid II. zeitweilig in dessen Palast, den Yıldız-Kiosk, ausgelagert waren und nach 1887 dort neu gebunden wurden, vgl. Deissmann S. 5–6. Ältere Signatur: 58; frühere türkische Inventarnummer: 2425.

Bibliographie

Kat.

  • A. D. Mordtmann, Verzeichnis der handschriften in der bibliothek sr. maj. des sultans, in: Philologus 9, 1854, S. 582–584, dort S. 582 Nr. 9.
  • F. Blass, Die griech. u. lat. Hss. im Alten Serail zu Konstantinopel, in: Hermes 23, 1888, S. 219–233, 623–625, dort S. 225–226.
  • A. Deissmann, Serai, S. 74 Nr. 39.

Kod.

  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 418.

Text.

  • P. Siwek, Mss. Parva Nat., S. 24, 25, 69–70, 74 Anm., 80–81.

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 376–377 (Reinsch, Autopsie September 1971).