Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Hieros. Patr. 416

Nachweis: Israel, Jerusalem, Βιβλιοθήκη τοῦ Ὀρθοδόξου Καθολικοῦ Πατριαρχείου, Λαύρα τοῦ ἁγίου Σάβα, Hieros. Patr. 416
Datierung:

15. Jh. 2. H.

Beschreibstoff: Papier
Format: 205 × 140 mm
Folienzahl: ff. III, 200 (+ 113 a,- 115), II'

Inhalt

  • (ff. 1178) Probl. ab I 42, 864 b 8 …]καὶ καλεῖται (Verlust einer Lage).
  • (ff. 178V187V) Ps.-Alexander von Aphrodisias, Problemata, S. 6, 1–20, 30 ἐπὶ νεφελῶν (ed. Ideler, Physici et medici gr. min. I, 1841).
  • (ff. 188200V) Theophylaktos Simokattes, Quaestiones physicae, S. 169, 4–184, 23 (ed. Ideler, Physici et medici gr. min.). Davor ein Proömium, inc. οὐδὲν ἀρετῆς δυνατώτερον, das nicht mit dem von Ideler S. 168 edierten übereinstimmt, und eine Liste der 20 Kapitel der Schrift.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 164, 7388, 113/120, 113 a/119: Hufeisen im Kreis, fast identisch Br. 6170 (aus Lichačev Nr. 382–384, aus dem J. 1460). ff. 6572: Schere, fast identisch Br. 3668 (Rom, Neapel etc. 1454–1462).
  • ff. 89112, 114/118, 121128, 129/136: Ochsenkopf, entfernt ähnlich Br. 14358 (Savoyen 1470), entfernt ähnlich Pi. II, XV 41–42 (Wiesensteig 1472).
  • ff. 132/133, 137152: Schere, ähnlich Br. 3688 (Venedig 1484–1496).
  • ff. 153200: Ochsenkopf, entfernt ähnlich Br. 14354 (Forcalquier 1470), Pi. ohne Beleg.

Format

205 × 140 mm

Folienzahl

ff. III, 200 (+ 113 a,- 115), II'

Lagen

25 × 8 (200).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden auf dem ersten Recto unten rechts, β (f. 1)–κϛ (f. 193). Erste Lage verschollen mit Textverlust.

Anzahl der Linien

Lin. 26

Kopist

Georgios Gregoropulos (f. 200V τέλος εἴληφεν ἡ βίβλος αὕτη διὰ χειρὸς ἐμοῦ γεωργίου τοῦ γρηγοροπούλου).

Einband

Hellbraunes Leder. Überstehende Holzdeckel. Lederriemen am Hinterdeckel. Hohler Rücken mit zwei falschen Bünden. Kapitale. Am Rücken Aufkleber βιβλίον εἱν[αι]/ἰατροσόφ[.]/Ἀριστοτέλους; anderer, jüngerer Aufkleber Χ. Α. Σάββα ἀρ 416.

Geschichte

Datierung

15. Jh. 2. H.

Provenienz

Bibliothek der Laura des heiligen Sabas in Palästina (f. I' V, von einer Hand des 17. Jh. ἐτούτῶ τὸ βυβλίον ἔναι τῆς θείας καὶ ἱερᾶς λοῦρας τοῦ ὁσίου καὶ θεοφόρου πατρὸς ἡμῶν σάββα τοῦ ὑγιασμένου τῆς ἱερουσαλήμ. ἀρσενίος μονάχος. Vgl. oben Einband). Über diese Laura vgl. u. a. A. Ehrhard, Das griechische Kloster Mar-Saba in Palästina, seine Geschichte und seine litterarischen Denkmäler, in: Römische Quartalschrift f. christl. Altertumsk. und f. Kirchengesch. 7, 1893, S. 32–79). Signatur 517 in der Liste der Sabas-Mss., die der Archimandrit Antoninos i. J. 1868 anfertigte (vgl. A. Papadopoulos-Kerameus, Hierosol. Bibl. II, S. 694). Ging 1887 mit allen noch erhaltenen Mss. des Saba-Klosters auf Veranlassung des Patriarchen Nikodemos in die Bibliothek des Patriarchats in Jerusalem ein (A. Papadopoulos-Kerameus, op. cit., S. βʹ).

f. III V βιβλίον ἰατροσόφη (sic)· ἡ ἀρχὴ λείπει.

Bibliographie

Kat.

  • A. Papadopoulos-Kerameus, Hierosol. Bibl. II, 1894, S. 533.

Kod.

  • V.-G., S. 73.

Text.

  • G. Marenghi, Trad. Probl., S. 49 (16. Jh. Gibt nichts für die Konstituierung des Textes her. Eliminandus) .

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 387–388 (Moraux, Autopsie März 1971).