Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Hieros. Patr. 150

Nachweis: Israel, Jerusalem, Βιβλιοθήκη τοῦ Ὀρθοδόξου Καθολικοῦ Πατριαρχείου, Μετόχιον τοῦ Παναγίου Τάφου, Hieros. Patr. 150
Datierung:

14. Jh. 3. Viertel

Beschreibstoff: Papier
Format: 290 × 220 mm
Folienzahl: ff. II, 214 (+ 84 a)

Inhalt

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 18, 9/16, 10/15: Widderkopf, ähnlich Br. 15462 (Torcello, Venedig 1330–1332, mit Varianten 1326–1347).
  • ff. 11/14, 12/13, 4148, 5764, 128143, 160175, 179/180: Armbrust, ähnlich Br. 706 (Siena 1323; der Typ Br. 701707 ist belegt 1320–1393), fast identisch M.–T. 239 (Paris 1348).
  • ff. 1724, 8187, 98/101, 99/100, 152159: Fuchtel, ähnlich Br. 6177 (Vinci 1340; der Typ Br. 61756178 ist belegt 1329–1354), ähnlich M.–T. 3864 (Dijon 1355).
  • ff. 2540, 6580, 105110, 112127: Birne mit zwei Blättern, ähnlich Br. 7376, M.–T. 4318 (Siena 1355–1356).
  • ff. 49/56, 50/55, 97/102: Glocke mit Kreuz, Glocke selbst fast identisch Br. 40201, M.–T. 3008 (Treviso 1360), wo Kreuz fehlt.
  • ff. 104/111, 176/183, 177/182, 178/181, 184 bis 214: Glocke, ähnlich Br. 3937 (Blois 1348, Palermo 1340), ähnlich M.–T. 2842 (Dubrovnik 1347). ff. 52/53: Gewicht mit Haken, ähnlich Br. 12404 (Genua 1351, mit Varianten 1347–1362), sehr ähnlich M.–T. 6802 (Florenz 1359).
  • ff. 51/54: Zwei Kreise mit Kreuz, fast identisch Br. 3168 (Pisa 1361), sehr ähnlich M.–T. 2027 (1340/50).
  • ff. 8895: Lothringisches Kreuz, fast identisch Br. 5766, M.–T. 3588 (Zeevoud, Niederlande, 1362).
  • ff. 144151: undeutlich, nicht identifiziert.
  • Genau dieselben Wz. begegnen in Par. 1921, Coisl. 161 und 166, die Teile jenes Corpus aristotelischer Schriften waren, zu dem auch der Hieros. S. Sep. 150 gehörte. Vgl. unten Provenienz.

Format

290 × 220 mm

Folienzahl

ff. II, 214 (+ 84 a)

Foliierung

Oben rechts mit westlichen Ziffern, schwarze Tinte. Die Zählung sprang von 199 auf 300; die Ziffern 300–314 sind mit Bleistift durchgestrichen und in 200–214 korrigiert worden.

Eine späte Hand hat am Anfang der einzelnen Traktate bzw. Bücher deren Umfang unten rechts angegeben: (f. 1) φύλλα 14. (f. 15) φύλλα 34. (f. 49) φύλλα 16. (f. 65) φύλλα 46. (f. 109V) μϛ φύλλα τῆς ἀποδεικτικῆς. (f. 110) φύλλα 19. (f. 127) φύλλα 59. (f. 186) φύλλα 30 (demnach fehlt ein Bl. am Ende der Soph. El.).

Lagen

26 × 8 (207), 1 × 8 - 1 (214, Bl. 8 fehlt mit Textverlust).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden 〈η〉 (f. 1) … ι (f. 24V)–λβ (f. 199V) … 〈λδ〉 (f. 208) auf dem ersten Recto und dem letzten Verso unten Mitte, nur teilweise erhalten. Auf dem ersten Recto unten Mitte jüngere Lagensignierung mit westlichen Ziffern 1–27. Die ersten 7 Lagen (56 Bl.) sind verschollen.

Anzahl der Linien

Lin. schwankend für den Grundtext, um 58 für die Randkommentare.

Kopist

Vgl. unten Provenienz. Titel und einige Interlinearien in Rot.

Einband

19. Jh. Deckel: Pappe und schwarzes Papier. Rücken: dunkelgraues Leder mit Goldprägung ΑΡΙΣΤΟΤΕΛΟΥΣ ΑΝΑΛΥΤ.

Geschichte

Datierung

14. Jh. 3. Viertel

Provenienz

Mit Coisl. 166 (Physikalische Pragmatien), Par. 1921 (Tierbücher, An., Parva Nat.) und Coisl. 161 (MM, EN, Pol., Oec., Metaph.) bildete unser Ms. eine Art kommentierte Gesamtausgabe des Corpus Aristotelicum. Alle vier Mss. stammen von derselben Hand und sind auf denselben Papiersorten geschrieben (vgl. oben Wasserzeichen. J. Mogenet, Autolycus de Pitane, Louvain 1950, S. 81. D. Harlfinger, Textgesch. Lin., S. 55–56). Diese Gesamtausgabe beruht wahrscheinlich auf einer verschollenen, in Konstantinopel (um Nikephoros Gregoras?) entstandenen Edition des Corpus (D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 56–59). Das Ms. befand sich im Besitz des Patriarchen Dositheos (1641–1707). Vgl. f. 1 oben δοσιθέου ἱεροσολύμων καὶ δι᾽ αὐτοῦ τοῦ αγίου τάφου ἐν Κωνσταντινουπόλει. Frühere Signatur (f. II) N. 112 (durchgestrichen).

Reproduktionen und Digitalisate

Bibliographie

Kat.

  • A. Papadopoulos-Kerameus, Hierosol. Bibl. I, 1891, S. 250–251.
  • K. W. Clark, Checklist Jerusalem, Washington 1953, S. 6.

Kod.

  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 55–56.

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 385–387 (Moraux, Autopsie März 1971).