Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Leid. Voss. Q. 3

Nachweis: Niederlande, Leiden, Universiteitsbibliotheek, Vossiani Graeci, Leid. Voss. Q. 03
Datierung:

13. Jh. (außer ff. 18: 15. Jh.).

(12. Jh. (Rashed))

Beschreibstoff: Bombyzin (außer ff. 18: Papier)
Format: 255 × 170 mm 1-8: 255 × 160)
Folienzahl: ff. III, 275, II'

Inhalt

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Bombyzin (außer ff. 18: Papier)

Wasserzeichen

  • ff. 18: Schere, ähnlich Br. 3682 (Siena 1426–1427, mit Varianten Genua 1432, Lucca 1434).

Format

255 × 170 mm 1-8: 255 × 160)

Folienzahl

ff. III, 275, II'

Lagen

1 × 8 (8), 1 × 8 - 4 (12), 20 × 8 (172), 1 × 8 - 1 (179), 10 × 8 (259), 1 × 8 1 (268), 1 × 6 1 (275).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden auf dem letzten Verso unten rechts, vom Kopisten, von 〈α〉 (f. 12V), β (f. 20V) bis λβ (f. 259V), λγ (f. 260), 〈λδ〉 (f. 275V).

Lagensignierung

Die Lage ff. 18 ersetzt die verlorengegangenen Bl. 1–4 der ursprünglich ersten Lage. In der Lage ff. 260268 sind 3 Bl. an falscher Stelle und auf dem Kopf eingebunden. Daher befindet sich die Kustode λγ auf dem Recto des jetzigen f. 260, das ursprünglich das letzte Verso des auf f. 259 folgenden Quaternio bildete; dieser Quaternio bestand aus: ff. 267V, 267, 261266V, 260V, 260. Auch die letzte Lage war ursprünglich ein Quaternio: ff. 268V, 268, 269275V.

Lagensignierung mit lateinischen Buchstaben auf den Recto-Seiten der ersten Lagenhälfte unten rechts, nach Ergänzung des Ms. und nach der Blattvertauschung am Ende, von 〈a〉 (f. 1), b (f. 9) bis 11 (f. 269).

Anzahl der Linien

Lin. 30 (außer ff. 18: 13–17)

Kopist

A. ff. 18V und in marg. in B.

B. ff. 9275V.

Die Scholien ff. 18V von Hand A, ff. 9275V überwiegend von Hand A, ein großer Teil auch von Hand B. Gelegentliche Interventionen weiterer Hände (z. B. 179V, 211V; auf f. 203 Marginalien von Georgios Pachymeres und von Malachias (= Anonymus Aristotelicus); vgl. Rashed 2001, 114–115, Abb. 9).

Ergänzungen zum Textbestand

Häufige Marginal- und Interlinearscholien.

Einband

Leder, modern.

Geschichte

Datierung

13. Jh. (außer ff. 18: 15. Jh.).

(12. Jh. (Rashed))

Provenienz

Vorbesitzer: Francesco Filelfo (marg. ff. 3, 4V, 6V), Isaac Vossius, Gerardus Vossius.

Möglicherweise stammt das Ms. aus Süditalien (Rashed 2001, 107–108).

Bibliographie

Kat.

  • K. A. De Meyïer, S. 95–96.
  • Wartelle, p. 56 no 797.
  • De Gregorio, Eleuteri 1993, S. 126 (Datierung: 14. Jh. 1. Hälfte bzw. 15. Jh. 2. Viertel).

Kod.

  • Io. Telelis, ed., Georgios Pachymeres, In Mete. Paraphr. (Philosophia 5), Athen 2012, 80* Anm. 115 (Liste der von G. Pachymeres an den Rand des Voss. eingetragenen Exzerpte aus dem Mete.-Kommentar des Alexander von Aphrodisias).

Text.

  • P. Moraux, ed. Cael., 1965, S. CLXXXIII (nur erwähnt) .
  • M. Rashed, Die Überlieferungsgeschichte der aristotelischen Schrift De generatione et corruptione, Wiesbaden 2001, 106–116 (Die gemeinsame Vorlage von Leid., Vind. phil. gr. 100 (J) und Par. suppl. 643 ist aus einem der beiden Archetypen geflossen; Par. 1859 (Pachymeres-Kreis) und Marc. 212 (Bessarion) gehen über eine gemeinsame Vorlage auf Leid. zurück. Stemma nach S. 381).

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 396 (Victor, Autopsie Dezember 1968).