Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Leid. Scal. 26

Nachweis: Niederlande, Leiden, Universiteitsbibliotheek, Scaligerani Graeci, Leid. Scal. 26
Datierung:

J. 1445

Beschreibstoff: Pergament
Format: 290 × 200 mm
Folienzahl: ff. I, 340, I'

Inhalt

  • (ff. 1340) Pol.
  • Leer

    f. 340V

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Pergament

Format

290 × 200 mm

Folienzahl

ff. I, 340, I'

Lagen

FHHF.

34 × 10 (340).

Lagensignierung

Lagensignierung von fremder Hand auf den Rectoseiten der ersten Lagenhälfte unten rechts mit lateinischen Buchstaben, beginnt mit a I (f. 1), meistens abgeschnitten.

Reklamanten

Reklamanten auf dem letzten Verso unten rechts waagerecht, vom Kopisten.

Anzahl der Linien

Lin. 15

Kopist

Demetrios Sguropulos vollendete diese Prachthandschrift am 22. März 1445 in Mailand. Subskription f. 340 in Rot: τάσδε ἀριστοτέλους φραγκίσκῳ γραψε φιλέλφῳ/χειρὶ πολιτείας καλῇ δημήτριος αὐτὸς/σγουρόπολος γράψας πρότερον δὴ ἄλλοτε ἄλλα./ ἐγράφη ἐν μεδιολάνω τῷ σοφωτάτῳ ἀνδρὶ/κυρίῶ φραγκίσκω τῶ φιλέλφω, ἀπὸ τῆς/τοῦ κυ(ρίου) ἡμῶν ἰ(ησο)ῦ χ(ριστο)ῦ γεννέσεως, ἔτει αωυωμωεω/τῆ μαρτίου κ̅β̅. Mehrere Marginalien desselben Kopisten auf ff. 36V, 47, 49, 52V.

Mehrfarbige Zierinitialen (wie Vat. Urb. lat. 701 und Vind. Phil. 134, beide ebenfalls aus dem Besitz des Filelfo und wahrscheinlich aus derselben Buchmaler-Werkstatt). f. 1, ebenfalls mehrfarbig, Wappen und Initialen des Filelfo (aus Vind. Phil. 134 abgebildet bei H. Gerstinger, Sambucus Hss.-Sammler, Tafel I d). Schriftspiegel (mm 155 × 95/100) und Rand-Liniierung zeigen, daß die Eintragung eines Randkommentars vorgesehen war. Die Marginalien (rot) vom Kopisten.

Ergänzungen zum Textbestand

Einige Marginalscholien aus dem verschollenen Kommentar des Michael von Ephesos, f. 2: inc. Τὴν διαιρετικὴν ἣν ἤδη ὑπέφηνεν (?) ἢ ὃ καὶ διηθέστερον, des. τὸν λόγον τῶν ἐθικῶν ὑφήγηται (O. Immisch, ed. Pol., Leipzig 1929, p. 293; ähnlich wie in Berol. Ham. 41).

Einband

Modern, von 1886. Das Leder der alten Einbände wird gesondert aufbewahrt (handschriftliche Notiz auf dem eingeklebten Katalogblatt: Vetus huius libri ligatura inde ab an. 1886 adservatur in armario 774 no 1). Es handelt sich dabei um den originalen Einband aus der Bibliothek des Francesco Filelfo. Ursprünglich war das braune Leder auf einen 1 cm starken Deckel aufgezogen (mit Schließen und Buckeln); es ist reich verziert: Parallel zum Rand ein Band von Ornamenten, zwischen die in regelmäßigen Abständen das Wappen des Filelfo eingeschoben ist.

Geschichte

Datierung

J. 1445

Provenienz

Auftraggeber Francesco Filelfo (vgl. oben Kopist); das Ms. wurde von Joseph Justus Scaliger 1594 nach Leiden gebracht und 1609 der dortigen Bibliothek vererbt.

Bibliographie

Kat.

  • P. C. Molhuysen, S. 7.
  • Wartelle, S. 58 no 817.
  • A. G., S. 394–395.

Kod.

  • E. Legrand, Lettres de Filelfe, S. 172.
  • A. Calderini, Biblioteca Filelfo, S. 269.
  • R. R. Bolgar, Class. Heritage, S. 466. A.
  • Dreizehnter, Textgeschichte Pol., S. 4–5.
  • De Gregorio - Eleuteri, Catalogo sommario, S. 124.

Text.

  • O. Immisch, ed. Pol., 1909, S. XXVII (für den Text fast wertlos) .
  • A. Dreizehnter, Textgeschichte Pol., S. 4–5 (neben einigen anderen Scholien die gleichen Scholien wie H [= Berol. Harn. 41], in etwas besserer Form) , 63 (gehört zur Familie Π1, eng mit Ambr. B 105 sup. verwandt) .
  • A. Dreizehnter, ed. Pol., 1970, S. XXIV–XXV (Sigel S; Lesarten fortlaufend notiert) .

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 394–395 (Victor, Autopsie Dezember 1968).